Jeder Süchtige entscheidet allein, ob er trinkt

Schöningen  Die 7. Suchttage des Arbeitskreises Sucht im Jugendfreizeitzentrum Schöningen weisen auf die Gefahren durch die verschiedenen Süchte hin.

Wie schnell nach Mutproben durch zu viel Alkohol und Leichtsinn gesundheitliche Schäden entstehen können, zeigte Christian Nöring vom Jugendfreizeitzentrum (JFZ) Schöningen zur Eröffnung der 7. Suchttage des Arbeitskreises Sucht auf. In einem von Schülern erdachten Videoclip betrinkt sich eine Clique und im Freibad bleibt ein Junge nach seinem Sprung vom Turm bewusstlos im Wasser liegen und muss von den anderen Mit-Trinkern sowie dem Notarzt gerettet werden.

Es blieb danach ganz ruhig unter den Gästen, die sich im Herzoginnensaal eingefunden hatten. „Dieses kurze Video hat gewirkt“, stellte Diplom-Pädagoge Christian Nöring fest. In diesem Jahr werde es auf Wunsch der Lehrer mehr Diskussionen als Vorträge geben. „Es bringt nichts, den Alkohol und die Drogen zu verteufeln, aber wir müssen den Jugendlichen klar sagen, dass sie allein entscheiden, ob sie trinken oder Drogen nehmen“, hob Nöring hervor. In diesem Zusammenhang sei das Vermitteln von Werten und Normen wichtig.

„Es hat sich ein kleiner Wandel vollzogen, denn in manchen Cliquen bleibt einer nüchtern, um rechtzeitig eingreifen und helfen zu können“, berichtete der Pädagoge. Das Miteinander in solchen Situationen sei wichtig, deshalb müsse von den Jugendlichen auch Erste Hilfe geübt werden.

„Es ist ein Stück Lebensqualität, wenn es in unserer Stadt durch ehrenamtlichen Einsatz Möglichkeiten gibt, den Weg aus einer Lebenskrise zu finden“, unterstrich der stellvertretende Bürgermeister Siegfried Pause. Er lobte alle Beteiligten, die viel Zeit, Kraft, Fantasie und Leidenschaft für die 7. Suchttage aufgebracht hätten. Vielleicht öffne sich durch die Suchttage für den einen oder anderen Besucher eine Tür, die bisher verschlossen gewesen war.

Nicht hoch genug könne die ehrenamtliche Arbeit bewertet werden, meinte der stellvertretende Landrat Rolf-Dieter Backhauß. Es sei ständig erforderlich, dieses Angebot für junge Menschen und jeden Alters zu wiederholen. Das Thema werfe viele Fragen auf, zum Beispiel auch wie süchtig man selbst sei. Deshalb sei die ganzjährige Arbeit der Hilfe für Süchtige in Schöningen wichtig.

Die 7. Suchttage mit Ausstellung von rund 300 Plakaten, Vorträgen und Diskussionen im JFZ dauern vom Montag, 15. September, bis Freitag, 26. September.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha