Schülerin Charlotte setzt sich für Favela-Kinder ein

Braunschweig  Charlotte Hornemann (15) organisiert ein Benefizkonzert zugunsten von „Monte Azul“, dem Elendsviertel bei São Paulo.

Charlotte Hornemann (15) musiziert gegen die Kinderarmut in Brasilien an – und wird von Lehrerin Katja Beiße unterstützt.

Charlotte Hornemann (15) musiziert gegen die Kinderarmut in Brasilien an – und wird von Lehrerin Katja Beiße unterstützt.

Foto: Florian Kleinschmidt

Ihr Großvater ist in Brasilien aufgewachsen. Auch ihre Oma hat dort einige Jahre gelebt – und so wusste Charlotte Hornemann (15) aus Erzählungen schon viel über das Leben in Südamerika. Im vergangenen Sommer war sie selbst zum ersten Mal in Brasilien – und obwohl sie schon viel darüber gehört hatte, hat die Armut der in den Favelas lebenden Familien sie schockiert.

„So sieht ein Zitat aus, steht im Artikel und das Zitat ist nicht länger als acht Zeilen“

Zurück in Deutschland, hat die Waldorfschülerin nach einer Möglichkeit gesucht, aus der Ferne die Menschen in der Favela „Monte Azul“ in São Paulo zu unterstützen und organisiert nun ein Benefizkonzert an ihrer Schule. Die Spenden gehen an die „Associação Comunitária Monte Azul“. Dieser Verein wurde 1979 von einer Deutschen gegründet: der Waldorf-Pädagogin Ute Craemer. Als die Fußball-WM in Brasilien zu Gast war, haben viele Medien über die damals 76-Jährige und ihr Projekt für die Ärmsten der Armen berichtet: Wie sie vor 40 Jahren als Lehrerin nach São Paulo kam, wie die Favelakinder an ihrer Tür klingelten, um zu betteln. Die deutsche Lehrerin half, wo sie konnte – und gründete am Ende gemeinsam mit Favelabewohnern den Verein, der seitdem für bessere Lebensverhältnisse in den Favelas kämpft.

Charlottes Großmutter und Ute Craemer kennen sich aus damaliger Zeit persönlich. Als Charlotte im letzten Sommer mit Zwillingsschwester Milena, Mutter Katia und besagter Oma in Brasilien war, hospitierte die Familie auch in der Favela „Monte Azul“. Beeindruckt berichtet Charlotte von der Musikschule, die der Verein dort aufgebaut hat. Die 15-Jährige spielt selbst Geige – und so kam sie auf die Idee mit dem Benefizkonzert. Bei der Organisation wird sie von Lehrerin Katja Beiße unterstützt. Auch Katja Beiße war einst Waldorfschülerin – und wie es der Zufall will, hatte sie sich in ihrer Jahresarbeit im 8. Schuljahr mit demselben Thema auseinandergesetzt wie Charlotte: mit Kinderarmut in Brasilien.

DAS KONZERT

Das Benefizkonzert findet am Freitag, 19. Juni, in der Aula der Waldorfschule, Rudolf-Steiner-Straße 2, statt. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Zuvor zeigt Edda Riedel vom Deutschen Büro „Monte Azul“ ab 18 Uhr einen Lichtbild-Vortrag über das Leben in der Favela.

Eltern und Schüler bestücken ein brasilianisches Buffet.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Beim Konzert spielt die Schulband Weltmusik, zudem treten Solisten auf – darunter auch Charlottes Freundin Tabea Wenk, zweifache Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)