Wie Nachbarn besser zusammenleben

Braunschweig.  Neue Zentren sollen in Braunschweigs Stadtteilen künftig die Gemeinschaft stärken. Die Verwaltung plant im Auftrag des Rates ein Konzept.

Gemeinschaft leben: Ingeborg Stadler (von links), Ruth Seeliger, Ruth Brandes und Renate Roman spielen in der Caritas-Begegnungsstätte Böcklerstraße Rommé-Cup.

Gemeinschaft leben: Ingeborg Stadler (von links), Ruth Seeliger, Ruth Brandes und Renate Roman spielen in der Caritas-Begegnungsstätte Böcklerstraße Rommé-Cup.

Foto: Philipp Ziebart / /BestPixels.de

Klassische Familienstrukturen und Nachbarschaften zerfallen, Orte der Begegnung zersplittern sich in Einrichtungen für Senioren, Familien oder Migranten. Wo können Menschen wieder zu Gemeinschaften zusammenwachsen? In ihrem Quartier, ihrem direkten Lebensumfeld, lautet eine Antwort. Ermöglichen sollen das in Braunschweig künftig Nachbarschaftszentren – die sich aus Nachbarschaftshilfen, Seniorenbegegnungsstätten, Familienzentren oder...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder