Beschleunigtes Verfahren: 24 Stunden zwischen Tat und Urteil

Braunschweig.  Das in Braunschweig neu eingeführte beschleunigte Verfahren war auch Thema beim Besuch der niedersächsischen Justizministerin Barbara Havliza.

Die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza (CDU) besucht in Braunschweig alle Gerichte. Von links die Behördenleiter Lutz Bertram (Arbeitsgericht), Wolfgang Bartsch (Verwaltungsgericht), Katrin Ballnus (Staatsanwaltschaft), Ministerin Barbara Havliza, Ingo Groß (Amtsgericht) und Rainer Hachmann (Sozialgericht).

Die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza (CDU) besucht in Braunschweig alle Gerichte. Von links die Behördenleiter Lutz Bertram (Arbeitsgericht), Wolfgang Bartsch (Verwaltungsgericht), Katrin Ballnus (Staatsanwaltschaft), Ministerin Barbara Havliza, Ingo Groß (Amtsgericht) und Rainer Hachmann (Sozialgericht).

Foto: Bernward Comes

Ein Ladendetektiv beobachtet den Mann, wie er in einem Braunschweiger Kaufhaus sieben T-Shirts im Wert von 155 Euro stiehlt. Er ruft die Polizei. Keine 24 Stunden später wird der einschlägig vorbestrafte Täter wegen Diebstahls zu einer fünfmonatigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. 15...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: