Straße als Tobefläche nutzen – geht das auch in Braunschweig?

Braunschweig.  Städte wie Berlin richten für Kinder temporäre Spielstraßen ein. Könnte das auch ein Modell für Braunschweig sein?

Kinder spielen im September auf der ersten temporären Spielstraße in Berlin, die einmal in der Woche für den Autoverkehr gesperrt wird. Das Modell könnte auch für Braunschweig eine Option sein.

Kinder spielen im September auf der ersten temporären Spielstraße in Berlin, die einmal in der Woche für den Autoverkehr gesperrt wird. Das Modell könnte auch für Braunschweig eine Option sein.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Laut einer Langzeitanalyse der Weltgesundheitsorganisation bewegen sich 80 Prozent der Kinder in Deutschland zu wenig. Schulen und Vereine können den Mangel nicht ausgleichen. Weil das Klagelied über zu hohen Medienkonsum keine Lösung bringt, könnte eine Strategie weiterhelfen: mehr Anreize für das Spielen im Freien schaffen. Oder konkret: auf der Straße. Jenem Ort, den frühere Generationen als spannendes Bewegungsareal und Zentrum für...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)