Mediennetzwerk: Trollst du noch oder mobbst du schon?

Braunschweig.  Experten informieren am 20. Januar in Braunschweig über Cyber-Mobbing bei Kindern und Jugendlichen: Was können Opfer tun? Wo gibt es Hilfe?

Die Opfer von Cybermobbing brauchen den Mut, sich zu offenbaren und zum Beispiel vertraulich mit ihren Eltern oder Lehrern zu reden oder in eine Beratungsstelle zu gehen.

Die Opfer von Cybermobbing brauchen den Mut, sich zu offenbaren und zum Beispiel vertraulich mit ihren Eltern oder Lehrern zu reden oder in eine Beratungsstelle zu gehen.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Wer ausgegrenzt, schikaniert, bloßgestellt und verleumdet wird, fühlt sich miserabel. Mobbing kann Menschen zutiefst verletzen und krank machen – besonders Kinder und Jugendliche. Schon in der analogen Welt hat Mobbing gravierende Folgen, verstärkt wird das Problem in der digitalen Welt: WhatsApp-Nachrichten, Fotos und Chat-Beiträge erreichen Schüler übers Smartphone rund um die Uhr. Die Anonymität im Netz enthemmt, die Attacken...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder