Drohnen im Einsatz für das Patientenwohl

Braunschweig.  Braunschweiger Klinikum und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt wollen in einer Studie den schnelleren Transport von Gewebeproben testen.

Beteiligte am Drohnen-Projekt: (von links) Lars Anwand (Leiter des Klinikum-Geschäftsbereichs Medizinische Leistungen) Pathologe Dr. Ansgar Dellmann, Gordon Strickert, vom Institut für Flugsystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR und Klinikum-Geschäftsführer Andreas Goepfert.

Beteiligte am Drohnen-Projekt: (von links) Lars Anwand (Leiter des Klinikum-Geschäftsbereichs Medizinische Leistungen) Pathologe Dr. Ansgar Dellmann, Gordon Strickert, vom Institut für Flugsystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR und Klinikum-Geschäftsführer Andreas Goepfert.

Foto: Peter Sierigk

Drohnen über Braunschweig im Einsatz für die Medizin: Noch in diesem Jahr könnten die kleinen unbenannten Flugkörper Gewebeproben zwischen den Klinikum-Standorten Salzdahlumer Straße und Celler Straße transportieren – vom Operationssaal direkt in die Pathologie. Der Zeitgewinn durch den Drohnen-Flug kann, wie Geschäftsführer Dr. Andreas Goepfert betont, sogar Leben retten. Mit 100.000 Euro Fördermitteln unterstützt das...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (7)