Braunschweig: Hier ist es für Radfahrer gefährlich!

Braunschweig.  Der neue Unfall-Atlas zeigt: An einer Kreuzung in der Innenstadt häufen sich die Unfälle mit Verletzten.

Die Straße Am Wendentor gehört zu den verkehrsreichsten Stellen der Innenstadt. Dort hatte es besonders viele Unfälle mit verletzten Radfahrern gegeben. 

Die Straße Am Wendentor gehört zu den verkehrsreichsten Stellen der Innenstadt. Dort hatte es besonders viele Unfälle mit verletzten Radfahrern gegeben. 

Foto: Peter Sierigk / Sierigk Peter

Schlechte Nachrichten von den Landesstatistikern. An einer Braunschweiger Innenstadt-Kreuzung hat sich die Zahl der Unfälle mit verletzten Radfahrern besorgniserregend stark erhöht. Das geht aus dem neuen Unfall-Atlas hervor.

Der Unfall-Altas ist eine wichtige Handreichung, um zu verdeutlichen, wo sich Unfälle mit Verletzten häufen. Der Atlas wird einmal im Jahr erstellt und stützt sich auf die Angaben der Polizei. Denn bei der Unfall-Aufnahme werden mittlerweile auch Satelliten-Daten erhoben. So lässt sich nachverfolgen, wo ein Unfall stattfand und ob sich auf einem bestimmten Abschnitt Unfälle häufen. Im Atlas werden ausschließlich Unfälle mit Personenschaden dargestellt.

Sieben Unfälle auf kurzer Strecke

Je nach Zahl der Unfälle werden Straßenabschnitte von den Statistikern in unterschiedlichen Farben markiert. Rot markiert werden Abschnitte mit einer besonders hohen Zahl von Unfällen. Bei vier und mehr Unfällen mit verletzten Radfahrern geschieht dies. Nach Auswertung der Unfall-Zahlen des Jahres 2019 ist das nur an einem einzigen Ort im Stadtgebiet der Fall: an der Kreuzung Wendentorwall/Am Wendentor. Auf ganz kurzer Strecke wurden sieben Radfahrer bei Unfällen verletzt. Allein vier direkt auf dem Wendentorwall.

Hohe Unfallzahlen mit Verletzten haben die Statistiker zwar auch an anderen Stellen im Stadtgebiet ermittelt. Doch nur die Kreuzung am Wendentorwall wurde in Rot markiert. Auch in der Region findet sich kein anderer Ort, für den diese Auffälligkeit gilt.

Es handelt sich dabei um eine der verkehrsreichsten Stellen der Innenstadt. Am Wendentor sind laut Verkehrsmengen-Karte der Stadt Braunschweig täglich etwa 17.000 Fahrzeuge unterwegs. Zusätzlich fahren dort die Straßenbahnen der Linien 1, 2 und 10. Am Wendentor gehört damit zu den verkehrsreichsten Straßen der Innenstadt.

Viele Radfahrer sind dort unterwegs

Gleichzeitig mündet dort eine der wichtigsten Fahrradstraßen Braunschweigs. Der Wendentorwall ist besonders bei Studenten und Mitarbeitern der TU beliebt. Der Wendentorwall ist zudem Teil der Fahrradstraße auf dem Wall. Der Anschluss befindet sich am Gausberg. Dazu muss die Straße Am Wendentor überquert werden.

Die Zahl der Radfahrer dort ist unklar, weil ein Mess-System noch fehlt. Am Wendentor selbst, dessen Radweg schmal ist, wird allerdings auch von vielen Radfahrern als wichtige Verbindung zwischen der Innenstadt und dem Norden der Stadt genutzt.

Wer Unfall-Verursacher war, wird durch die Statistik nicht erfasst. Offen bleibt darum, ob die Klagen von Anwohnern eine Rolle spielen, dass der Wendentorwall, den nur Anlieger mit dem Auto befahren dürfen, als illegaler Schleichweg genutzt wird, um nicht im Stau am Hagenmarkt zu stehen.

Für Susanne Schroth, Vorsitzende des Radfahrerverein ADFC in Braunschweig, kommt die Entwicklung überraschend: „Es gab mehrere Befahrungen der Fahrradstraßen auf dem Wallring. Handlungsbedarf wurde in erster Linie an den Kreuzungen Celler Straße und Sonnenstraße gesehen.“

Warten auf neue Unfall-Zahlen

Was tun? Schroth gehört auch zur Radverkehrskommission: „Am Wendentorwall muss jetzt genau hingeschaut werden: Woran liegt es? Beschilderung? Baustellen und Umleitungen, die dafür sorgen, dass dort viele Autofahrer unterwegs sind, die sonst nie dort fahren? Geisterradler?“ Das hieße: „Zahlen gibt es nur für 2019. Die Frage lautete: Ist es dort immer noch so gefährlich?“

Tatsächlich scheinen Gefahrenstellen mitunter zu kommen und wieder zu gehen: Im Jahr 2018 gab es keine einzige derartige Gefahrenstelle im Stadtgebiet. Im Jahr davor jedoch gleich zwei. Die Kannengießerstraße am Rande der Fußgängerzone und die Kreuzung Jasperallee/Altewiekring. Aber dort nur in Fahrtrichtung stadteinwärts.

Schroth verweist auf den neuen Braunschweiger Rad-Entscheid: „Der Rat hat beschlossen, dass die Erkenntnisse der sogenannten Unfall-Kommission, dort tauschen sich Stadtverwaltung und Polizei aus, erstmals im Internet veröffentlicht und in den Ausschüssen diskutiert werden.“ Der Bericht werde demnächst erscheinen: „Dann wissen wir genau, ob am Wendentorwall Verbesserungen notwendig sind.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)