Braunschweiger Initiative „Hey, Alter!“ knackt 1000er Marke

Braunschweig.  Ehrenamtliche arbeiten ausrangierte Rechner auf und verteilen sie an bedürftige Schüler. Jetzt benötigt der Verein neue Räumlichkeiten.

Martin Bretschneider (links) und Moritz Tetzlaff haben die Initiative „Hey Alter - alte Rechner für junge Leute" ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es das Projekt auch in etlichen anderen Städten.

Martin Bretschneider (links) und Moritz Tetzlaff haben die Initiative „Hey Alter - alte Rechner für junge Leute" ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es das Projekt auch in etlichen anderen Städten.

Foto: Bernward Comes / archiv Braunschweiger Zeitung

Abgeschrieben, aussortiert und weggestellt: Mancher Laptop oder Computer funktioniert eigentlich noch, wird aber dennoch ausrangiert. Die Initiative „Hey, Alter! Alte Rechner für junge Leute“ nutzt diese Ressourcen: Gespendete Rechner werden von Ehrenamtlichen aufgearbeitet und dann an Schüler verteilt, die Geräte fürs Homeschooling benötigen. Das Ziel: Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien zu mehr Chancengleichheit verhelfen.

Die Idee zu der Initiative hatten Martin Bretschneider und Moritz Tetzlaff im ersten Lockdown. Als sie davon hörten, dass zahlreiche Schüler zu Hause vom Homeschooling ausgeschlossen sind, weil ihnen kein geeignetes Gerät zur Verfügung steht, gründeten sie im April „Hey, Alter!“. Gründungspartner sind der AGV Braunschweig, Gingco Communication, TrafoHub und die TU; Stiftungspartner ist die Stiftung Achterkerke.

Der Verein benötigt ein Ladenlokal oder eine Gewerbefläche

Anfangs konnten sie Räumlichkeiten im Haus der Wissenschaft nutzen. Dort bereinigten Studenten die Geräte und bespielten sie mit Software fürs Homeschooling. Vorübergehend ist man dann in ein Bürohaus am Wendenring umgezogen. „Ab sofort suchen wir dringend ein Ladenlokal oder eine Gewerbefläche als Lager-, Arbeitsraum und Abgabestelle – optimal in der Innenstadt“, schreiben die Akteure nun in einer Rundmail.

Weit mehr als 1000 Rechner sind bereits gespendet worden, beinahe 1000 sind aufbereitet und über die Schulen verteilt worden – damit haben die Initiatoren die Zielmarke erreicht , die sie sich zu Beginn gesteckt hatten. Ein Verein wurde auch bereits gegründet, er heißt „Hey, Alter! Braunschweig“.

Das Projekt gibt es mittlerweile in etlichen Städten und Regionen

„Wir haben viel gelernt in dieser Zeit, und wir konnten schon viel von diesem Wissen weitergeben an andere, die ebenfalls Hey, Alter! in ihren Städten und Regionen gestartet haben“, schreiben die beiden Netzwerker in einer Mitteilung. Inzwischen ist „Hey, Alter!“ auch in Hamburg, in der Region Ems-Vechte, in Köln, Augsburg, Solingen und Stuttgart aktiv.

Corona in Braunschweig- Alle Fakten auf einen Blick

„Wir sind stolz auf das, was wir geschafft haben, aber leider ist es noch zu wenig“, so Tetzlaff und Bretschneider. Es geht also weiter! Gerade nach den Herbstferien und vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen hätten die Schulen erhöhten Bedarf gemeldet : „Aktuell liegen uns Anfragen nach 700 Rechnern vor, die wir leider nur nach und nach bedienen können,weil wir nicht genug Rechner haben“, so Bretschneider.

------------------

Ganz einfach mitmachen:

- Gesucht werden Laptops oder Rechner, am besten inklusive Kamera und Mikrofon, am besten mit Tastatur und Maus, gerne auch Tablets. Die Rechner sollten mindestens einen 2 GHz Dual Core Prozessor und 4 GB RAM haben, alle Komponenten sollten funktionsfähig sein.

- Die Geräte können derzeit dienstags und donnerstags von 14 bis 15 Uhr im Bürohaus Wendenring, Wendenring 1, abgegeben werden (Eingang rechts neben dem Steakhouse).

- Mehr unter https://heyalter.com/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder