„Unternehmertum war für ihn Kampfgebiet“

Biograf Wolfgang Fürweger beschreibt Ferdinand Piëch als knallharten Manager - aber auch als liebenden Ehemann.

2002 wurde Bernd Pischetsrieder (rechts) Ferdinand Piëchs Nachfolger als VW-Vorstandschef, Piëch wurde Aufsichtsratvorsitzender. 2007 sagte Piëch dann auf der Hauptversammlung über den bereits entlassenen Pischetsrieder: „Zu spät habe ich erkannt, den Falschen gewählt zu haben. Das habe ich mit Mühe im vergangenen Herbst korrigiert.“

2002 wurde Bernd Pischetsrieder (rechts) Ferdinand Piëchs Nachfolger als VW-Vorstandschef, Piëch wurde Aufsichtsratvorsitzender. 2007 sagte Piëch dann auf der Hauptversammlung über den bereits entlassenen Pischetsrieder: „Zu spät habe ich erkannt, den Falschen gewählt zu haben. Das habe ich mit Mühe im vergangenen Herbst korrigiert.“

Foto: Ingo Wagner / dpa

Ferdinand Piëch war der letzte Automanager, der auch Autos bauen konnte, sagt Biograf Wolfgang Fürweger. Ein Manager mit seiner Kraft der Visionen hätte heute viel zu tun. Der Österreicher Fürweger beschreibt aber auch einen Patriarchen, der mit einem wohl überlegten Satz Karrieren zerstört...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: