Ein Meister des Gebens und Nehmens

Aus taktischer Klugheit vermied Ferdinand Piëch jedwede Konfrontation mit der starken Arbeitnehmerseite.

Während dieser Betriebsversammlung im Februar 2002 spricht Ferdinand Piëch zu den Beschäftigten im VW-Werk Braunschweig. Als Vorstandsvorsitzender und später als Aufsichtsratchef achtetet Piëch auf ein harmonisches Verhältnis zur Belegschaft.

Während dieser Betriebsversammlung im Februar 2002 spricht Ferdinand Piëch zu den Beschäftigten im VW-Werk Braunschweig. Als Vorstandsvorsitzender und später als Aufsichtsratchef achtetet Piëch auf ein harmonisches Verhältnis zur Belegschaft.

Foto: Rainer_Jensen / dpa

Im Leben von Ferdinand Piëch gab es prägende Erlebnisse, die sein Denken und Handeln als Manager maßgeblich mitbestimmt haben. Die frühen Internatserfahrungen haben ihn hart und misstrauisch gemacht. Das Vorbild seines technikbesessenen Großvaters Ferdinand Porsche weckte seinen Ehrgeiz. Und die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: