Eichenprozessionsspinner plagte Bürger des Landkreises

Gifhorn.  Die Folgen der Ausbreitung waren deutlich spürbar. Der Kreis wartet noch immer auf Vorgaben des Landes zum Gift-Einsatz.

Der Eichenprozessionsspinner machte vor allem der Samtgemeinde Brome, Boldecker Land und Hankensbüttel zu schaffen. Im Parsauer Ortsteil Giebel wurde kräftig am Boden und in den Baumkronen abgesaugt.

Der Eichenprozessionsspinner machte vor allem der Samtgemeinde Brome, Boldecker Land und Hankensbüttel zu schaffen. Im Parsauer Ortsteil Giebel wurde kräftig am Boden und in den Baumkronen abgesaugt.

Foto: Daniela König

Er hat hunderttausende giftige Härchen, die er im Laufe seiner Entwicklung ablegt und die auf der menschlichen Haut zu Ausschlag und Juckreiz führen, Schleimhäute belasten und Atemwegsprobleme verursachen können. Der Eichenprozessionsspinner (EPS) hat in diesem Jahr im Landkreis für mächtig Furore...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: