Pumpenhaus, Mähroboter, Beregnung – TuS nutzt sportfreie Zeit

Müden.  Der TuS Müden-Dieckhorst nutzte die spiel- und trainingsfreie Zeit trotzdem aktiv. Der Umbau des Sportheims startet im März 2021.

Der TuS Müden-Dieckhorst hat die Corona-Zwangspause im Spiel- und Trainingsbetrieb genutzt, um ein neues Pumpenhaus zu errichten.

Der TuS Müden-Dieckhorst hat die Corona-Zwangspause im Spiel- und Trainingsbetrieb genutzt, um ein neues Pumpenhaus zu errichten.

Foto: TuS Müden-Dieckhorst

Beregnungsanlage, Pumpenhaus, Mähroboter, Platzpflege, Sportheimplanung und die Aufnahme des Sportbetriebes – in der Zeit, in der der Training-, Sport- und Spielbetrieb beim TuS Müden-Dieckhorst coronabedingt komplett auf Eis lag, hat der Verein die Zwangspause genutzt, um etliche Punkte zwischen März und Juli voranzutreiben.

Laut einem Bericht des Vereins war das Hauptprojekt der Einbau einer Unterflurberegnungsanlage auf dem A- Platz auf der Sportanlage. „Dies war dringend nötig, da die veränderten Klimabedingungen eine Entlastung des Platzwartes bei gleichzeitiger Anhebung der Qualität des Rasens erforderten. Die Anlage schaltet sich nicht selbstständig an oder ab, so dass dem Platzwart diese Aufgabe obliegt“, heißt es darin.

Damit die Beregnung zügig umgesetzt werden konnte, entschloss sich der Verein dafür, die Kosten komplett selber zu tragen. Die Anlage sei seit Mai in Betrieb. Für den Umbau musste auch großflächige Pflegemaßnahmen auf dem Gelände der Fußballplätze erledigt werden: ein Beregnungsschlauch für den B-Platz wurde verlegt, alte, morsche Bäume wurden entfernt, ein neuer Wall angelegt und Äste, Unterholz und Gestrüpp rund um den Platz entfernt.

Zudem wurde ein neues Pumpenhaus errichtet. Das alte war kaputt, ein neues größer werden. Vor allem die Fußballsparte hatte hier kräftig mitangepackt.

Seit April werden Mähroboter eingesetzt, die die Samtgemeinde Meinersen bezahlt und installiert hat, um die Qualität der Plätze bei geringeren laufenden Kosten zu heben. Die Roboter laufen selbstständig nach einem vorgegebenen Muster. Die Reinigung übernimmt Platzwart Hansel Meyer.

Auch beim Umbau des Sportheims sei der Verein weitergekommen. Die Arbeitsgruppe hatte dazu mehrere Termine mit der Samtgemeinde-Verwaltung. Mitte Juli reichte der Verein einen Antrag beim Landes-/Kreissportbund ein und hofft nun auf eine maximale Fördersumme von 100.000 Euro. Die Gemeinde hat ihren Anteil von 450.000 Euro in den Haushalt eingestellt, Planung und Umsetzung übernimmt die Samtgemeinde. Laut konkretisiertem Zeitplan wird der Umbau von März bis Herbst 2021 dauern, heißt es in dem Bericht. „Der Umbau und der geplante Zeitraum werden vom ganzen Verein eine große solidarischen Aktion abfordern“, so der Verein. Er hegt keinen Zweifel daran, dass das auch gelinge, hätten die Corona-Monate gezeigt, wie zuverlässig der Verein miteinander umgehe.

Inzwischen ist der Sportbetrieb wieder hochgefahren. Den Anfang machten Mitte Mai die Tennissparte und die Beachanlage. Seit Pfingsten sind Gymnastik im Freien, Jugendfußball, Fußball, Volleyball und die Bewegungsabteilung wieder am Start. Handball, Basketball und Kinderturnen beginnen nach den Sommerferien wieder mit dem Trainingsbetrieb. „Wir werden auch im zweiten Halbjahr gemeinsam weiter auf Sicht fahren und hoffen, den Sportbetrieb so nah wie möglich an den Normalbetrieb heranbringen zu können“, teilt der TuS Müden-Dieckhorst mit.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder