Eine Wierstorferin berichtet über ihre Arbeit in Uganda

Hankensbüttel.  Elisabeth Mwaka hat in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung und Spenden aus Deutschland bereits 33 Schulen und mehrere Krankenhäuser aufgebaut.

Von ihrer Arbeit in Uganda berichtet Elisabeth Mwaka.

Von ihrer Arbeit in Uganda berichtet Elisabeth Mwaka.

Foto: Burkhard Ohse / BZV

Elisabeth Mwaka war wieder einmal in ihrer alten Heimat. Die gebürtige Wierstorferin, die vor 28 Jahren als gelernte Krankenschwester nach Uganda reiste und dort seitdem Schulen und Krankenhäuser baut, berichtete am Montagabend in den Räumen der Landeskirchlichen Gemeinschaft von ihrer Arbeit in dem afrikanischen Land. In der Region Butiru in Ostuganda, die rund acht Millionen Einwohner umfasst, ist es ihr in Zusammenarbeit mit der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder