Baby im Harz von abgebrochenem Ast erschlagen

Altenbrak.  Tragisches Unglück im Harz: Laut Polizei ist ein drei Monate alter Junge von einem Ast getroffen worden. Er erlag seinen Verletzungen.

Bei einem Spaziergang mit seiner Mutter ist vor wenigen Tagen in einem Waldstück im Harzkreis ein drei Monate alter Junge von einem abgebrochenen Ast getroffen worden (Archiv/Symbolbild).

Bei einem Spaziergang mit seiner Mutter ist vor wenigen Tagen in einem Waldstück im Harzkreis ein drei Monate alter Junge von einem abgebrochenen Ast getroffen worden (Archiv/Symbolbild).

Foto: Tanja Reeve

Ein furchtbares Unglück hat sich im Ostharz ereignet. Ein drei Monate alter Junge starb, nachdem er mit seiner Mutter auf einem Spaziergang von einem abgebrochenen Ast getroffen worden war, wie die „Volksstimme“ berichtet. Demnach geschah das erst jetzt bekannt gewordene Unglück schon vor knapp zwei Wochen auf dem Weg zwischen Altenbrak, was zwischen Thale und Hasselfelde liegt, und dem Forsthaus Todtenrode.

Baby im Harz von Ast erschlagen: Auch die Mutter ist schwer verletzt

Der Zeitung zufolge wurde 32-jährige Mutter, die das Kind in einem Tuch getragen habe, schwer verletzt im Klinikum Nordhausen behandelt. Das Baby sei einige Tage nach dem Unglück im Krankenhaus gestorben.

Der Harz- und Waldexperte Dr. Friedhart Knolle reagiert betroffen auf die Nachricht aus dem Ostharz. „Ja, das Betreten des Waldes kann gefährlich sein“, sagte er unserer Zeitung am Sonntag. Schwere Äste – oft von unter der Trockenheit leidenden, in unserer Region sehr verbreiteten Buchen - könnten auch bei Windstille herabfallen. „Ich rate immer zu Aufmerksamkeit. Man muss schon aufpassen, wie wenn man eine Straße überquert“, sagte er. Zugleich wies Knolle aber auch darauf hin, dass solche Unglücke statistisch gesehen doch selten seien, auch und gerade in diesem Jahr, in dem coronabedingt viel mehr Menschen in den deutschen Wäldern unterwegs seien.

Hund von herabstürzendem Ast in Braunschweig erschlagen

Auch in Braunschweig hat ein herabstürzender Ast kürzlich für ein Unglück gesorgt: Anfang September ist im Prinzenpark einen kleinen Hund erschlagen worden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.