Harzklub feiert Tag der Deutschen Einheit auf dem Brocken

| Lesedauer: 3 Minuten
Wegweiser im Jahr 1990.

Wegweiser im Jahr 1990.

Foto: Harzklub / HK-Archiv

Harz.  Alljährlich treffen sich die Mitglieder des Harzklubs auf dem Brocken, um gemeinsam den „Tag der Deutschen Einheit“ zu feiern. Die Planungen 2021.

In der DDR war der Harzklub verboten, analoge Aufgaben hatte der Kulturbund übernommen. Nach der Grenzöffnung im November 1989 waren Westharzer wie Ostharzer berührt von dem lawinenartigen Zustrom der Besucher. Der Freudentaumel jener Wochen kann kaum in Worte gefasst werden. Zu Tausenden strömten die Menschen zu Fuß auf den alten Verbindungsstraßen zwischen Braunlage und Elend, Hohegeiß und Benneckenstein, Zorge und Ellrich hin und her.

Die Wanderheime des Harzklubs in Torfhaus und Sonnenberg waren überfüllt von spontan eingeladenen neuen Wanderfreunden. Alte Harzklubmitglieder aus dem Osten gaben sich zu erkennen, holten die Wanderwimpel und Vereinsfahnen aus alter Zeit aus dem Versteck und brachten sie zu den vielen improvisierten Jubelfeiern mit.

Beschilderung nach Grenzöffnung

Kaum waren die ersten Wegeverbindungen an der DDR-Grenze geöffnet, begann der Harzklub mit der Wegebeschilderung. Er legte größten Wert darauf, die klassischen ursprünglichen Markierungssymbole und Wegenummern zu verwenden. Viele helfende Hände waren dabei, um die alten Wanderwege quer durch den ehemaligen Todesstreifen an der Grenze wieder herzustellen. Am 5. Mai 1990 wurde bei der Jahreshauptversammlung in Bad Lauterberg mit 33 neugegründeten Zweigvereinen des Ostharzes die organisatorische Wiedervereinigung des Harzklubs vollzogen. Damit war der Harzklub eine der allerersten gesamtdeutschen Organisationen nach der Wende.

Mehr als 30 westliche Zweigvereine übernahmen spontan Partnerschaften für Ostharzer Vereine, halfen bei Neugründungen, organisierten gegenseitige Besuche und gemeinsame Veranstaltungen. Unzählige neue freundschaftliche Verbindungen wurden in kurzer Zeit geknüpft und bei Wanderungen oder Heimatabenden vertieft. Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2021 wird genutzt, um an diese ausgesprochen spannende Zeit zu erinnern. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Der neue Landrat des Landkreises Harz, Thomas Balcerowski, und der stellvertretende Präsident des Harzklub e.V., Karsten Peiffer, werden die Wanderer und Gäste begrüßen.

Peter Gaffert hält Festansprache 2021

Die Festansprache hält in diesem Jahr der Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert. Er hält Rückblick auf „30 Jahre Entwicklung der Brockenregion – aus verschiedenen Perspektiven“. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Heimatgruppe des Harzklub-Zweigvereins Rhumspringe. Sie wird begleitet durch die Jodelmeisterin Marina Hein.

Coronabedingt wird die Veranstaltung im Freien in unmittelbarer Umgebung des Wolkenhäuschens auf dem Brockengipfel durchgeführt. Aufgrund der Pandemie werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten, einen Mund-Nasenschutz mitzubringen.

Harz-Wanderungen am 3. Oktober 2021

Verschiedene Wanderungen werden an dem Tag angeboten: Der Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese wandert ca. 14 Kilometer vom Wandertreff Kurhaus in Hahnenklee über den Goetheweg zum Brocken und zurück, um 8 Uhr geht es los. Die Führung leitet Hildegard Steffens, um Anmeldung bis zum 30. September unter 05325-2050 wird gebeten.

Der Zweigverein Wernigerode wandert von Schierke über Eckerloh zum Brocken und über die Alte Bobbahn zurück, insgesamt etwa 13 Kilometer. Treffpunkt ist um 9 Uhr an der Jugendherberge in Schierke. Die Anmeldung ist bei Heidi Cabak unter 0163-5150935 möglich, sie leitet auch die Führung.

Der Zweigverein Wildemann wandert vom Kiosk am Eck in Wildemann ab 7.30 Uhr über Torfhaus und Goetheweg zum Brocken, ca. 14 Kilometer. Anmeldung ist unter 05323-6635 möglich.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder