Zu viele Raser auf der Walbecker Straße?

Helmstedt  Auf Alarm 38 fordert ein Hinweisgeber, dass Tempo-Tafeln in der Walbecker Straße in Helmstedt aufgestellt werden. Er spricht von einer „Rennstrecke“.

Die Walbecker Straße in Helmstedt ist eine der wichtigsten Ein- und Ausfallstraßen der Stadt.

Die Walbecker Straße in Helmstedt ist eine der wichtigsten Ein- und Ausfallstraßen der Stadt.

Foto: Strohmann

Wer sich häufiger ganz früh morgens in der Walbecker Straße aufhält, der wird womöglich schon beobachtet haben, dass Berufspendler hin und wieder dazu neigen, diese wichtige Ausfallstraße in Richtung Autobahn „zügig“ zu nutzen. Sprich: Sie sind mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, vielleicht in der trügerischen Annahme, dass sie um diese frühe Uhrzeit mit ihrer Fahrweise noch niemanden gefährden können.

Auch tagsüber kommt es immer wieder vor, dass Fahrzeugführer auf der langen und abschüssigen Geraden zu schnell unterwegs sind – subjektiv betrachtet. Eine solche subjektive Einschätzung hat uns jetzt über unser Internet-Beschwerdeportal Alarm38 erreicht. Der anonyme Hinweisgeber schreibt in Bezug auf die Verkehrssituation in der Walbecker Straße: „Wann kommen endlich auch hier Geschwindigkeitstafeln? Ein Kindergarten genau an der Rennstrecke! Vorgestern erst ein Kind, stürmt aus der Einfahrt des Kindergartens, die Mutter schreiend hinterher, von oben aus Richtung Autobahn donnert ein LKW heran.“

Kreis-Dezernent Wolfgang Herzog bedankt sich grundsätzlich für Hinweise von Bürgern. „Wir warten nicht ab, bis es Unfälle gibt, bevor wir uns eine Verkehrssituation genauer anschauen“, sagte Herzog am Montag auf Anfrage. Die Walbecker Straße gehöre nicht zu den Straßen, die derzeit mit gesteigerter Aufmerksamkeit beobachtet würden. Was bedeutet: Sie ist kein Schwerpunkt für Geschwindigkeitskontrollen, um Raser zu ertappen. „Die Walbecker Straße ist kein Unfallschwerpunkt. Wir tauschen uns mehrfach im Jahr mit der Polizeiinspektion aus, außerdem gibt es noch die Unfallkommission, die dies bewertet“, erläuterte Herzog.

80 bis 90 Schwerpunkte der Verkehrsüberwachung gebe es aktuell im Landkreis, so Herzog. Die Bundesstraße 244 gehöre zum Beispiel dazu. „Dort haben wir am Wochenende erst wieder Tempokontrollen gemacht.“

Um vorbeugend mit Geschwindigkeitskontrollen tätig werden zu können, brauche es neben den Erkenntnissen der Polizei auch Hinweise aus der Bevölkerung, betonte Herzog. Wenn es also in der Walbecker Straße gehäuft zu gefährlichen Situationen komme, dann sei es wichtig, dass sich die Zeugen direkt beim Kreis melden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder