Andreas Hartmann begeisterte das Publikum

Königslutter  Mit einer Lesung von Andreas Hartmann begann die Veranstaltungsreihe 2012 im Museum Mechanischer Musikinstrumente (MMM) Königslutter.

Der ehemalige Pädagoge Andreas Hartmann las im Museum Mechanischer Musikinstrumente Königslutter.

Der ehemalige Pädagoge Andreas Hartmann las im Museum Mechanischer Musikinstrumente Königslutter.

Foto: Werner Gantz

„Lesungen vor so interessiertem Publikum sind meine Leidenschaft“, gestand vor Beginn der Lesung Andreas Hartmann, der nach 36 Jahren Schule pensionierte Pädagoge aus Braunschweig. Bis vor sechs Jahren war er auch Leiter des Niederdeutschen Theaters gewesen.

Rund 50 Gäste lauschten andächtig und zuweilen verhalten lachend den Worten zum Thema „Fröhliches und Geistliches“. Die Begeisterung im Raum rührte auch daher, weil die markante, technisch unverstärkte Stimme des Sprechers einerseits durchdringend und bis zur letzten Reihe gut verständlich war und doch warm und angenehm im Ton empfunden wurde. Die Leiterin des MMM Britta Edelmann erwähnte in ihrer Begrüßung, dass Andreas Hartmann nun schon zum vierten Mal in Königslutter eine Lesung hält. Viele Gäste waren wegen des Vortragenden gekommen.

In dem Zwei-Stunden-Programm gab es jeweils Themen bezogene Episoden. So beschrieb er als Erstes das Warten auf die Straßenbahn, beim Zahnarzt und woanders. Richtiges Warten sei eine Kunst, wirke erzieherisch und es gäbe „vornehmes“ Warten. „Im Grunde warten wir doch alle immer auf etwas“, stellte er fest. Weitere Themen waren Streiche und Charaktere der Lehrer sowie die Feststellung von Musterknabenhaftigkeit, also plaudern aus dem Schulalltag.

Der Terminkalender von Andreas Hartmann ist für dieses Jahr prall gefüllt. Sein Motto lautet: „Lesen kann (fast) jeder, aber Texte zum Leben erwecken…?“. So empfanden die Lutteraner auch den Meister des gesprochenen Wortes.

Diese Veranstaltungen im MMM werden am Sonnabend, 21. April, um 19 Uhr mit Alexander Finkel mit einer Märchenstunde für Erwachsene unter dem Titel „Der Alchimist“ fortgesetzt. Am 20. Mai ist der Internationale Museumstag und am 8. Juni gibt es wieder „Rock im Museum“ für die Musikfreunde.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder