Lehre will Ganztagsbetrieb in der Waldkita

Essehof.   Die Grünen-Landtagsabgeordnete Julia Hamburg will sich für Regelungen einsetzen, die das erlauben. Sie besucht die Einrichtung in Essehof.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Julia Hamburg (von links) ließ sich im Waldkindergarten Essehof von Kreistagsabgeordneter Heike Meyerhof und Kita-Gruppenleiterin Yvonne Zettler auch den Aufenthalts-Bauwagen zeigen.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Julia Hamburg (von links) ließ sich im Waldkindergarten Essehof von Kreistagsabgeordneter Heike Meyerhof und Kita-Gruppenleiterin Yvonne Zettler auch den Aufenthalts-Bauwagen zeigen.

Foto: dirk fochler / regios24

Auf ihrer Kita-Tour durchs südöstliche Niedersachsen besuchte am Donnerstag die Grünen-Landtagsabgeordnete Julia Hamburg den kommunalen Waldkindergarten in Essehof. Nach einer kurzen Besichtigung der idyllisch gelegenen Einrichtung in der Nähe des Essehofer Sportplatzes wurde die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion gleich mit dem ersten Anliegen seitens der Verwaltung und der Kommunalpolitik konfrontiert. „Wir würden die Wald-Kita hier in Essehof gern im Ganztagsbetrieb führen, bekommen aber keine Ausnahmegenehmigung“, erklärte Nicole Behlendorf, bei der Gemeinde Lehre für die Kindertagesstätten zuständige Fachbereichsleiterin.

Zum Hintergrund: Die derzeit für den Betrieb von Kitas geltenden gesetzlichen Regelungen sehen für Waldkindergärten keinen Ganztagsbetrieb vor. „Ich werde das Problem in der Fraktion ansprechen, wir werden versuchen, eine Änderung der Regelung herbeizuführen“, betonte Julia Hamburg. Die Grünen-Kreistags- und Gemeinderatsabgeordnete Heike Meyerhof aus Lehre unterstützte die Verwaltung: „Der Bedarf nach Ganztagsplätzen auch in der Wald-Kita ist da. Und außerdem ist es nur schwer zu vermitteln, dass es in einer herkömmlichen Betreuungseinrichtung Ganztagsplätze geben darf und in einer Wald-Kita nicht“, stellte Meyerhof fest.

Kritisiert wurden von allen Beteiligten die fehlenden Regelungen zur Finanzierung der Sprachförderung, die nun nicht mehr in den Grundschulen sondern in den Kitas stattfindet. „Hier ist der Landkreis am Zug. Damit die Sprachförderung weiterhin angeboten werden kann, gehen wir in Vorleistung ohne detaillierte Kenntnis der zu erwartenden finanziellen Unterstützung“, erläuterte Tobias Breske, Geschäftsbereichsleiter der Gemeinde Lehre das Problem. Es wurde aber nicht nur Negatives erörtert. „Mit der Größe des Bauwagens für schlechtes Wetter haben Sie Maßstäbe gesetzt“, lobte Julia Hamburg. Und Ortsbürgermeister Hans-Joachim Gottschlich (SPD) freute sich über die „superschnelle“ Realisierung der Wald-Kita in nur wenigen Monaten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder