Ausstellung: Region im Nationalsozialismus

Helmstedt.  Die Schau erzählt die Geschichten von Personen, Bauwerken und Ereignissen von 1933 bis 1945 im Braunschweiger Land.

Bei der Ausstellungseröffnung: (von links) Ernst Gruber von der Volksbank, Rolf Owczarski (ehemaliger Kreisheimatpfleger), Bernd Felgenträger (Kreisheimatpfleger), Anna Lamprecht von der Braunschweigischen Landschaft und Harald Schraepler (Sprecher der Arbeitsgemeinschaft).

Bei der Ausstellungseröffnung: (von links) Ernst Gruber von der Volksbank, Rolf Owczarski (ehemaliger Kreisheimatpfleger), Bernd Felgenträger (Kreisheimatpfleger), Anna Lamprecht von der Braunschweigischen Landschaft und Harald Schraepler (Sprecher der Arbeitsgemeinschaft).

Foto: Alina Brückner

„Man kann nicht beim Sterben unglücklich sein, wenn man diesen Trost hat“, schrieb Fernande Mathieu am 7. August 1944 – dem Tag ihrer Hinrichtung – aus dem Strafgefängnis Wolfenbüttel an ihre Mutter. Die damals 23-Jährige schrieb von dem Trost, ein reines Gewissen zu haben, nach ihren Grundsätzen gehandelt zu haben. Denn sie war eine Widerstandskämpferin, hat sich gegen den Nationalsozialismus aufgelehnt und musste dafür mit dem Tod...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder