Querenhorster treiben den Heubären im Regen durchs Dorf

Querenhorst.  350 Karten hatte die Faschingsjugend, sie veranstaltet das Fest traditionell, verkauft. Schon im September waren sie vergriffen.

Am Sonntag trieben die Querenhorster ihren Heubären durch das Dorf und sammelten Wurst, Käse und Spenden ein.

Am Sonntag trieben die Querenhorster ihren Heubären durch das Dorf und sammelten Wurst, Käse und Spenden ein.

Foto: Erik Beyen

Der arme Tom. So hieß nämlich der Heubär, den die Querenhorster am Wochenende zum Höhepunkt ihres Faschingsfestes durch das Dorf scheuchten. Tom Kahl, um genau zu sein, steckte in den langen Heuwürsten. Trotz des Regens hatte sich die Faschingsjugend mit ihren Gästen am Sonntagmorgen um 11 Uhr auf...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: