Schöningen lässt die Narren ins Schloss

Schöningen.   Mehr als 100 Zuschauer feiern die Jecken der Mascheroder Karnevalgesellschaft für ihre dreistündige Show.

Sitzungspräsident Jan Brendel im Ananas-Anzug sorgte mit der Fünkchengarde und MKG-Präsident Klaus-Peter Bachmann für Stimmung im Herzoginnensaal.

Sitzungspräsident Jan Brendel im Ananas-Anzug sorgte mit der Fünkchengarde und MKG-Präsident Klaus-Peter Bachmann für Stimmung im Herzoginnensaal.

Foto: Markus Brich

Fünkchengarde, Tanzmariechen, Zeremonienmeister, Paginnen, Sitzungspräsident, Tanzgarde, Büttenreden, Husaren-Regiment und Karnevalsorden – für ihre Sitzung im Herzoginnensaal des Schöninger Schlosses hatte die Mascheroder Karnevalgesellschaft Rot-Weiß (MKG) alles im Gepäck, was es für eine traditionelle Karnevalssitzung braucht.

Mehr als 100 Gäste waren am Samstagnachmittag der Einladung des Seniorenbeirats der Stadt gefolgt und ließen sich bei Kaffee und Kuchen gute drei Stunden von den Mascheroder Jecken närrisch unterhalten.

Im poppigen Ananas-Anzug moderierte Sitzungspräsident Jan Brendel launig durch das Programm, zündete ein ums andere Mal Klatsch- und Trampelraketen im Publikum und stellte mit seinem Song „Es gibt kein’ Prinzensud in Kölle“ klar, warum der rheinländische Karneval nicht an den der Braunschweiger Jecken heranreichen kann.

Die Herzen der Zuschauer jedoch eroberten sich die jüngsten Mitglieder der Mascheroder Narren: die Fünkchen. Ob in Gardeuniform oder in neckischen Lederhosen als „Bayrische Madeln“ – für ihre Tanzeinlagen wurden sie vom Publikum lautstark gefeiert.

Bei allem Spaß gab’s aber auch derbe Kritik: „Man postet den Stuhlgang, Fastfood und Grimassen, labert sinnloses Zeug, das begeistert die Massen“, rechnete Büttenrednerin Jutta Heinemann mit allen Youtube- und Smartphone-Süchtigen und den angeblich Sozialen Netzwerken ab.

Sigrid Kubath, Vorsitzende des Sozialverbandes Schöningen, und Eberhard Grund, Vorsitzender des Seniorenbeirats Schöningen, hatten die Mascheroder Karnevalisten nach einiger Zeit der Abstinenz wieder nach Schöningen geholt. Dafür wurden sie in der Sitzung mit dem Orden der MKG ausgezeichnet, auch Ratsvorsitzender Markus Sobotta und Rolf-Dieter Backhauß als stellvertretender Landrat durften sich über diese Auszeichnung freuen. „Während Ihr in Braunschweig Eurer Schloss nur anschauen könnt, könnt Ihr hier in Schöningen sogar drin feiern“, bedankte sich Backhauß dafür mit karnevalistischem Feinsinn.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder