Gedenkstätte Marienborn bittet Zeitzeugen um Texte und Fotos

Helmstedt.  Wie war das damals, als sich am 9. November 1989 der Eiserne Vorhang hob. Die Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn startet einen Aufruf.

Eine Radio-Reporterin interviewt Annemarie Reffert am Grenzübergang Marienborn. Die Ärztin aus der Nähe von Magdeburg hatte sich am Abend des 9. November 1989 mit ihrer Tochter in den Wartburg gesetzt und war als erste DDR-Bürgerin nach der gerade erst verkündeten neuen Reiseregelung über die Grenze Richtung Helmstedt gefahren.

Eine Radio-Reporterin interviewt Annemarie Reffert am Grenzübergang Marienborn. Die Ärztin aus der Nähe von Magdeburg hatte sich am Abend des 9. November 1989 mit ihrer Tochter in den Wartburg gesetzt und war als erste DDR-Bürgerin nach der gerade erst verkündeten neuen Reiseregelung über die Grenze Richtung Helmstedt gefahren.

Foto: Archivfoto: Rogoll

Für Helmstedt ist es ein ganz besonderes Datum: Am 9. November 2019 jähren sich die Öffnung der innerdeutschen Grenze und der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Das anstehende Jubiläum hat die Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn zu folgendem Aufruf veranlasst: „Schicken Sie uns Ihre Impressionen aus der Zeit 1989/90 und schreiben Sie Ihre Gedanken dazu auf.“ Die eingehenden Texte zu dieser Zeit und historische Aufnahmen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder