Sunstedter Jäger bilanzieren vergangenes Jahr

Sunstedt.  Bei der Jahreshauptversammlung teilte der Ring die gejagte Strecke mit und informierte über Maßnahmen im aktuellen Jahr.

Mit dem Referenten im Gespräch:   v.l.   Florian Kirchhoff, Hartmut Leiner, Heinz-Otto Krügener und Friedjof Pape

Mit dem Referenten im Gespräch:   v.l.   Florian Kirchhoff, Hartmut Leiner, Heinz-Otto Krügener und Friedjof Pape

Foto: Werner Gantz

Die Jägerschaft Helmstedt besteht im Landkreis aus sechs Hegeringen. Der Hegering IV aus Sunstedt ist zur Jahreshauptversammlung zusammengekommen.

Der Hegering tagte im Saal der Gaststätte Parthenon in Sunstedt. Hegeringleiter Heinz-Otto Krügener ehrte zunächst Holger Hülse aus Königslutter für 25 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen-Jagd-Verein und gab dann für das zurückliegende Jagdjahr die Strecke, einschließlich Fallwild, bekannt.

„Jagdrecht ist auch mit der Pflicht zur Hege verbunden“, erinnerte der Vorsitzende. Wildmeister Hartmut Leiner stellte das Projekt der Landesjägerschaft (LJN) „Lebensraumverbund Feldflur Niedersachsen“ vor. Die LJN engagiert sich seit Jahren, den Bestand an Niederwild aufzubauen und die Artenvielfalt auf einem vertretbaren Niveau zu halten, heißt es weiter. Die Ergebnisse der wildbiologischen Forschungsprojekte sollen nun über einen Zeitraum von fünf Jahren umgesetzt werden. Dazu hat das Land Niedersachsen zur Förderung aus dem Topf der Jagdabgabe eine Million Euro in Aussicht gestellt, teilt der Hegering mit. Das Saatgut für die Anlage von Bejagungsschneisen auf landwirtschaftlichen Flächen und die Prüfung von Lebendfanggeräte für Prädatoren werden in den ersten Schritten gefördert. Die Förderung von Blühstreifen als Wildfutter- und Schutz sowie für Insekten aller Art, wird weiterhin von den Ministerien vorgenommen. Das ist der Beitrag der Landwirte und Jäger, heißt es abschließend.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder