Nur das Sofa in Wendhausen bleibt das alte

Wendhausen.  Die Räume im Erdgeschoss des früheren Wendhausener Rathauses präsentieren sich renoviert. Am Freitag wurden sie der Öffentlichkeit übergeben.

Im ehemaligen Rathaus: Der Seniorenkreis kann nach Abschluss der Renovierungsarbeiten den ehemaligen Sitzungssaal wieder nutzen. Gemeindebürgermeister Andreas Busch (hinten links) und Bauamtsleiter Marco Schulz (hinten rechts) übergaben dem Seniorenkreis eine Kaffeespende. Brigitte Sack (vorn von links), Friedrich und Christa Kukafka sowie Annarosa und Bernhard Ackermann nahmen sie entgegen.

Im ehemaligen Rathaus: Der Seniorenkreis kann nach Abschluss der Renovierungsarbeiten den ehemaligen Sitzungssaal wieder nutzen. Gemeindebürgermeister Andreas Busch (hinten links) und Bauamtsleiter Marco Schulz (hinten rechts) übergaben dem Seniorenkreis eine Kaffeespende. Brigitte Sack (vorn von links), Friedrich und Christa Kukafka sowie Annarosa und Bernhard Ackermann nahmen sie entgegen.

Foto: dirk fochler / regios24

„Nun haben wir wieder ein wirklich schönes Domizil. Wir werden uns bestimmt wohl fühlen“, stellte Seniorenkreis-Leiter Friedrich Kukafka zufrieden fest.

Der Seniorenkreis kommt immer dienstags ab 14 Uhr im ehemaligen Sitzungssaal zusammen. Nutzen kann der Seniorenkreis nun auch eine neu eingerichtete Küche inklusive Geschirrspüler. Die zuvor genutzte Kücheneinrichtung war deutlich in die Jahre gekommen, mindestens 30 Jahre alt. Gespendet hatte das Küchenmobiliar einst der ehemalige Wendhausener Ortsbürgermeister Fritz Seydel. Insgesamt wirken die Räumlichkeiten nun heller und freundlicher als zuvor. Ein neuer Fußbodenbelag im Sitzungssaal sorgt für Wohlfühlatmosphäre. Auch die Toiletten wurden grundhaft saniert und kommen nun in modernem Design daher. Die Räumlichkeiten wurden deutlich aufgewertet und haben merklich an Attraktivität zugelegt.

Geblieben ist aber ein Relikt aus längst vergangenen Tagen. Denn auch weiterhin steht im ehemaligen Sitzungssaal ein gut 100 Jahre altes Sofa, das ursprünglich in der Ratsherrenstube des Braunschweiger Rathauses gestanden hat. Dieses Möbelstück stiftete die Stadt Braunschweig in den 1970er-Jahren der im Wendhausener Schloss seinerzeit residierenden interreligiösen Gemeinschaft „Subud“. Damals war das Schloss im Besitz der Stadt Braunschweig.

Als die Subud-Gemeinschaft Wendhausen in den 1980er-Jahren wieder verließ, nahm der damalige Ortsheimatpfleger Fritz Behrbohm das historische Möbelstück in Empfang und stellte es in den Sitzungssaal. Gemeindebürgermeister Andreas Busch bedankte sich beim Seniorenkreis für dessen Geduld und Flexibilität. „Klaglos haben sie während der Bauphase das Sportheim genutzt“. betonte Busch. Das ehemalige Wendhausener Rathaus ist heute im Besitz der Gemeinde Lehre. Auch Ortsbürgermeister Frank Hennig (CDU) lobte die Sanierung und Modernisierung. „Nun haben wir wieder repräsentative Räumlichkeiten“, stellte Hennig fest. Der Wendhausener Ortsbürgermeister plant, künftig im ehemaligen Sitzungssaal Einwohner-Diskussionsrunden durchzuführen. „So könnten wir in lockerer Runde besprechen, wo es im Ort Verbesserungs- oder Änderungsbedarf gibt“, erklärte Frank Hennig.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder