Nach dem Feuer in Süpplingen: Polizei vermutet Brandstiftung

Süpplingen.  Am frühen Samstagmorgen war in Süpplingen ein leer stehendes Mehrfamilienhaus niedergebrannt. Die Ermittlungen laufen.

Ein leerstehendes Gebäude mussten die Kameraden der Feuerwehren Nord-Elm und des Löschzuges Helmstedt in der Nacht zu Samstag löschen.

Ein leerstehendes Gebäude mussten die Kameraden der Feuerwehren Nord-Elm und des Löschzuges Helmstedt in der Nacht zu Samstag löschen.

Foto: Markus Brich

Einen ersten Überblick habe sich die Polizei nach dem Hausbrand am Wochenende in Süpplingen verschafft. Dort war in der Nacht zu Samstag ein seit mehr als 20 Jahren leer stehendes Mehrfamilienhaus an der Ecke Krumme Straße/Föhrstraße niedergebrannt.

Der Schuttberg sei laut Auskunft von Polizeisprecher Sven-Marco Claus so hoch, dass noch weitere Untersuchungen zur Ursache notwendig sein und voraussichtlich bis in die kommende Woche reichen würden. Unter anderem, weil der zusammengeschobene Schutt freigeräumt werden müsse.

Auch wenn die Ermittlungen noch laufen, machte Claus bereits deutlich: „Wir gehen definitiv von Brandstiftung aus.“ Beim zweiten Feuer am frühen Sonntagmorgen könne vermutet werden, dass der an das Grundstück angrenzende Schuppen durch Glutnester Feuer gefangen haben könnte.

Der Polizeisprecher bittet mögliche Zeugen um Hinweise. Der Zeitraum, in dem das Feuer ausgebrochen ist, wird auf den frühen Samstagmorgen zwischen 0.45 und 1.30 Uhr eingegrenzt. Wer etwas beobachtet hat, kann sich unter anderem an die Polizei Süpplingen unter (05355) 910910 wenden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder