Twieflinger wollen einen Feuerwehr-Verein gründen

Twieflingen.  Die aktive Feuerwehr gibt es offiziell längst nicht mehr. Nun wollen die Twieflinger einen Feuerwehr-Verein gründen.

Oswald Schulze (von links), Uwe Schulze, Fred Rittmeyer Henning Johns und Horst Dietrich luden zu einer letzten Feuerwehrsitzung in die Elmsburg ein.

Oswald Schulze (von links), Uwe Schulze, Fred Rittmeyer Henning Johns und Horst Dietrich luden zu einer letzten Feuerwehrsitzung in die Elmsburg ein.

Foto: Melanie Specht

Zum 30. November 2017 hat die Freiwillige Feuerwehr Twieflingen ihren Dienst aufgrund der zu geringen Anzahl an Aktiven einstellen müssen. Offiziell aufgelöst sei die Ortswehr jedoch bis heute nicht. Das sagte Fred Rittmeyer während einer Feuerwehrsitzung am Freitagabend in der Elmsburg Twieflingen. Der stellvertretende Ortsbrandmeister rechne damit, dass dies zum Ende des Jahres geschehen werde.

„Das verabschiedete Feuerwehrkonzept der Samtgemeinde Heeseberg sieht vor, dass die Standorte Söllingen und auch Ingeleben den Brandschutz und die Hilfeleistungen für Twieflingen in Zukunft sicherstellen werden“, so Rittmeyer weiter. Für eine offizielle Auflösung der Ortswehr zum 31. Dezember spreche zudem die Kündigung der für die Feuerwehr Twieflingen angemieteten Räume unter anderem im Dorfgemeinschaftshaus. Um auch in Zukunft die von der Ortswehr organisierten Traditionsveranstaltungen anbieten zu können, soll nun ein Feuerwehr-Verein gegründet werden. Jener könne sich darüber hinaus der Themen Kameradschaftspflege und Förderung des Feuerwehrnachwuchses annehmen. Der Vorschlag, einen solchen Feuerwehr-Verein ins Leben zu rufen, stieß bei den rund 20 Sitzungsteilnehmern durchweg auf ein positives Echo. Doch allein mit Vereinsmitgliedern sei es nicht getan, warnte Fred Rittmeyer. „Wir brauchen auch Menschen, die bereit sind, ein Vorstandsamt zu bekleiden. Ich selbst möchte mich gern außerhalb eines offiziellen Amtes in dem Verein engagieren“, sagte der stellvertretende Ortsbrandmeister. Er werde jedoch bis zur offiziellen Vereinsgründung gemeinsam mit Heinz-Ewald Poppinga als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und das Vorhaben vorantreiben. Die zwei betonten: „Der neu zu gründende Feuerwehrverein richtet sich an alle Bürger Twieflingens. Wer also Interesse hat, dabei zu sein oder sich sogar ein Vorstandsamt vorstellen könnte, der kann sich bei uns melden oder zur Gründungsversammlung am 13. November um 18 Uhr in die Elmsburg kommen“, sagte Heinz-Ewald Poppinga.

An dem Abend soll dann nicht nur über eine Vereinssatzung entschieden, sondern im Idealfall sogar ein Vorstand gewählt werden. Außerdem soll eine Entscheidung darüber gefällt werden, was mit dem Inventar der Ortswehr Twieflingen geschehen soll. Ein Teil der aus eigenen Mitteln finanzierten Anschaffungen könnte von dem neuen Feuerwehr-Verein übernommen werden, lautete an diesem Abend ein Vorschlag.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder