Debatte in Marienborn: Vorbild und Feindbild USA

Marienborn.  Über den Einfluss der USA auf die deutsch-deutsche Zeitgeschichte diskutieren in Marienborn ein Stanford-Professor und eine Landesbeauftragte.

Birgit Neumann-Becker, Beauftragte Sachsen-Anhalts zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (links), sowie Professor Dr. Russel Berman von der Stanford Universität, diskutierten mit Moderatorin Sophie Hubbe.

Birgit Neumann-Becker, Beauftragte Sachsen-Anhalts zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (links), sowie Professor Dr. Russel Berman von der Stanford Universität, diskutierten mit Moderatorin Sophie Hubbe.

Foto: Sebahat Arifi

Waren die USA wirklich ein heimlicher Sehnsuchtsort von Menschen in der DDR? Haben die Vereinigten Staaten nicht sehr vom Mauerfall und den offenen Grenzen profitiert? Das waren nur zwei Aspekte, die am Freitagabend in der Gedenkstätte Marienborn kritisch hinterfragt wurden. Dort wurde auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung die Rolle der USA in der deutsch-deutschen Zeitgeschichte beleuchtet. Das taten als Experten Professor Dr....

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder