Bistro sorgt dafür, dass es menschelt im Helmstedter Bahnhof

Helmstedt.  Das liebevoll eingerichtete Bistro im Helmstedter Bahnhof ist weit und breit einmalig. Damit das so bleibt, müssten aber mehr Gäste kommen.

Sonja Knieke vor einem Bild des Bahnhofs, das die Helmstedterin Inge Nowak gemalt hat. Es sei eine Zierde für das Bistro, so die Gastronomin.

Sonja Knieke vor einem Bild des Bahnhofs, das die Helmstedterin Inge Nowak gemalt hat. Es sei eine Zierde für das Bistro, so die Gastronomin.

Foto: Michael Strohmann

Die Gastronomin Sonja Knieke tritt seit fast einem Jahr in Vorleistung, weil sie an ihr Projekt glaubt und weil ihr Helmstedt am Herzen liegt. „Mit den Einnahmen kann ich gerade mal den Wareneinkauf und das Personal finanzieren, für mehr reicht es noch nicht“, verrät uns die 54-Jährige bei einem Treffen vor Ort. Anlässlich eines großen Festes im Frühjahr 2019, mit dem der Bahnhof als Helmstedts künftige Tourismus-Drehscheibe beworben...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder