Bald kommt ein neuer Kinderarzt nach Velpke

Velpke.  Spätestens im September will Jan Matyas seine Praxis eröffnen. Auch eine zusätzliche Allgemeinmedizinerin will sich demnächst niederlassen.

Im September will Jan Matyas aus Vorsfelde seine Praxis an der Oebisfelder Straße in Velpke in Betrieb nehmen. Darüber freuen sich (von links) Mark Kreutzberg, Klaus Wenzel,  Rüdiger Fricke, Jan Matyas, Philipp Berndt Braganca und Detlef Pilzecker.

Im September will Jan Matyas aus Vorsfelde seine Praxis an der Oebisfelder Straße in Velpke in Betrieb nehmen. Darüber freuen sich (von links) Mark Kreutzberg, Klaus Wenzel,  Rüdiger Fricke, Jan Matyas, Philipp Berndt Braganca und Detlef Pilzecker.

Foto: Erik Beyen

„Wir hatten wirklich Probleme. Die Menschen haben mir telefonisch die Bude eingerannt“, sagte Mark Kreutzberg sichtlich erleichtert. Velpkes Bürgermeister meinte damit den Verlust der einzigen Kinderarztpraxis 2017. Jetzt bekommt die Nordkreisgemeinde und damit die Samtgemeinde Velpke endlich ihren Kinderarzt zurück. Das teilte Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke bei einem Pressetermin am Dienstag mit. Anwesend waren neben ihm und Mark Kreutzberg auch Detlef Pilzecker von der CDU/WGD-Gruppe im Samtgemeinderat, dessen Kollege von der SPD, Klaus Wenzel, der Kinderarzt Jan Matyas aus Vorsfelde und der Velpker Apotheker Philipp Berndt Braganca. Er war sozusagen der Vermittler in Sachen Kinderarzt.

Eine zweite gute Botschaft vorweg: 2021, so schätzt Rüdiger Fricke, bekommt das Grundzentrum Velpke außerdem eine zusätzliche Allgemeinmedizinerin. Apotheker Berndt Braganca tritt in diesem Fall als Investor für das Gebäude für die Praxis auf. Es entsteht hinter der alten Post an der Oebisfelder Straße. Bleibt es dabei, arbeiten dann vier Allgemeinmediziner sowie ein Kinderarzt in der Gemeinde. „Damit stehen wir wirklich sehr gut da“, sagte Fricke sichtlich zufrieden.

Ganz unschuldig ist der erste Mann in der Samtgemeinde nicht an der Ansiedlung der Praxen. Das betonte Klaus Wenzel. „Rüdiger hat sich immer wieder darum bemüht“, lobte er den Verwaltungschef. Eben diese Mühen werden wohl belohnt. Spätestens ab September soll die Praxis an der Oebisfelder Straße, Abzweig zur Jasperallee, ihren Betrieb aufnehmen, und zwar zunächst montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr. Kinderarzt Jan Matyas erklärt den Grund: „Wir fangen mit der Praxis neu an. Das heißt auch, dass wir neue Patienten finden müssen.“

Matyas und sein Kollege Sören Westerholdt führen in Vorsfelde eine Gemeinschaftspraxis. „Wir platzen aus allen Nähten“, sagte Matyas. Nachdem Thomas Krischke seine Praxis in Meinkot geschlossen habe, seien einige der kleinen Patienten zu ihnen nach Vorsfelde gekommen, so Matyas. „Schon vor drei Jahren waren wir in Gesprächen über eine Übernahme der Praxis“, erklärte er – wohl ohne Ergebnis. „Jetzt rücken wir doch näher“, bemerkte Matyas schmunzelnd. Die Zulassung als Kassenpraxis ist wohl beschlossene Sache, der Mietvertrag läuft ab Juli – es könnte also schon Anfang August losgehen. „Na ja, Urlaub berücksichtigt, gehe ich vom 1. September gesichert aus“, so Matyas. Eine einzige Sache gibt es da noch: Es könnte, so erfahren wir, einen Einspruch von Mitbewerbern um den Zuschlag geben – was aber am Start im September nichts ändern solle. Apropos: Auch ohne Zulassung hätte sich die Gemeinschaftspraxis aus Vorsfelde nach eigenen Worten für Velpke als Standort einer Zweitpraxis entschieden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder