Helios-Kinik Helmstedt

Kardiologie in Helmstedter Klinik unter neuer Leitung

| Lesedauer: 2 Minuten
Ärztlicher Direktor Dr. Ralf Dörre (links) und Geschäftsführer Matthias Hahn (rechts) begrüßen Dr. Oliver Gunkel (Mitte) im Herzkatheterlabor in Helmstedt.

Ärztlicher Direktor Dr. Ralf Dörre (links) und Geschäftsführer Matthias Hahn (rechts) begrüßen Dr. Oliver Gunkel (Mitte) im Herzkatheterlabor in Helmstedt.

Foto: Lisa Iffland / Helios Klinik

Helmstedt.  Die Helios-Klinik hat einen neuen Chefarzt: Dr. Oliver Gunkel. Er leitet die Abteilung für Kardiologie und Elektrophysiologie.

Seit Monatsbeginn leitet Dr. Oliver Gunkel als Chefarzt die Abteilung für Kardiologie und Elektrophysiologie an der Helios St. Marienberg Klinik in Helmstedt. Der 54 Jahre alte Facharzt war zuletzt an der Berliner Charité beschäftigt.

Geschäftsführer Matthias Hahn erklärt: „Ich freue mich sehr, dass wir Herrn Gunkel für die Chefarztposition in der Kardiologie an unserer Klinik gewinnen konnten. Mit ihm können wir unseren Patientinnen und Patienten eine noch bessere wohnortnahe Versorgung garantieren. Er wird das Leistungsspektrum weiter ausbauen und durch seine langjährige kardiologische Erfahrung neue Impulse setzen.

Bisherige Stationen

Gunkel hat an der Universität in Mainz sein Medizinstudium absolviert. In den vergangenen Jahren war der Facharzt am Asklepios-Klinikum Uckermark Schwedt als Chefarzt und an der Charité-Universitätsmedizin Berlin als Senior Consultant beschäftigt.

„Ich bin von den Kolleginnen und Kollegen in Helmstedt sehr freundlich aufgenommen worden und freue mich auf die neue Herausforderung. Die Strukturen der Kardiologie und Elektrophysiologie sind bereits sehr gut etabliert. Diese möchte ich vorerst weiterführen und kontinuierlich weiterentwickeln“, sagt der neue Chefarzt.

Der Kardiologe folgt auf Dr. Klaus-Werner Diederich, welcher im Juni in den Ruhestand gegangen ist. Ebenso wie auf den ehemaligen Chefarzt Elektrophysiologie Dr. Obaida Rana, der die Klinik Ende Juli verlassen hat.

Mittelfristige Pläne

Die Spezialgebiete des gebürtigen Trierers liegen in den Bereichen der interventionellen Kardiologie, Rhythmologie und Elektrophysiologie. „Einen besonderen Wert möchte ich auf die Zusammenführung der ehemals getrennten Abteilungen Kardiologie und Elektrophysiologie legen, um Aus- und Weiterbildung effizienter und interessanter zu gestalten und mehr Medizin aus einer Hand anbieten zu können. Mir ist es wichtig, dass Ärzte und Pflegefachkräfte ein gemeinsames Team darstellen. Eine Erweiterung des Spektrums um die Katheterbehandlung von Herzklappen ist geplant und sinnvoll, um das gesamte Spektrum der Kardiologie anbieten zu können“, betont der Chefarzt.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder