Polizei Helmstedt

Unfallflucht im Kreis Helmstedt – Fahrer war betrunken

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Täter aus Königslutter melde sich später selbst bei der Polizei. (Symbol)

Der Täter aus Königslutter melde sich später selbst bei der Polizei. (Symbol)

Foto: Oliver Berg / dpa

Helmstedt.  Im Kreis Helmstedt in Königslutter kam es zu einer Unfallflucht. Der Verursacher war betrunken.

Eine Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss hat sich am Samstagnachmittag, 19. November, in Königslutter im Kreis Helmstedt in der Straße Amtsgarten ereignet. Aufmerksame Zeugen beobachteten gegen 15.20 Uhr, wie ein VW Polo einen gegenüber einer Apotheke geparkten Seat Ateca rammt, so die Polizei.

Die Zeugen eilten zu dem Verursacher und forderten ihn auf, aus dem Fahrzeug zu steigen und die Polizei zu alarmieren, heißt es weiter. Der Verursacher habe sein Fahrzeug von innen verschlossen. Auch als sich die Zeugen vor und hinter dem VW Polo stellten, um ein Wegfahren zu verhindern, habe der Verursacher nicht aufgegeben.

Um sich nicht mehr zu gefährden traten die Zeugen zur Seite, so dass der junge Mann hinter dem Steuer des VW Polo davonfuhr, beschreibt die Polizei weiter. Die Zeugen alarmierten laut Meldung umgehend die Polizei und teilten den Beamten den Sachverhalt und eine genaue Personenbeschreibung des Fahrers mit.

Die Polizei habe den beschädigten Seat festgestellt, der durch die Wucht des Aufprall schräg in der Parklücke stand.

Täter in Königslutter stellt sich der Polizei

Eine gute halbe Stunde später meldete sich der Unfallverursacher telefonisch bei der Polizei, meldete seine Beteiligung an dem Verkehrsunfall und gab seinen derzeitigen Aufenthaltsort bekannt, berichtet die Polizei. Die Beamten waren nach eigenen Angaben binnen kürzester Zeit bei dem Verursacher. Dabei habe es sich um einen 20 Jahre jungen Mann aus Königslutter gehandelt.

Lesen Sie mehr Polizei-Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg:

Bei der Befragung des 20-Jährigen stellten die Beamten starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein erster durchgeführter Atemalkoholtest habe zunächst 1,84 Promille ergeben, fünf Minuten später sogar 2,13 Promille. Daraufhin wurden dem 20-Jährigen im Klinikum in Helmstedt zwei Blutproben entnommen und der Führerschein beschlagnahmt, berichtet die Polizei.

Der junge Fahrer werde sich demnächst wegen Trunkenheit im Straßenverkehr mit anschließender Verkehrsunfallflucht vor Gericht verantworten müssen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de