Feuerwehren haben neue Führungskräfte

Velpke  Der Samtgemeinderat ernennt sie. Der Übernahme der Kindertagesstätten von den Gemeinden stimmt er zu.

Ernennung von Feuerwehrlauten in Velpke (von links): Gemeindebrandmeister Sascha Kehlau, Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke, Matthias Hübsch, Dennis Jürges, 2. stellvertretender Gemeindebrandmeister Andreas Wogatzki, 1. stellvertretender Gemeindebrandmeister Gunnar Schuchmann.

Foto: Erik Beyen

Ernennung von Feuerwehrlauten in Velpke (von links): Gemeindebrandmeister Sascha Kehlau, Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke, Matthias Hübsch, Dennis Jürges, 2. stellvertretender Gemeindebrandmeister Andreas Wogatzki, 1. stellvertretender Gemeindebrandmeister Gunnar Schuchmann. Foto: Erik Beyen

Die Tagesordnung versprach heiße Diskussionen mit langen Redebeiträgen, zumindest zu einzelnen Punkten. Doch so kam es nicht. In der letzten Sitzung des ablaufenden Jahres waren sich die politischen Lager des Samtgemeinderates Velpke einig wie selten. Dabei standen etwa die Rettungswache in Groß Twülpstedt, die Übertragung der Kitas in die Trägerschaft der Samtgemeinde und der Haushalt 2018 auf dem Plan. Lediglich bei der Übertragung der Kindertagesstätten wollten nicht alle einfach so mitgehen. Der Parteilose Rolf Senger aus Rümmer meldete Bedenken an. Er wird diese wohl im Gemeinderat Groß Twülpstedt erneuern, denn der Samtgemeinderat hat am Dienstagabend nur der grundsätzlichen Möglichkeit einer Übertragung von Kitas zugestimmt. Die Rahmenbedingungen und endgültigen Entscheidungen verhandeln und fällen letztlich die Gemeinderäte. Gemäß Beschluss sollen die Kindertagesstätten wenn, dann bis zum 1. Januar 2019 in die Trägerschaft der Samtgemeinde übergehen.

Die ersten Punkte auf der Tagesordnung galten am Dienstag den Feuerwehren. Dennis Jürgens wird mit dem 1. Januar offiziell stellvertretender Ortsbrandmeister in Klein Sisbeck, und Matthias Hübsch bleibt für weitere sechs Jahre der stellvertretende Ortsbrandmeister in Papenrode. Beide sind Ehrenbeamte. Die Ortswehr Danndorf bekommt ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit eigenem Wassertank, ein TSF-W, für insgesamt 270.000 Euro. 100.000 Euro stehen dafür im kommenden Haushalt zur Verfügung. Die notwendigen Aufträge darf die Verwaltung bereits erteilen – für 2019 liegt ihr nun nach einstimmigem Beschluss eine Verpflichtungsermächtigung vor.

Das geplante neue Feuerwehrgerätehaus in Wahrstedt nimmt ebenfalls Form an. 739.000 Euro soll das inklusive Eigenleistungen der Feuerwehr kosten. 2018 sollen davon 500.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Weiterer Bericht folgt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)