Angeblich unbekannt verzogen: Wendhausen hat Post-Probleme

Wendhausen.  Olli Parzy wohnt seit Jahren unter der selben Adresse – jetzt listet die Post ihn als unbekannt verzogen. Auch andere Wendhausener haben Probleme.

Wendhausen Olli Parzy hatte im März und April 2019 Probleme mit Postzustellung.

Wendhausen Olli Parzy hatte im März und April 2019 Probleme mit Postzustellung.

Foto: dirk fochler / regios24

Olli Parzy ist ratlos. Der 46-Jährige wohnt in Wendhausen seit sieben Jahren unter der selben Adresse, doch an ihn gerichtete Post ist jüngst als unzustellbar an den Absender zurück geschickt worden. Wir haben vor zwei Wochen bei der Deutschen Post deshalb nachgefragt, eine Stellungnahme sollen wir nun Ende nächster Woche erhalten.

„Ich habe auf Ausweisdokumente von der Gemeinde Lehre gewartet. Als die zugesagte Zustellfrist längst abgelaufen war, habe ich bei der Gemeinde nachgefragt“, erklärte Olli Parzy vor einigen Tagen im Gespräch mit dieser Zeitung. Bei der Gemeinde erfuhr Parzy dann, dass das an ihn gerichtete Schreiben als unzustellbar wieder bei der Verwaltung gelandet sei.

Eine weitere Fehlleistung der Deutschen Post: Ein für Olli Parzy wichtiges Jugendamtsschreiben, in dem es um an ihn zu entrichtende Rückzahlungen ging, landete bei einem Nachbarn im Briefkasten.

Unsere Recherchen ergaben, dass die geschilderten Zustellprobleme in Wendhausen offenbar keine Einzelfälle sind.„Immer wieder kommt eine Woche gar keine Post, dann ist der Briefkasten plötzlich voll und es sind schon seit längerem auch immer wieder Falschzustellungen dabei“, berichtete Miroslav Babic.

Wirklich Kurioses hat Dennis Bahr jüngst erlebt: „Da habe ich eine Mahnung vor der eigentlichen Rechnung erhalten. Ich hatte mich schon gewundert, dass keine Rechnung kam und dann passiert so etwas“, stellte Bahr genervt fest. Auch von einem großen Online-Händler gegenüber ihren Kunden eingeräumte Zustellfristen für bestellte Waren werden oft nicht eingehalten. „Ist die Deutsche Post beziehungsweise DHL involviert, klappt es in der Regel nicht“, stellte Dennis Bahr fest.

Ortsbürgermeister Frank Hennig bestätigte die Probleme, immer wieder wird er auf ausbleibende Post angesprochen. Die Bundesnetzagentur, verantwortlich für die Sicherstellung einer flächendeckenden Grundversorgung mit Postdienstleistungen, teilte auf unsere Anfrage schriftlich mit: „Eine besondere Häufung von Beschwerden, die Anlass für entsprechende weitere Schritte sein könnten, ist in der Gemeinde Lehre nicht festzustellen.“ Es habe bisher in diesem Jahr lediglich eine Beschwerde gegeben.

Das könnte allerdings auch an der sich scheinbar ausbreitenden Resignation liegen. „Niemand scheint diesbezüglich für etwas verantwortlich zu sein und angeblich gibt es ja sowieso keine Probleme“, meinte Miroslav Babic. Nun warten wir die Stellungnahme der Deutschen Post ab. Wir werden berichten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder