Prozess wegen Vergewaltigung in Schöningen wird neu aufgerollt

Schöningen.  Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil wegen einer Lücke in der Beweisführung aufgehoben. Im neuen Prozess schweigt der Angeklagte.

Laut Bundesgerichtshof hätte eine weitere DNA-Probe genommen werden müssen. Jetzt wird der Fall neu verhandelt (Archivbild)

Laut Bundesgerichtshof hätte eine weitere DNA-Probe genommen werden müssen. Jetzt wird der Fall neu verhandelt (Archivbild)

Foto: Hendrik Rasehorn

Im Jahr 2017 wurde eine Schöningerin brutal vergewaltigt. Ein heute 21-Jähriger Mann aus Ostafrika wurde als vermeintlicher Täter ermittelt und im vergangenen Jahr zu einer fünfjährigen Jugendhaftstrafe verurteilt. Wegen einer kleinen Lücke in der DNA-Beweisführung hat der Bundesgerichtshof das...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: