The Voice of Germany in Braunschweig: Talente mit Gesangs-Freude

Braunschweig.  Die Tour zur neunten Staffel von „The Voice of Germany“ begann am Freitagabend in der Braunschweiger Stadthalle – und vermochte zu begeistern.

Tourstart zur neunten Staffel von "The Voice of Germany" in der Braunschweiger Stadthalle, hier Fidi Steinbeck (rechts) und Lucas Rieger.

Tourstart zur neunten Staffel von "The Voice of Germany" in der Braunschweiger Stadthalle, hier Fidi Steinbeck (rechts) und Lucas Rieger.

Foto: Henning Thobaben

Eines vorweg: Der Autor dieser Zeilen hat ProSieben nicht eine Minute laufen gehabt, als der Privatsender die neunte Staffel von „The Voice of Germany“ ausstrahlte. Dass die 19-jährige Claudia Emmanuela Santoso Mitte November zur Siegerin gekürt wurde? Nachgelesen! Dass die gebürtige Indonesierin im Finale fast die Hälfte aller Zuschauerstimmen auf sich vereinte? Ebenfalls nachträglich recherchiert! Und wer all die anderen Gesangstalente auf der Bühne der Stadthalle Braunschweig waren, die dort zum Auftakt der „The Voice of Germany“-Tour für gut gefüllte Sitzreihen sorgten – nun ja, auch das verraten glücklicherweise Textschnipsel im Internet und Videoclips auf der Show-Hompepage.

Vermutlich dürften 99 Prozent der übrigen Zuschauer mit einem ganz anderen Vorwissen in den Abend gegangen sein. Aber auch wer mit spärlichem Halbwissen kam, wurde nach und nach gefüttert. Über die Dauer der rund zweistündigen Show hinweg spielten die Produzenten immer wieder kurze Videoclips mit Ausschnitten aus den Sendungen ein, mit deren Hilfe die erfolgreichen Kandidaten auf der großen Leinwand vorgestellt wurden. Neben der Siegerin waren auch die vier anderen Finalisten sowie eine Wildcard-Gewinnerin mit dabei.

„The Voice of Germany“ gibt Tour-Auftakt in Braunschweig

Dass die Sieger nur wenige Tage nach dem großen Finale mit der Show-Band auf Tour gehen dürfen, ist nicht neu. In diesem Jahr stehen 19 Städte auf dem Plan, Braunschweig war die erste. Die Zeit war also kurz, um 26 Songs für das Bühnenprogramm zu proben und die entsprechenden Choreographien einzustudieren. Und angesichts dieser Bedingungen ließ der Auftakt am Ende eigentlich nur ein Urteil zu: Die Kandidaten machten ihre Sache insgesamt beachtlich gut.

Dass alle Interpreten ein gewisses Gesangstalent haben, hat Staffel neun bewiesen. Die Songs sind allesamt Hits und werden nur neu interpretiert. Da ist gegen Ende vielleicht mal ein etwas abgenudeltes und schon zu häufig gecovertes „Flugzeuge im Bauch“ fehl am Platze – aber ansonsten stimmt die Mischung alles in allem. Das kurze Akustik-Set mit zwei Songs im ersten Teil sorgt für zusätzliche Abwechslung. Dazu sind Licht- und Showeffekte professionell arrangiert, die ständig wechselnde Garderobe der Musiker gut auf das Programm abgestimmt.

Künstlern von „The Voice of Germany“ fehlt die Routine – und das ist gut so

Aber das alles reicht nicht immer aus, um ein Publikum wirklich zu begeistern. Was die Show sehenswert macht, ist die Freude und Begeisterung der Mitwirkenden. Denn da stehen keine Stars auf der Bühne, die ihr Programm routiniert abspulen. Stattdessen sind es Talente, die vor wenigen Monaten kaum jemand kannte und jetzt von der Musikerkarriere träumen. Während der wenigen Sätze zwischen den Songs zittert die eine oder andere Stimme sympathisch vor Aufregung, was beim nächsten Song jedoch schnell wieder verflogen ist. Dann reißt die positive Energie der Talente und ihre Freude am Singen die Zuschauer wieder mit.

Wer am Ende der Beste war, haben die Zuschauer bei der TV-Show bereits für sich entschieden. Das Publikum in der Stadthalle ist bunt gemischt, auffallend viele Mädchen sind darunter. Es schenkt vor allem dem Drittplatzierten Lucas Rieger seine Sympathien. Der Verfasser dieses Textes hält es mehr mit der letztlich nur Viertplatzierten Fidi Steinbeck. Am Ende gibt es Standing Ovations und viel Applaus für im TV-Eiltempo gecastete Künstler, für die nur eines bedauerlich ist: Dauerhafter Erfolg im ganz großen Showgeschäft ist in der Regel nur den wenigsten vergönnt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder