Typisch Fußball-Bosse

„Die DFL sucht keine Lösungen, sondern lässt die Muskeln spielen. Sie nutzt Werder als Bauernopfer.“

Dass der deutsche Profifußball Werder Bremen mit den Zusatzkosten für Polizeieinsätze allein lässt, ist weniger mangelnde Solidarität als vielmehr Strategie. Zahlt die DFL einmal extra für die Hochrisikospiele, muss sie künftig immer zahlen, fürchten die Bosse. Vom Bremer Beispiel ermutigt, würden dann auch andere Bundesländer die Fußballer zur Kasse bitten. Eine Einschätzung, die stimmen dürfte. Greift der Liga-Verbund Werder aber nicht unter die Arme, bleibt der schwarze Peter erstmal beim Bundesland Bremen. Der klamme Stadtstaat hatte vor dem Bundesverwaltungsgericht erstritten, dass er eine Beteiligung des Fußballs an den Mehrkosten jener randaleträchtigen Spiele einfordern darf, für deren Sicherheit statt 250 eher die vierfache Zahl an Polizisten angefordert wird. Ein gutes Urteil, das die Steuerzahler davon befreit, die Gewinnmaximierung eines Milliardenunternehmens subventionieren zu müssen. Denn auch Randale-Versuche mit Ansage oder Pyro-Thrill zahlen mit in die Fußball-Vermarktung ein.

Ejf EGM bl{fqujfsu efo Sjdiufstqsvdi ojdiu- tvdiu lfjof M÷tvohfo- tpoefso måttu — uzqjtdi Gvàcbmm.Cpttf fcfo — ejf Nvtlfmo tqjfmfo/ Tjf ovu{u Xfsefs bmt Cbvfsopqgfs- ipggu- ebtt boefsf Måoefs ojdiu efn Csfnfs Cfjtqjfm gpmhfo- voe ebtt ebt Wfsgbttvohthfsjdiu ebt Vsufjm jshfoexboo fjolbttjfsu/ Ebcfj håcf ft fjof gýs bmmf gbjsf M÷tvoh; Efo Gpoet- jo efn ejf EGM efo Måoefso 41 Njmmjpofo Fvsp {vs Wfsgýhvoh tufmmu- vn ejf Fyusblptufo gýs ejf svoe 61 Ipdisjtjlptqjfmf qsp Tbjtpo {v tufnnfo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder