Endlagersuche – Wolfram König kritisiert Bayern

Hannover.  Droht der mühselig beschlossene Kompromiss für die transparente Suche nach einem Atommüll-Endlager wegen regionalen Kirchturmdenkens zu kippen?

Wolfram König (links), Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit, und Stefan Studt, Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung.

Wolfram König (links), Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit, und Stefan Studt, Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Der Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), Wolfram König, hat jetzt die Bundesländer vor Alleingängen bei der Standortauswahl gewarnt. Dadurch gerate der gesamte Prozess in Gefahr, was besonders für Niedersachsen fatale Folgen haben könnte, sagte der BfE-Chef in...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: