Niedersachsens Schulen können Digitalisierungs-Mittel beantragen

Hannover.  Über den Digitalpakt erhält Niedersachsen für die Verbesserung der IT-Infrastruktur bis 2023 insgesamt 470 Millionen Euro vom Bund.

Jede Schule ab einer Größe von 60 Schülern erhält einen Sockelbetrag von 30.000 Euro, kleinere Schulen bekommen einen Anteil dieser Summe (Symbolbild).

Jede Schule ab einer Größe von 60 Schülern erhält einen Sockelbetrag von 30.000 Euro, kleinere Schulen bekommen einen Anteil dieser Summe (Symbolbild).

Foto: Uli Deck / dpa

Die Träger der niedersächsischen Schulen können ab sofort Fördermittel des Bundes aus dem Digitalpakt abrufen. Das entsprechende Online-Verfahren zur Beantragung sei freigeschaltet, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Mittwoch in Hannover. Über den Digitalpakt erhält Niedersachsen für die Verbesserung der IT-Infrastruktur bis 2023 insgesamt 470 Millionen Euro vom Bund. Dazu kommen 52 Millionen Euro aus Landesmitteln. Jede Schule ab einer Größe von 60 Schülern erhält einen Sockelbetrag von 30.000 Euro, kleinere Schulen bekommen einen Anteil dieser Summe.

Größtes Investitionsprogramm für die digitale Infrastruktur der Schulen

Darüber hinaus gibt es weitere Fördergelder, die sich über die Anzahl der Schüler berechnen. „Wir haben damit ein wichtiges Ziel erreicht, nämlich mit dem Beginn des Schuljahres auch den Zugang zu den Fördermitteln zu starten“, sagte Tonne. Dies sei das bislang größte Investitionsprogramm für die digitale Infrastruktur der Schulen. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder