Giftgaseinsatz in der Uni Hannover endet glimpflich

Hannover.  In einem Forschungsgebäude der Leibniz-Universität Hannover trat giftiges Gas aus. Die Feuerwehr brauchte Schutzanzüge, verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehrleute gingen in Schutzanzügen in den Raum der Universität Hannover, in dem das Gas austrat. (Symbolbild)

Die Feuerwehrleute gingen in Schutzanzügen in den Raum der Universität Hannover, in dem das Gas austrat. (Symbolbild)

Foto: Bernward Comes

In einem Forschungsgebäude der Leibniz-Universität Hannover ist ein giftiges Gas ausgetreten.

Gefahrenstoff Bortrichlorid

Spezialkräfte der Feuerwehr rückten am Samstagmorgen an und brachten die Situation nach dem Austritt des Gefahrenstoffs Bortrichlorid unter Kontrolle.

Flasche war 250 Grad heiß

Die Feuerwehrleute gingen mit Schutzanzügen in den Raum und verschlossen das Ventil einer undichten 10-Liter-Flasche, die zudem von einer Heizmanschette umschlossen war, die die Flasche von außen auf 250 Grad aufgeheizt hatte.

Keine Verletzten

Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden, teilte die Feuerwehr nach dem Einsatz mit. Verletzt wurde niemand. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder