Corona-Krise: Weniger Menschen an Niedersachsens Bahnhöfen

Hannover.  Laut einer Google-Analyse ist der Publikumsverkehr an Niedersachsens Bahnhöfen und Haltestellen zuletzt um knapp zwei Drittel zurückgegangen.

Corona-Krise: An den Bahnhöfen in Niedersachsen war zuletzt deutlich weniger los als etwa noch zu Jahresbeginn.

Corona-Krise: An den Bahnhöfen in Niedersachsen war zuletzt deutlich weniger los als etwa noch zu Jahresbeginn.

Foto: Felix Hörhager / dpa

Die Menschen in Niedersachsen halten sich nach einer Google-Analyse in der Corona-Krise deutlich seltener in Bushaltestellen und Bahnhöfen auf. Im Bundesland ging der Publikumsverkehr um 64 Prozent zurück, wie aus anonymisierten Daten von Freitag hervorgeht. In Lebensmittelläden und Apotheken waren zuletzt rund halb so viele Kunden wie noch Anfang des Jahres, heißt es weiter.

Corona-Krise: Kundenverkehr in Niedersachsens Bahnhöfen und Supermärkten geht laut Google-Analyse stark zurück

Dabei bekommt man nur eine prozentuale Veränderung insgesamt zu sehen, nicht aber die Entwicklung an einzelnen Orten. Die Daten geben auch keinen Aufschluss über die Bewegung einzelner Menschen, betont Google. Die Angaben sind zwei bis drei Tage alt, weil der Konzern Zeit braucht, die Daten aufzubereiten.

Trotz Corona-Lage in Niedersachsen: Starker Anstieg an Parkbesuchern Mitte März

Als Vergleichswert dient der Durchschnitt der ersten fünf Wochen dieses Jahres. In Parks sind jetzt demnach rund halb so viele Menschen unterwegs wie damals. Allerdings zeigt die am Freitag veröffentlichte Google-Grafik auch einen sprunghaften Anstieg der Parkbesucher-Zahl von 80 Prozent mit dem warmen Wetter Mitte März. dpa

Coronavirus- 4063 Fälle in Niedersachsen – 18 Tote in Wolfsburg

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder