Verteilung des Moderna-Impfstoffs hat begonnen

Quakenbrück.  Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge sollten am Dienstag die ersten rund 64.000 Dosen von Niedersachsen aus ausgeliefert werden.

Von der Artland-Kaserne im niedersächsischen Quakenbrück aus wurde der Moderna-Impfstoff in andere Bundesländer transportiert, wie ein Bundeswehrsprecher bestätigte (Archivbild).

Von der Artland-Kaserne im niedersächsischen Quakenbrück aus wurde der Moderna-Impfstoff in andere Bundesländer transportiert, wie ein Bundeswehrsprecher bestätigte (Archivbild).

Foto: AFP

Der erste in Deutschland eingetroffene Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna ist am Dienstag über eine Bundeswehrkaserne im niedersächsischen Quakenbrück an alle Bundesländer verteilt worden. Das dortige Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial in der Artland-Kaserne ist nach Angaben der Landesregierung das zentrale Impfstofflager. Es hat den Status einer Bundeswehrapotheke.

Alle Corona-Impfdosen für Deutschland werden zunächst dorthin gebracht. Von dort geht der Impfstoff dann zu den Verteilzentren der Bundesländer und danach zu den Impfzentren, wie die Vize-Chefin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, erklärte.

Moderna-Impfstoff: 64.000 Dosen ausgeliefert

Nach Angaben des Logistikunternehmens Hellmann lief die Verteilung nach Plan. Alle der rund 64.000 Moderna-Dosen seien ausgeliefert worden, sagte der für den Transport zuständige Manager, Matthias Magnor, der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben 16 Fahrzeuge im Einsatz, es sind alles Tiefkühlfahrzeuge, GPS-überwacht.“ Auch die Temperatur im Innenraum werde genau kontrolliert. „Die Transporte, die wir durchführen, sind alle von der Bundespolizei begleitet.“

Magnor zufolge bringt Hellmann den Impfstoff in alle Bundesländer außer nach Niedersachsen und Baden-Württemberg. Diese beiden Länder setzen dem Manager zufolge eigene Dienstleister ein, die die Impfdosen abholen.

Zweiter in der Europäischen Union zugelassener Corona-Impfstoff

Der Moderna-Impfstoff muss bei etwa minus 20 Grad Celsius gelagert werden. Er ist 30 Tage bei Kühlschranktemperatur und zwölf Stunden bei Raumtemperatur stabil. Das Präparat ist der zweite in der Europäischen Union zugelassene Corona-Impfstoff neben dem Mittel der Hersteller Biontech und Pfizer.

Bei beiden handelt es sich um sogenannte mRNA-Impfstoffe. Dem Logistikunternehmen zufolge wird die gesamte Corona-Impfstoffverteilung über das Zentrallager organisiert. Auch Dosen anderer Hersteller, die künftig in Deutschland Verwendung finden, sollen von dort aus an die Bundesländer verteilt werden.

Jens Spahn: Rund 12 Millionen Impfdosen bis Ende März verfügbar

Nach den Erwartungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) werden vom Impfstoff der Hersteller Biontech und Pfizer bis Ende März etwa 10,1 Millionen, von Moderna etwa 1,8 Millionen Dosen verfügbar sein. Damit könne es gelingen, im ersten Quartal allen Impfwilligen der ersten Prioritätsgruppe ein Angebot zu machen. Dazu gehören laut Spahn Ältere über 80, Pflegeheimbewohner und Gesundheitspersonal mit besonders hohem Infektionsrisiko.

Die Bundeswehrapotheke in Quakenbrück versorgt mehrere Militärstandorte in Norddeutschland sowie Einsätze im afrikanischen Mali mit Medizingeräten, Arzneimitteln und Medizinprodukten. Das Zentrum ist zudem Weiterbildungs- und Ausbildungsstätte etwa für Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenten, Apotheker, Pharmazeutisch-technische Assistenten und Medizintechniker.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder