Nachrichten des Tages

Das war der Dienstag: Das müssen Sie heute wissen!

Lesedauer: 4 Minuten
Jan Schroeder und Simon Jetzke haben einen Auftritt von DJ Motte vor der Esplanade geplant.

Jan Schroeder und Simon Jetzke haben einen Auftritt von DJ Motte vor der Esplanade geplant.

Foto: Anja Weber

Braunschweig.  Bürgermeisterdiskussion in Braunschweig im Livestream, Corona droht Clubs in der Region wieder lahmzulegen und der Online-Drogenhandel boomt.

Im Braunschweiger Ackerhof entstehen neue Häuser auf Pfählen, Loveparade-Erfinder und DJ Dr. Motte tritt in Wolfsburg auf und in Leverkusen gab es eine Explosion mit einem Todesopfer. Das hat unsere Leserinnen und Leser am meisten interessiert:

Braunschweiger Brauerei trotz Corona optimistisch

Bei der National-Jürgens-Brauerei am Braunschweiger Rebenring schaut man trotz massiver Einbrüche auf dem Biermarkt durch die Corona-Krise so optimistisch in die Zukunft, dass in neue, größere Anlagen investiert wird. Mehr über Braunschweigs Mikrobrauerei lesen Sie hier.

Braunschweiger Ackerhof: Neue Häuser auf Pfählen

Am Ölschlägern ist ein Schaufenster in die Vergangenheit entstanden. Nach dem Abriss zweier Fachwerkhäuser bieten sich neue Einblicke in das Häuserensemble mit dem ältesten datierten Fachwerkhaus Norddeutschlands mit dem Baujahr 1432. Nun werden dort zwei neue Häuser gebaut. Es entstehen Wohnungen und Gastronomie.

Corona legt Clubs lahm und Online-Drogenhandel boomt

Corona hat auch das Wolfsburger Nachtleben fast 16 Monate lang lahmgelegt. „Viel zu lang“, sagt Simon Jetzke. Gemeinsam mit Jan Schroeder, Inhaber des Wolfsburger Kult-Clubs Esplanade, stellt er am Samstag, 31. Juli, von 18 Uhr an eine Open-Air-Techno-Party auf die Beine. Headliner des „Sommerfests“ ist der Berliner Dr. Motte, Loveparade-Erfinder und Kult-DJ.

Für Clubs sieht es derzeit grundsätzlich nicht so gut aus: Denn wegen steigender Corona-Infektionszahlen müssen die Diskotheken, Clubs und Shisha-Lokale in Niedersachsen künftig bereits ab einer örtlichen Sieben-Tage-Inzidenz über 10 schließen. Wie die Landesregierung am Dienstag in Hannover mitteilte, tritt eine entsprechende Anpassung der Corona-Verordnungbereits am Mittwoch in Kraft.

In Sachen Feierei gab es noch einen kleinen Eklat rund um Nena: Denn die Sängerin lehnt die Corona-Regeln ab. Nun schimpfte sie bei einem Konzert in Berlin über die Einschränkungen– mit Konsequenzen.

Diskotheken waren jetzt eine lange Zeit geschlossen, Festivals fielen aus, auch der Party-Urlaub. Doch der Handel mit Drogen boomte weiter: vor allem über das Internet.

Explosion in Leverkusen – ein Toter

Auf dem Gelände des Chemparks in Leverkusen hat es am Dienstagmorgen eine schwere Explosion gegeben. Ein Tanklager war aus bislang ungeklärter Ursache explodiert, daraufhin war ein Feuer ausgebrochen. 16 Menschen seien verletzt worden. Es gibt mindestens ein Todesopfer.

Wahljahr 2021: Wahlumfrage, Infos und Podiums-Diskussion

Niedersachsen steht mit den Kommunalwahlen und der Bundestagswahl im September vor einem heißen Herbst. So viel Wahl war in einem Monat noch nie. Wir nehmen das zum Anlass, um zum ersten Mal eine große Studie zu starten. Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen. Noch bis zum 17. August haben Sie die Möglichkeit, mitzumachen. Professor Nils Bandelow erklärt, worauf es ankommt - und zwar hier. Und wenn Sie sich heute schon mal die Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt in Braunschweig anschauen wollen, können Sie dies ab 19 Uhr in unserem Livestream aus dem Wolters Applausgarten tun. Hier finden Sie den Livestream.

Braunschweiger Bürger wehren sich gegen Bahngelände-Lärm

Die Bewohner des Wohnviertels zwischen Georg-Westermann-Allee und Bahnschienen sind durch die hier seit Jahren verkehrenden Züge immer eine gewisse Lärmkulisse gewohnt. Aber was sie zuletzt erlebten, war zu viel. Die Wut der Bürger richtet sich auf das Unternehmen Railadventure, das sich auf dem Bahngelände niedergelassen hat. Die Anwohnenden haben jetzt eine Initiative gegründet.

Interesse an Eintrachts Jannis Nikolaou

Seit Längerem hatte es Gerüchte gegeben, dass Jannis Nikolaou von Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig das Interesse mehrerer höherklassiger Klubs geweckt haben soll. Peter Vollmann, der Sport-Geschäftsführer der Löwen, bestätigt auf Nachfrage unserer Zeitung, dass es konkrete Anfragen von zwei Vereinen für den 27-jährigen Defensivspezialisten gibt.

Das war am Montag wichtig:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder