Wetter in Niedersachsen

Schnee, Schneeregen und Regen: Glättegefahr in Niedersachsen

Auf der A2 zwischen Helmstedt und Magdeburg ist die Höchstgeschwindigkeit reduziert - es drohen Glätteunfälle.

Auf der A2 zwischen Helmstedt und Magdeburg ist die Höchstgeschwindigkeit reduziert - es drohen Glätteunfälle.

Foto: Matthias Strauß

Hannover/Börde.  Auf der A2 ist die Höchstgeschwindigkeit auf 100 Stundenkilometern herabgesetzt. In der Börde ist es bereits zu Glätteunfällen gekommen.

Menschen in Niedersachsen müssen sich am Mittwoch auf Schnee, Schneeregen und Regen einstellen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zieht ein Sturmtief in Richtung Nordsee.

An der Küste und im Mittelgebirge seien zum Teil stürmische Böen zu erwarten. Am Morgen sei insbesondere im Osten der Region örtlich mit Glätte zu rechnen. Tagsüber könne es hier auch immer wieder Regen oder Schneeregen geben.

Höchstgeschwindigkeit auf A2 herabgesetzt

Im Landkreis Börde sorgt der erste starke Schneefall im Flachland seit dem Mittwochmorgen für Behinderungen im Straßenverkehr. Nach Angaben der Polizei ereigneten sich dort bereits mehrere Unfälle mit Blechschäden. Auf der Landstraße 42 zwischen Bodendorf und dem Abzweig nach Flechtingen krachten zwei Autos auf verschneiter Straße ineinander. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Sie kamen zur Untersuchung ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Aufgrund von Schneeglätte hat die Polizei die Höchstgeschwindigkeit auf der A2 zwischen Magdeburg und Helmstedt auf 100 km/h herabgesetzt

Das könnte Sie auch interessieren:

Glatte Straßen in der Nacht zu Donnerstag

Im Westen der Region soll es hingegen überwiegend trocken bleiben. Auch in der Nacht zu Donnerstag sind dem DWD zufolge bei Temperaturen zwischen minus drei und null Grad glatte Straßen zu erwarten. Im Süden Niedersachsens könne es am Morgen teilweise starken Nebel geben.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder