Polizeiüberblick Niedersachsen

Stundenlange Löscharbeiten nach Brand in Metallbetrieb

| Lesedauer: 2 Minuten
Feuerwehrleute löschen von einer Drehleiter aus einen Brand in einer Halle. Das Feuer in einem Metallbaubetrieb hat hohen Sachschaden verursacht. Eine Polizeisprecherin in Aurich bezifferte ihn auf eine Summe „im mittleren sechsstelligen Bereich“. Den Angaben zufolge waren rund 120 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz.

Feuerwehrleute löschen von einer Drehleiter aus einen Brand in einer Halle. Das Feuer in einem Metallbaubetrieb hat hohen Sachschaden verursacht. Eine Polizeisprecherin in Aurich bezifferte ihn auf eine Summe „im mittleren sechsstelligen Bereich“. Den Angaben zufolge waren rund 120 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz.

Foto: Andre van Elten / dpa

Wittmund.  120 Feuerwehrleute waren in Wittmund im Einsatz. Auf der Autobahn 1 bei Diepholz gab es einen Unfall mit einem Schweinetransporter.

Ein Brand in einem Metallbaubetrieb in Wittmund hat Polizei und Feuerwehr bis in die frühen Morgenstunden am Freitag in Atem gehalten. Erst um kurz vor 3.30 Uhr Uhr sei der Einsatz beendet gewesen, teilte die Polizei am Freitag mit. Auch nach den eigentlichen Löscharbeiten sei noch umfangreich kontrolliert und nach Glutnestern gesucht worden. Insgesamt waren nach Angaben der Polizei rund 120 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz.

Lesen Sie weitere Polizei-Nachrichten:

Das Feuer war am Donnerstagabend in einer Gewerbehalle des Betriebs ausgebrochen. Wegen der starken Rauchentwicklung war zwischenzeitlich eine Warnung an die Bevölkerung herausgegeben worden, die jedoch um 21.30 Uhr wieder aufgehoben werden konnte. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Den Sachschaden bezifferte eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend auf eine Summe „im mittleren sechsstelligen Bereich“. Warum das Feuer ausbrach, war zunächst unklar. Die Ermittlungen zur Brandursache liefen, teilte die Polizei am Freitagmorgen mit.

Schweinetransporter kracht gegen Betonleitwand – Sperrung

Ein beladener Viehtransporter ist auf der Autobahn 1 im Landkreis Diepholz gegen eine Betonleitwand in einer Baustelle gekracht und hat eine stundenlange Sperrung verursacht. Der 58 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt, ebenso die rund 70 Schweine, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Transporter samt Anhänger kam am späten Donnerstagabend zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Groß Ippener aus zunächst ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und durchbrach die Betonwände. Der Lastwagen musste abgeschleppt werden, die Schweine wurden auf einen Ersatz-Transporter umgeladen.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Osnabrück wurde bis zum Freitagmorgen gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu drei Kilometern. Gegen den 58-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder