Vergewaltigungsvorwurf gegen US-Football-Star Antonio Brown

Berlin.  Antonio Brown gilt als der beste Wide Receiver der US-Football-Liga NFL. Nun erhebt eine frühere Trainerin einen schweren Vorwurf.

Antonio Brown, hier noch im Trikot der Oakland Raiders, soll seine Fitness-Trainerin sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Der Spieler weist alle Anschuldigungen zurück.

Antonio Brown, hier noch im Trikot der Oakland Raiders, soll seine Fitness-Trainerin sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Der Spieler weist alle Anschuldigungen zurück.

Foto: Matt Kartozian / USA Today Sports

Es ist ein schwerer Vorwurf gegen einen der besten Spieler der US-Football-Liga NFL: Hat Antonio Brown, Wide Receiver der Meistermannschaft New England Patriots , seine frühere Trainerin Britney Taylor vergewaltigt? Die 28-Jährige behauptet das und hat den 31-jährigen Brown nun verklagt.

Das berichten die beiden US-Portale ESPN und TMZ, denen nach eigenen Angaben die Zivilklage vorliegt. Demnach fordert Taylor 75.000 Dollar (umgerechnet etwa 68.000 Euro) von dem NFL-Superstar.

Antonio Brown wegen Vergewaltigung seiner Trainerin verklagt

Den Berichten zufolge hat Taylor in der Klage zum angeblichen Tathergang angegeben, sie sei vor der Vergewaltigung bereits zweimal von Brown sexuell belästigt worden. Dieser habe sie im Juni 2017 ohne ihre Einwilligung geküsst. Bei einem anderen Vorfall habe er sich ohne ihr Wissen selbst befriedigt, auf ihren Rücken ejakuliert und damit später in SMS geprahlt.

Laut Taylors Darstellung beendete sie daraufhin die Zusammenarbeit. Nach einer Entschuldigung Browns, so Taylor, habe sie jedoch erneut mit ihm gearbeitet.

Zur Vergewaltigung sei es schließlich im Mai 2018 nach einem Club-Besuch in Browns Haus in Miami gekommen, berichtet Taylor laut der Anklageschrift. Demnach hat der Footballspieler Taylor in ein Bett gezerrt. In den Berichten der Portale heißt es, die Klägerin habe sich nach eigener Darstellung gewehrt und mehrmals „Nein“ und „Stop“ gerufen. Brown habe jedoch nicht von ihr abgelassen und sie vergewaltigt.

US-Football-Star: Sex war „einvernehmlich“

Der beschuldigte Spieler hat die Anschuldigungen zurückweisen lassen. Sein Anwalt Darren Heitner twitterte in einer Stellungnahme: „Mr. Brown weist alle Anschuldigungen aus der Klage von sich.“ In der Mitteilung wird eingeräumt, dass es im Mai 2018 tatsächlich zum Sex zwischen Brown und Taylor gekommen sei. Dieser sei jedoch „einvernehmlich“ gewesen.

Das Sportportal ESPN berichtet, Taylor und Brown hätten sich an der Central Michigan University in einer Bibelgruppe kennengelernt. Nach Angaben von Anwalt Darren Heitner hat Taylor seinen Mandanten 2017 um 1,6 Millionen Dollar „für ein Geschäftsprojekt“ gebeten. Brown habe die Bitte zurückgewiesen, Taylor 2018 aber als Fitness-Coach eingestellt. Heitners Angaben zufolge hatte Taylor, eine frühere Turnerin, angeboten, Brown für die nächste Saison zu trainieren. (max)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder