RKI: Maßnahmen gegen Coronavirus zeigen deutliche Wirkung

Das Coronavirus hat die Welt weiterhin fest im Griff. Die Zahlen der Infizierten und Toten steigen täglich. Alles Wichtige im Newsblog.

Coronavirus: Fünf Krisen-Tipps für Studenten

Bekommen Studierende in der Corona-Krise Kurzarbeitergeld? Oder mehr Bafög? Wir beantworten im Video die wichtigsten Fragen für Studierende vom Nebenjob bis zum Semesterticket.

Beschreibung anzeigen
  • Die Coronavirus-Pandemie breitet sich weltweit immer weiter aus
  • Bund und Länder wollen die geltenden Kontakteinschränkungen mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern
  • Nach unseren Recherchen sind in Deutschland bei fast 85.000 Menschen Coronavirus-Infektionen bestätigt. Mehr als 1100 Menschen starben an den Folgen, mehr als 22.000 sind dagegen wieder genesen
  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) richtet im Kampf gegen das Coronavirus Hoffnungen auf das Malaria-Mediakament Resochin von Bayer
  • Weltweit sind bei mehr als einer Million Menschen Infektionen nachgewiesen worden; die Dunkelziffer wird deutlich höher geschätzt. Über 53.000 Menschen mit der Lungenkrankheit Covid-19 starben
  • Italien ist mit rund 14.000 Coronavirus-Toten das am stärkste betroffene Land der Welt
  • Spanien meldete am Donnerstag 950 Tote innerhalb von 24 Stunden
  • Hinweis: Dieser Newsticker ist geschlossen. Alle neuen Nachrichten finden Sie in unserem neuen Coronavirus-Newsticker.

Berlin. Die Coronavirus-Pandemie scheint sich trotz der in vielen Ländern inzwischen geltenden Kontakt- und Ausgangssperren ungebremst weiter auszubreiten. Weltweit sind bei mehr als einer Million Menschen Infektionen bestätigt, mehr als 53.000 Menschen davon starben. Allein in Europa sind mehr als 38.000 Menschen an den Folgen der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben – das sind fast drei Viertel der weltweit gemeldeten Todesfälle.

Während Europa die meisten Toten zu beklagen hat, melden die Gesundheitsbehörden in den USA mit Abstand die meisten nachgewiesenen Infektionen: Bei mehr als 244.000 Menschen zeigten Tests, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Fast 6000 Coronavirus-Tote sind in den USA zu beklagen.

Während in Deutschland die Zahl der Infizierten weiter steil ansteigt – am Freitagmorgen lag sie nach unseren Recherchen bei 84.794 Menschen – liegt die Zahl der Coronavirus-Todesfälle mit etwas mehr als 1100 deutlich niedriger als in anderen Ländern mit vergleichbaren Infektionszahlen. Das könne daran liegen, dass in Deutschland die Dunkelziffer der Infektionen nicht ganz so hoch sei wie in anderen Ländern, erklärt RKI-Chef Lothar Wieler – weil im Vergleich sehr viele Tests gemacht werden.

Unsere Karte zeigt die Verbreitung des Coronavirus in Deutschland, Europa und der Welt:

Alle wichtigen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in unserem Newsblog:

Freitag, 3. April 2020: Coronavirus-Krise – Spahn richtet Hoffnungen auf Malaria-Medikament

13.29 Uhr: Aus technischen Gründen müssen wir diesen Blog an dieser Stelle schließen. Alle neueren Infos zur Coronavirus-Pandemie lesen Sie in unserem neuen Newsblog.

13.20 Uhr: Das Corona-Krisenkabinett will am Montag über mehr Grenzkontrollen beraten. Nach Informationen des „Spiegel“ soll in der Sitzung auch über eine mögliche Quarantänepflicht für alle ankommenden Flugreisenden gesprochen werden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) überlegt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schon seit einigen Tagen, ob es sinnvoll sein könnte, auch an den restlichen Grenzen Kontrollen einzuführen. Bislang gibt es dazu allerdings noch keinen Konsens in der Bundesregierung. Aktuell gebe es keine Veranlassung, die bestehenden Kontrollen zu ändern, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag in Berlin.

13.12 Uhr: In den thailändischen Ferienzielen Phuket und Pattaya müssen die Hotels in der Corona-Krise schließen. Nach Angaben der Provinzregierungen gilt dies von Samstag an. Deutsche Urlauber werden derzeit im Rahmen des Rückholprogramms des Auswärtigen Amtes aus Thailand ausgeflogen. Am Freitag startete eine Condor-Maschine mit 250 Plätzen für Deutsche und andere EU-Bürger aus Bangkok in Richtung Frankfurt, wie der deutsche Botschafter Georg Schmidt bei Twitter schrieb.

13.03 Uhr: Bei zuletzt deutlichem Rückgang der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea hat die Zahl der bisher im Land erfassten Fälle 10.000 überschritten. Am Donnerstag seien 86 Menschen positiv auf das Virus getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit. Südkorea gilt mittlerweile unter anderem dank seines rigiden Testprogramms als Vorbild für die Eindämmung des Virus.

Mehr als zwei Monate nach dem ersten Sars-CoV-2-Nachweis im Land wurden bislang offiziell 10 062 Fälle gemeldet. Die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit dem Virus kletterte um fünf auf 174.

12.43 Uhr: Die Nationale Akademie der Wissenschaften in Deutschland hat sich für den möglichst flächendeckenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz ausgesprochen. „Mund-Nasen-Schutz reduziert die Übertragung von Viren, vor allem durch eine Reduktion der Tröpfcheninfektion“, hieß es am Freitag in der zweiten Ad-Hoc-Stellungnahme der Leopoldina zur Corona-Krise in Berlin. Wegen der Knappheit echter Schutzmasken solle dieser Schutz vorerst durch improvisierte, selbstgemachte Masken oder durch Schals oder Tücher angestrebt werden.

RKI: Sterberate nach Coronavirus-Infektionen liegt bei 1,2 Prozent

12.36 Uhr: Nach langer Irrfahrt und Zurückweisung durch mehrere Länder hat das vom Coronavirus betroffene Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ endlich im US-Bundesstaat Florida angelegt. Das Schiff mit vier Toten und mindestens neun Coronavirus-Fällen an Bord fuhr am Donnerstag in den Hafen der Stadt Fort Lauderdale ein. Zuvor hatten die Behörden der „Zaandam“ und dem Schwesterschiff „Rotterdam“ nach langem Hin und Her die Erlaubnis zum Anlegen erteilt.

Insgesamt befanden sich auf beiden Schiffen zuletzt rund 1250 Passagiere und etwa ebenso viele Besatzungsmitglieder. 107 Passagiere und 143 Besatzungsmitglieder litten während der Reise unter grippeähnlichen Symptomen, mehrere sind inzwischen wieder genesen. 14 Kranke sollten in Florida ins Krankenhaus gebracht werden.

12.14 Uhr: Geht man nach der Zahl der Coronavirus-Fälle pro 100.000 Einwohner, steht die Schweiz hinter Spanien ganz vorn, weit vor Italien, Deutschland und den USA. Fast 19.000 bestätigte Infektionsfälle gibt es in der Schweiz.

In der Schweiz wird viel getestet, nach einer Auswertung der „Neuen Zürcher Zeitung“ auf 100.000 Einwohner berechnet sogar deutlich mehr als in Deutschland. Danach wurde Ende März nur in Bahrain und Norwegen intensiver getestet als in der Schweiz. Je mehr Tests, desto höhere Infektionszahlen.

Betroffen sind vor allem die Grenzregionen zu schwer belasteten Staaten wie Frankreich und Italien. Zum Beispiel der Kanton Tessin: Er grenzt an die italienische Krisenregion Lombardei. Von dort kamen vor der Krise täglich 70.000 Arbeitskräfte über die Grenze. Dort ist die Lage, was Fall- und Totenzahlen angeht, entsprechend dramatisch. Die Infektionsrate lag dort Anfang April bei mehr als 600 pro 100.000 Einwohner. Auch in Genf, das fast vollständig von Frankreich umgeben ist, ist die Fallzahl deutlich höher als im Rest der Schweiz.

12.08 Uhr: Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Sterberate in Deutschland wie erwartet gestiegen. Bei aktuell rund 80.000 gemeldeten Erkrankungsfällen und 1017 bekannten Todesfällen liege der Anteil der verstorbenen Corona-Patienten inzwischen bei 1,2 Prozent, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin.

Viele Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19 würden noch behandelt. „Wir müssen mit einem weiteren Anstieg der Sterberate rechnen“, betonte Wieler. Die Zahl der Todesfälle liege insgesamt wahrscheinlich höher als die gemeldeten Zahlen. Das sei auch darauf zurückzuführen, dass nicht in jedem Fall auf Corona getestet werde.

Coronavirus: Angela Merkel beendet häusliche Quarantäne

12.02 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beendet ihre häusliche Quarantäne. „Die Kanzlerin kehrt heute an ihren Arbeitsplatz im Kanzleramt zurück“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Notwendige Abstandsregeln würden dabei aber selbstverständlich weiterhin eingehalten.

Merkel hatte sich vor knapp zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der kurz darauf positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Bei der Kanzlerin wurde dagegen keine Infektion festgestellt. „Glücklicherweise wurde die Bundeskanzlerin mehrfach negativ auf das Coronavirus getestet“, sagte Seibert. „Die heimische Quarantäne ist zu Ende.“

11.54 Uhr: Der russisch-deutsche Pianist Igor Levit kann derzeit wegen der Corona-Krise nicht auftreten – und unterhält seine Fans deshalb jeden Abend mit einem Hauskonzert im Internet. Nun spielte Levit ausnahmsweise im Berliner Schloss Bellevue. Auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier streamte er, ohne Publikum, Beethovens „Waldstein“-Klaviersonate.

Tausende Zuschauer folgten dem Konzert über Levits Twitter-Kanal und über den Instagram-Kanal von Steinmeier. Viele bedankten sich aus der heimischen Kontaktsperre, bezeichneten das Konzert als „traumhaft“. Ein anderer Nutzer kommentierte: „Ich habe Tränen in den Augen!“

Corona-Konzert: Pianist Igor Levit spielt im Schloss Bellevue
Corona-Konzert- Pianist Igor Levit spielt im Schloss Bellevue

11.35 Uhr: Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie in Deutschland zeigen nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) messbar Wirkung. Ein infizierter Mensch stecke seit einigen Tagen in Deutschland im Durchschnitt nur noch einen weiteren Menschen an, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin. Ein Grund zur Entwarnung sei das aber noch nicht.

10.46 Uhr: Australien weigert sich strikt, vom Coronavirus betroffene Kreuzfahrtschiffe in seinen Häfen anlegen zu lassen und schiebt dabei jegliche moralischen oder juristischen Bedenken beiseite. Schätzungen zufolge liegen mehr als ein Dutzend Schiffe mit insgesamt rund 15.000 Besatzungsmitgliedern vor Australiens Küsten, auf einigen von ihnen ist das Coronavirus ausgebrochen.

10.36 Uhr: Tel Aviv bietet wegen der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise eine Sonnenuntergangs-Party mit DJ im Internet. Die Party sollte am Freitag von 16 Uhr bis 17 Uhr (deutscher Zeit) von der Dachterrasse der Stadtverwaltung aus gesendet werden, teilte die israelische Küstenstadt mit. Sie werde auf Facebook und über die Videokonferenzsoftware Zoom übertragen, „damit Anwohner und Menschen auf der ganzen Welt teilnehmen und in ihren Wohnzimmern tanzen können“, hieß es in der Mitteilung.

Rabbiner rufen zu Gebet am Sabbat wegen der Coronavirus-Pandemie auf

10.30 Uhr: Angesichts der massiven Engpässe bei medizinischer Schutzkleidung will die Bundesregierung nach AFP-Informationen deutsche Großkonzerne mit deren Beschaffung beauftragen. Die Unternehmen sollen demnach in Abstimmung mit der Bundesregierung die Schutzausrüstung kaufen und dafür ihre internationalen Kontakte insbesondere nach China nutzen. Mit der Weiterverteilung innerhalb Deutschlands wird das Logistikunternehmen Fiege beauftragt, das Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag besucht.

10.19 Uhr: Die Brauerei in Mexiko, in der das Corona-Bier gebraut wird, stoppt vorerst die Produktion. Grund sind die von der Regierung angeordneten Beschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie, wonach bis zum 30. April nur noch Unternehmen in wenigen Branchen arbeiten dürfen, etwa in der Lebensmittelindustrie. „Wir sind dabei, die Produktion in unseren Werken auf das nötigste Minimum herunterzufahren“, teilte die Brauereigruppe Modelo mit. In wenigen Tagen werde die Produktion dann ganz gestoppt.

10.11 Uhr: Die schwedische Modekette H&M muss wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Ladenschließungen in mehreren Ländern mit einem massiven Einbruch seiner Erlöse zurechtkommen. Der Umsatz im März sank währungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 46 Prozent, wie die H&M-Gruppe am Freitag bei der Vorstellung ihrer Quartalszahlen mitteilte.

H&M hat aber neben Prada bereits ein neues Geschäftsfeld entdeckt. Lesen Sie hier: Mundschutz als Mode? H&M und Prada steigen in Produktion ein

9.59 Uhr: Führende Rabbiner weltweit haben Juden für den am Freitagabend beginnenden Sabbat zum Gebet wegen der Coronavirus-Pandemie aufgerufen. Es gehe darum, den Sabbat gemeinsam zu begehen, „um sich gegenseitig zu unterstützen und für das Wohlergehen der anderen zu beten“, hieß es in einer Mitteilung zum Schreiben der elf Rabbiner. Darunter sind jüdische Geistliche aus Israel, Rom, Frankreich und Argentinien, aber auch der Präsident der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER), Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt.

Der Sabbat ist der wöchentliche jüdische Ruhetag. Er beginnt am Freitagabend und endet am Samstagabend. Der Sabbat an diesem Wochenende ist der letzte Sabbat vor dem Pessach-Fest, das am Mittwochabend beginnt. Er wird als „Großer Sabbat“ bezeichnet. Das jüdische Pessachfest erinnert an den Auszug der Israeliten aus Ägypten und die Befreiung aus der Sklaverei.

Coronavirus: Bundesarbeitsminister erwägt Erhöhung des Kurzarbeitergeldes

9.52 Uhr: Laut einer Analyse der Hilfsorganisation CARE ist das Risiko für dramatische Folgen von Covid-19 weltweit sehr ungleich verteilt. Daten aus dem INFORM Global Risk Index zeigen eine hohe Gefahr für 15 Staaten an, die meisten von ihnen liegen im Nahen Osten und in Afrika.

„Die Daten der Risikoanalyse zeichnen ein erschreckendes Bild dessen, was wir erwarten müssen, wenn sich die Covid-19-Epidemie weiter ausbreitet“, sagt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland. „In Konfliktländern wie dem Jemen, dem Südsudan oder in Syrien sind medizinische Einrichtungen zerstört, es fehlt sauberes Wasser und mangelt an Hygieneprodukten. Für Hunderttausende Menschen in diesen Ländern ist regelmäßiges Händewaschen als Vorbeugungsmaßnahme gegen Covid-19 kaum möglich.“

9.37 Uhr: Ex-SPD-Chef Martin Schulz fordert von der Europäischen Union eine scharfe Reaktion auf das Notstandsgesetz in Ungarn. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban müsse „die Antwort bekommen, die er verdient“, sagte Schulz dem „Spiegel“ laut Vorabmeldung vom Freitag. Die EU müsse bei ihrem Haushalt nun „neue Prioritäten“ setzen. „Priorität hat jetzt nicht die Strukturförderung in Ungarn, sondern die Bewältigung der Corona-Krise in Spanien und Italien“, sagte Schulz.

9.10 Uhr: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erwägt in der Coronavirus-Krise eine Anhebung des Kurzarbeitergeldes. Er werde mit Arbeitgebern und Gewerkschaften darüber reden, „ob wir das Kurzarbeitergeld noch einmal anheben können“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitag) in Düsseldorf. Zugleich stellte er eine mögliche Verlängerung in Aussicht: „Ihr habt die erleichterten Regeln für Kurzarbeit, mit denen wir Brücken über diese Krise bauen. Wenn es nötig ist, bauen wir die auch noch länger.“

Beschäftigte in Kurzarbeit erhalten 60 Prozent und in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts. In einigen Branchen und Betrieben gibt es tarifvertragliche Regelungen zur Aufstockung des Kurzarbeitergeldes.

8.46 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Freitag mit 79.696 angegeben – ein Plus von 6174 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 84.794 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 1017 Todesfälle, die JHU 1107 Tote.

Bundesregierung will im Kampf gegen das Coronavirus Stichproben machen

8.44 Uhr: Wer zurzeit die Nachrichten verfolgt, wird mit vielen Fachbegriffen rund um das Coronavirus konfrontiert. Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Pandemie und einer Epidemie? Wie unterscheiden sich die Inkubationszeit und die Latenzzeit? Und wie Letalität und Mortalität? Um das Virus und seine Verbreitung besser zu verstehen, haben wir die wichtigsten Begriffe in einem Glossar aufgelistet: Diese Begriffe rund um das Coronavirus sollten Sie kennen.

8.40 Uhr: Die Bundesregierung will im Kampf gegen das Coronavirus sofort nach Vorliegen eines zuverlässigen Antikörpertests repräsentative Stichproben in der Bevölkerung machen lassen. Das kündigte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ an. Ziel sei ein Überblick, wie groß der Anteil der Menschen in der Bevölkerung ist, die Antikörper gegen das Virus haben. Einen Test auf Antikörper im Blut gebe es schon, er sei „aber noch nicht so genau, wie wir ihn brauchen“, sagte Braun.

Der derzeit vorliegende Test könne „den fatalen Fehlermachen, dass er einem suggeriert, man sei schon immun und es stimmt am Ende gar nicht“. Sobald dies behoben ist, solle „eine große Serie von Menschen, die glauben, sie hätten nie etwas mit Corona zu tun gehabt“, freiwillig getestet werden. Dies werde zeigen, wie viele Menschen die Erkrankung „still“ durchmachten und wie groß die Infizierten-Dunkelziffer sei. Hier mehr zur Sendung: Corona-Krise: Ethikerin fordert bei Illner Exit-Strategie

7.54 Uhr: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor häuslicher Gewalt in Zeiten der Corona-Krise. „Corona verändert unser aller Leben. Die Situation ist ernst“, sagte die CSU-Politikerin im Gespräch mit unserer Redaktion. Ludwig warnte: Kinder aus suchtbelasteten Familien seien momentan ganz besonders verletzlich und litten massiv unter der Suchterkrankung ihrer Eltern. „Meistens ist es die Abhängigkeit von Alkohol.“

Die Drogenbeauftragte betonte: „Auf diese Kinder müssen Nachbarn, Freunde und Verwandte in dieser Zeit – trotz der allgemeinen Isolation – ganz besonders achten.“ Die Gesellschaft dürfe vor dieser Problematik auf keinen Fall die Augen verschließen. Ludwigs eindringlicher Appell: „Bleiben Sie wachsam, was nebenan passiert. Schauen und hören Sie hin, seien Sie füreinander da – auch und gerade in dieser Zeit!“

Coronavirus: Einige Labore in Deutschland arbeiten rund um die Uhr

7.03 Uhr: Während der Corona-Epidemie arbeiten zumindest einige Labore in Deutschland rund um die Uhr, damit so viele Menschen wie möglich auf das Virus getestet werden können. An sieben Tagen der Woche werden 24 Stunden am Tag Proben auf Sars-CoV-2 hin überprüft, wie es etwa aus Laboren in Köln und im sächsischen Plauen heißt.

Nach Angaben der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) werden bundesweit in 97 Laboren die entsprechenden Tests durchgeführt. Einer deutschlandweiten Laborabfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge testeten Mitte März sogar mehr als 170 Labore in der Bundesrepublik Abstriche auf Sars-CoV-2. Rund 300.000 Corona-Tests werden ALM zufolge in den Laboren wöchentlich durchgeführt. Dem RKI zufolge waren es in der vergangenen Woche rund 350 000 Tests.

Ein Engpass an Arbeitsmaterialien bereitet den Laboren jedoch Schwierigkeiten. „Die Materialbeschaffung ist ein großes Problem“, sagte Thomas Postina, Sprecher des Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL).

6.12 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus hat sich die 3500 Kilometer von der südamerikanischen Küste entfernte chilenische Osterinsel nahezu vollständig abgeschottet. Strände und Nationalparks sind menschenleer. Doch auf der vom Tourismus abhängigen Insel fürchten viele Bewohner um ihre Existenz. Die Corona-Krise hat die chilenische Insel mit gut 7700 Einwohnern in eine Ausnahmesituation manövriert. Zwei Coronavirus-Infektionen wurden bisher nachgewiesen, das Testergebnis für zwei Verdachtsfälle steht noch aus.

Eine weitere Ausbreitung des Virus könnte zur Katastrophe führen: Inselweit gibt es lediglich drei Beatmungsgeräte. Die Fälle seien auf zwei Familien beschränkt, die im selben Gebiet lebten, sagt der Bürgermeister der Insel-Hauptstadt Hanga Roa, Pedro Edmunds. „Wir wissen also, wer sie sind, wo sie sich befinden, und wir haben von Anfang an das Krisenprotokoll befolgt.“

5.05 Uhr: Die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat sich in der Corona-Krise für schnellstmögliche Lockerungen der Beschränkungen ausgesprochen. „Wenn die Beschränkungen zu lange bestehen, drohen ernste Gefahren für unseren Rechtsstaat und die Grundrechte“, sagte sie der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag). Es müsse bald wieder schrittweise Lockerungen geben, damit wieder gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben entstehen könne.

Natürlich müsse man die gefährdeten Gruppen besonders schützen. Aber „vielleicht sollte man nicht alle weiteren 80 Millionen Bürger auf Dauer unter Stubenarrest stellen“. Willkürlich anmutende Einschränkungen, etwa bei Räumung von Zweitwohnungen seien problematisch.

Peru setzt auf Geschlechtertrennung zum Schutz vor dem Coronavirus

4.32 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus setzt Peru auf die Geschlechtertrennung im öffentlichem Raum. Präsident Martín Vizcarra gab bekannt, dass an bestimmten Wochentagen nur Männer ihre Häuser und Wohnungen verlassen dürfen, an anderen Tagen Frauen. Die gleiche Maßnahme war zuvor bereits in Panama verhängt worden. In Peru dürfen bis 12. April die Männer nur am Montag, Mittwoch und Freitag außer Haus, die Frauen am Dienstag, Donnerstag und Samstag.

Am Sonntag gilt ein Ausgangsverbot für beide Geschlechter. Vizcarra kündigte an, dass Polizisten und Soldaten besondere Instruktionen erhalten sollten, um die Rechte von Transsexuellen und Homosexuellen zu respektieren.

3.54 Uhr: In den USA ist die bislang weltweit höchste Zahl von Todesfällen durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden innerhalb eines Landes verzeichnet worden. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore wurden zwischen Mittwoch 20.30 Uhr US-Ostküstenzeit und der gleichen Uhrzeit am Donnerstagabend 1169 weitere Todesfälle registriert. Der traurige Rekord war bislang von Italien mit 969 verzeichneten Corona-Toten am 27. März gehalten worden.

Insgesamt zählte die Johns-Hopkins-Universität bis Donnerstagabend 5926 Todesopfer in den USA. Laut den Prognosen der US-Regierung könnten in den USA zwischen 100.000 und 240.000 Menschen an der von dem Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 sterben.

3.12 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) richtet im Kampf gegen das Coronavirus Hoffnungen auf das Malaria-Medikament Resochin von Bayer. Es gebe „erste Hinweise“, dass bestimmte Medikamente wie Resochin bei der Bekämpfung medizinisch schwerer Corona-Erkrankungsverläufe „zu helfen scheinen“, sagte Spahn der Internetsendung „Bild Live“ in einem am Freitag verbreiteten Interview.

Doch seien weitergehende Studien nötig, da jedes Arzneimittel Nebenwirkungen habe, betonte der Minister. Neben Resochin gebe es es noch andere Mittel, deren Wirksamkeit gegen die von dem Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 derzeit erforscht werde. Resochin ist der Bayer-Handelsname für den Wirkstoff Chloroquin, der schon seit langem gegen Malaria eingesetzt wird.

Donnerstag, 2. April 2020: Coronavirus-Pandemie – Neuseeland erlaubt Ausreise Tausender Deutscher

22.33 Uhr: Das vom Coronavirus betroffene Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ darf nach Angaben des Bürgermeisters von Fort Lauderdale in den Hafen der Stadt in Florida einlaufen. Lesen Sie mehr dazu in unserem USA-Coronablog.

21.49 Uhr: Weltweit sind nach unseren Recherchen bereits mehr als eine Million Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Knapp 210.000 gelten inzwischen wieder als geheilt, mehr als 51.000 Menschen sind weltweit an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

21.01 Uhr: US-Behörden haben bei Ermittlungen mehr als 190.000 gehortete Atemschutzmasken sichergestellt, die nun an medizinisches Personal gehen sollen. Die US-Bundespolizei habe etwa 192.000 Masken des Typs N95 bei einem Einsatz entdeckt, ebenso wie fast 600.000 medizinische Handschuhe, 130.000 Operationsmasken und weitere medizinische Produkte, zum Beispiel Desinfektionsmittel. Das teilte das US-Justizministerium am Donnerstag in Washington mit. Die Vorräte würden nun an medizinisches Personal in den besonders von der Corona-Krise betroffenen Bundesstaaten New York und New Jersey verteilt.

19.23 Uhr: In Deutschland sind nach unseren Recherchen bereits über 1000 Menschen an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

19.10 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie und Engpässen in der Versorgung will die Bundeswehr eigene Desinfektionsmittel herstellen. „Grundsätzlich werden durch die Bundeswehrapotheken keine Desinfektionsmittel hergestellt. Aufgrund der besonderen Situation in der Bekämpfung des Coronavirus werden derzeit Maßnahmen getroffen, diese Herstellungskapazitäten zu ermöglichen“, zitierte die „Welt“ (Freitag) eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums.

Wegen Coronavirus: Nominierungsparteitag der US-Demokraten verschoben

18.32 Uhr: Die US-Demokraten verschieben wegen der Coronavirus-Krise ihren ursprünglich für Juli geplanten Nominierungsparteitag für die Präsidentschaftswahl um einen Monat. Der Parteitag solle nun Mitte August in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin stattfinden, teilte die Demokratische Partei am Donnerstag mit. Ursprünglich war das Treffen dort für den 13. bis 16. Juli angesetzt gewesen. Angesichts der großen Ungewissheit der aktuellen Lage sei es am besten, sich zusätzliche Zeit zu nehmen, um die Situation weiter zu beobachten, hieß es zur Begründung.

Bei dem Parteitag wollen die US-Demokraten ihren Präsidentschaftskandidaten für die anstehende Wahl im November 2020 offiziell küren. Im Rennen um die Nominierung sind noch der frühere US-Vizepräsident Joe Biden und der linke Senator Bernie Sanders. Biden liegt klar in Führung. Wegen der Corona-Pandemie ist der Vorwahlprozess für die Nominierung des Kandidaten jedoch weitgehend zum Erliegen gekommen: Diverse Bundesstaaten verschoben ihre Abstimmungen auf einen späteren Zeitpunkt.

18.18 Uhr: Mehr als 3,9 Milliarden Menschen weltweit und damit die Hälfte der Weltbevölkerung sollen derzeit wegen der Coronavirus-Pandemie zuhause bleiben. Diese Zahl ergibt sich aus einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP, die auf offiziellen Angaben beruht. In mehr als 90 Ländern der Erde sind demnach Ausgangssperren oder andere Maßnahmen in Kraft, die den Kontakt zwischen Menschen reduzieren sollen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

17.51 Uhr: An den größeren deutschen Flughäfen gibt es wegen der Corona-Krise kaum noch Starts und Landungen. In der letzten März-Woche (23.-29.3.) ist die Zahl der abgefertigten Passagiere auf nur noch knapp 206.000 gesunken, wie der Flughafenverband ADV berichtete.

Das entspricht noch 5 Prozent des Wertes aus dem Vorjahr. Der größte deutsche Flughafen in Frankfurt wird eines seiner beiden Passagier-Terminals am kommenden Dienstag vorläufig schließen. Die Lufthansa verlängerte ihren Rumpf-Flugplan um zwei Wochen bis zum 3. Mai. Alle vorherigen Flüge aus dem regulären Plan wurden bis zu diesem Termin annulliert.

RKI: Mehr als 2300 Personen des medizinischen Personals infiziert

17.45 Uhr: Bei der Bewältigung der Corona-Krise will die Nato künftig eine größere Rolle spielen. „Die Nato hat besondere und gerade jetzt in der Krise gefragte Fähigkeiten“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas vor einer Video-Schalte mit seinen Nato-Kollegen. Als Beispiele nannte der SPD-Politiker die Koordination durch das Militärbündnis sowie die gemeinsame Beschaffung von Gütern. Da gebe es Erfahrungs- und Größenvorteile.

„Es gilt jetzt, die Vorteile systematisch zusammenzutragen und abzustimmen und zu entscheiden, welche Wege wir gehen, welche Prioritäten wir setzen“, sagte Maas. Schon jetzt gebe es viele Fälle, in denen Nato-Partner einander auf Grundlage bilateraler Vereinbarungen helfen könnten. So würden mehr als 100 Patienten aus den besonders hart vom Coronavirus getroffenen Ländern Frankreich und Italien in Deutschland behandelt.

17.06 Uhr: Das Robert-Koch-Institut teilte laut der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) mit, dass bundesweit „2300 Personen des medizinischen Personals in Krankenhäusern mit Sars-CoV-2 infiziert“ seien. Die Dunkelziffer ist demnach aber mutmaßlich höher: „Es muss von einer Untererfassung ausgegangen werden“, erklärte das Institut. Erfasst werden in der Zählung des RKI nur die Mitarbeiter von Krankenhäusern, nicht die von Arztpraxen, Laboren, Senioren- und Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten.

In Nordrhein-Westfalen, so teilte das Landesgesundheitsministerium mit, seien mit dem Stand von Mittwoch, 1. April, zudem 322 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ambulanten und vollstationären Pflegeeinrichtungen mit dem Covid19-Virus infiziert gewesen. Bei diesen Einrichtungen handelt es sich zum allergrößten Teil um Altenpflegeheime. 1485 Mitarbeiter befänden sich zudem in Quarantäne.

16.58 Uhr: Der Stuttgarter Flughafen wird wegen der Corona-Krise ab Montag für gut zwei Wochen geschlossen. Die Einstellung des Flugbetriebs sei vom 6. bis zum 22. April genehmigt, teilte das baden-württembergische Verkehrsministerium mit. Die Schließung sei eine Folge der derzeitigen Corona-Pandemie.

16.53 Uhr: Die niedersächsischen Atomkraftwerke Grohnde und Emsland sollen bis zum Ende der Corona-Krise abgeschaltet werden – das fordert die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl. „Die deutschen Atomkraftwerke sind unter den gegebenen Umständen weniger denn je systemrelevant“, schrieb die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag an Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sowie an die Umweltminister von Niedersachsen und Bayern. Auch das bayerische AKW Gundremmingen, das bereits am 20. März vom Netz genommen worden sei, solle vorsorglich abgeschaltet bleiben.

Coronavirus: RKI ändert Einschätzung für Mundschutzmasken

16.39 Uhr: Die Bundesregierung will nach überstandener Corona-Krise und einem Einbruch der Wirtschaft mit einem weiteren Konjunkturprogramm die Weichen für einen raschen Wiederaufschwung stellen.

„Wir wollen sicherstellen, dass – wenn wir die Gesundheitskrise bewältigt haben, wenn wir die Arbeitsplätze, die Unternehmen gesichert haben, wenn es wieder aufwärts geht – das auch unterstützt wird mit konjunkturellen Maßnahmen“, sagte Finanzminister Olaf Scholz. Nach den Worten von Kabinettskollege Peter Altmaier soll die Wirtschaft nach der Pandemie wieder „durchstarten“.

Auch die Bundesregierung rechnet für dieses Jahr mit einem Einbruch der Konjunktur – und damit nach zehn Aufschwungjahren erstmals wieder mit einer Rezession. Die Einschnitte würden mindestens so stark, wenn nicht stärker als im Krisenjahr 2009, sagte Altmaier. Damals war das Bruttoinlandsprodukt um 5,7 Prozent gesunken. Schon jetzt verzeichnen Bund und Ländern einen Ansturm auf Soforthilfen. Erste Finanzspritzen in Milliardenhöhe wurden ausgezahlt.

16.26 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in der Coronakrise seine Einschätzung für das Tragen von Mundschutz geändert. Wenn Menschen – auch ohne Symptome – vorsorglich eine Maske tragen, könnte das das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, hieß es auf der Internetseite der Bundesbehörde. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht. Zuvor hatte das RKI den Mundschutz nur Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen empfohlen.

Nicht jeder, der mit Sars-CoV-2 infiziert ist, bemerke das auch, hieß es. Manche Infizierte erkrankten gar nicht, könnten den Erreger aber trotzdem weitergeben. Regeln zum Husten- und Niesen, zur Händehygiene und zum Mindestabstand sollten auch mit Masken weiterhin eingehalten werden. Außerdem gebe es keine hinreichenden Belege dafür, dass ein Mund-Nasen-Schutz oder eine selbstgenähte Maske einen selbst vor einer Ansteckung schützt.

16.23 Uhr: Präsident Wladimir Putin hat den April in Russland zum bezahlten Urlaubsmonat erklärt. Damit solle die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie verlangsamt werden, sagte Putin in einer Fernsehansprache. Die Maßnahme, die bereits am 28. März in Kraft getreten sei, werde bis zum 30. April einschließlich verlängert, um im Kampf gegen das Coronavirus „Zeit zu gewinnen“.

16.10 Uhr: Die Corona-Krise setzt den USA wirtschaftlich immer mehr zu. Wegen der Zuspitzung der Pandemie stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut dramatisch an: Die Zahl verdoppelte sich in der Woche bis zum 28. März von 3,3 Millionen auf nunmehr 6,65 Millionen, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte.

Die Zahl der Erstanträge in der Vorwoche war bereits die höchste seit Beginn der Erfassung der Daten gewesen, nun gibt es einen neuen Rekord. US-Präsident Donald Trump rief die Amerikaner angesichts dramatisch steigender Infektions- und Todeszahlen in der Krise zum Zusammenhalt auf.

Zahl der Intensivbetten in Corona-Krise auf rund 40.000 erhöht

15.58 Uhr: Um drohende Ernteausfälle zu verhindern, sollen in diesem und im kommenden Monat jeweils 40.000 Saisonarbeiter aus Osteuropa nach Deutschland einreisen dürfen. Darauf haben sich Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) verständigt.

Laut einem Konzeptpapier der beiden Ressorts dürfen die Arbeiter ausschließlich in Gruppen und mit dem Flugzeug einreisen. Vorgesehen ist außerdem eine Gesundheitsprüfung. Liegen Anhaltspunkte auf eine Corona-Infektion vor, soll die Einreise verweigert werden. Die neu eingereisten Helfer müssen demnach in den ersten 14 Tagen nach ihrer Ankunft getrennt von anderen Beschäftigten arbeiten und dürfen den Betrieb nicht verlassen.

15.43 Uhr: Die Kinos in Deutschland stehen nach Einschätzung eines Branchenverbands vor massiven finanziellen Schwierigkeiten. Die Filmtheater sind bundesweit geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. „Jedes Ticket, das jetzt nicht verkauft werden kann, ist für immer verloren“, warnte der Hauptverband Deutscher Filmtheater (HDF Kino) in Berlin.

Wenn die Kinos am Ende drei Monate geschlossen bleiben müssten, würden nach HDF-Schätzungen Kosten von rund 186 Millionen Euro auflaufen. Knapp 40 Millionen Besucher weniger seien dann in diesem Jahr zu erwarten. Viele Betriebe stünden schon jetzt am Rande ihrer wirtschaftlichen Belastbarkeit, heißt es in dem Papier.

15.16 Uhr: Wegen der Corona-Krise haben die Kliniken in Deutschland die Zahl der Intensivbetten von etwa 28.000 auf rund 40.000 erhöht. Etwa 30.000 und damit ein Drittel davon seien mit Beatmungsgeräten ausgerüstet, sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der „Rheinischen Post“.

Angesichts der erwarteten Zunahme von Corona-Patienten in den Kliniken soll die Zahl der Intensivbetten auf etwa 56.000 verdoppelt werden. Gaß zufolge sind derzeit etwa 2000 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt.

Der DKG-Chef verwies darauf, dass mit der Zahl der Intensivbetten auch die Zahl der Betten mit Beatmungsgerät seit Beginn der Pandemie von etwa 20.000 auf mittlerweile rund 30.000 gestiegen sei. Gaß gab sich „zuversichtlich“, dass in den kommenden zwei Wochen für alle Covid-19-Patienten, die beatmet werden müssen, ein Gerät zur Verfügung stehen werde.

Coronavirus: 57 Prozent der Deutschen sind für Mundschutzpflicht

14.54 Uhr: Wegen der Coronavirus-Pandemie ist die für November geplante UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow auf 2021 verschoben worden. Ein neuer Termin solle später genannt werden, teilte die britische Regierung am Mittwoch mit. Die Verschiebung sei unvermeidlich, sagte die UN-Klimaschutzsekretärin Patricia Espinosa. Sie warnte aber davor, die Bedrohung des Klimas aus den Augen zu verlieren.

Zu der zehntägigen Konferenz im November waren etwa 30.000 Teilnehmer erwartet worden, darunter rund 200 Staats- und Regierungschefs.

14.36 Uhr: 57 Prozent der Deutschen sind für eine Mundschutzpflicht im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus. 35 Prozent lehnen die Pflicht ab. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Forsa-Instituts für die RTL-Mediengruppe hervor. Dort heißt es auch, rund ein Viertel der Befragten glaube, dass ein Mund-Nasen-Schutz sie vor Infektionen schütze. Das ist Experten zufolge nicht der Fall. Maskenpflicht wegen Coronavirus – Das muss man wissen.

14.19 Uhr: Die EU-Kommission will Arbeitnehmer und Selbstständige mit bis zu 100 Milliarden Euro unterstützten. Die dafür nötigen Kredite an bedürftige Länder sollen durch „Garantien“ der Mitgliedstaaten von rund 25 Milliarden Euro ermöglicht werden. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte am Donnerstag über das „Sure“ genannte Programm, es sei ein „Solidaritätsinstrument“.

Das Programm werde „Kurzarbeit und ähnliche Maßnahmen unterstützen, um Mitgliedstaaten zu helfen, Jobs, Beschäftigte und Selbstständige vor dem Risiko von Entlassungen und Einkommensverlusten zu schützen“, so die Kommission. Selbstständige sollen einen Einkommensersatz erhalten, Bauern und Fischer eine Unterstützung. Für „die Bedürftigsten“ solle der bestehende Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD) angepasst werden. So sollen etwa elektronische Gutscheine verteilt werden.

14.03 Uhr: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet infolge der Corona-Pandemie mit einem Konjunktureinbruch in Deutschland. Das sagte er am Donnerstag in Berlin. „Wir müssen mit tiefen Einschnitten beim Wirtschaftswachstum rechnen“, so Altmaier. Die Einschnitte würden mindestens so stark wie nach der Finanzkrise 2009 werde – wenn nicht sogar stärker.

Das Wirtschaftsministerium gehe derzeit davon aus, dass die Wirtschaft in einzelnen Frühjahrs-Monaten um mehr als 8 Prozent einbrechen könne. Der Höhepunkt der Krise werde im April und Mai sein. Nach der Pandemie solle die Wirtschaft wieder „durchstarten“. Es gebe Hoffnung, dass sich die Lage im zweiten Halbjahr normalisiere, so Altmaier. Rezession wegen Coronavirus - was das für Bürger bedeutet.

Coronavirus-Pandemie: 119 europäische Patienten nach Deutschland gebracht

13.57 Uhr: In deutschen Krankenhäusern werden mittlerweile 119 Covid-19-Patienten aus EU-Partnerländern behandelt. Das teilte das Auswärtige Amt auf Anfrage mit. Demnach wurden 85 Personen aus überlasteten französischen Gebieten nach Deutschland gebracht, 32 aus Italien und zwei aus den Niederlanden. Für Kranke aus Italien seien derzeit noch 49 weitere Betten reserviert, für Patienten aus Frankreich 13.

Deutschland habe auch Spanien angeboten, mit dem Coronavirus Infizierte aufzunehmen. Die dortige Regierung sei aber noch nicht auf das Angebot eingegangen, weil der Fokus derzeit noch auf der Umverteilung spanischer Patienten innerhalb des Landes liege, so das Auswärtige Amt.

13.32 Uhr: 14 EU-Staaten haben in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung vor nachhaltigen Eingriffen in die Grundrechte im Zuge der Corona-Krise gewarnt. Das Statement war offensichtlich auf Ungarn gemünzt. Die Unterzeichnerstaaten, zu denen auch Deutschland gehört, zeigen sich dort „tief besorgt“ über Risiken für Rechtsstaatlichkeit, die durch „bestimmte Notfallmaßnahmen“ entstehen könnten.

Der ungarische rechtsnationale Regierungschef Viktor Orbán hatte am Montag ein Notstandsgesetz verabschiedet, wonach er unbegrenzt per Dekret regieren kann. Er kann den wegen der Pandemie geltenden Notstand ohne Zustimmung des Parlaments beliebig verlängern.

Coronavirus: Tote in Wolfsburger Seniorenheim – Staatsanwaltschaft ermittelt

13.12 Uhr: Spanien vermeldet am Donnerstag eine neue Höchstzahl an Todesopfern mit Covid-19 binnen eines Tages: Wie die Regierung in Madrid mitteilte, starben in den vergangenen 24 Stunden 950 Erkrankte. Damit seien 10.003 Corona-Tote in Spanien registriert worden. Insgesamt infizierten sich mehr als 110.000 Menschen in dem EU-Land, 26.743 gelten aber mittlerweile als geheilt.

Madrid: Eislaufbahn wird zur Leichenhalle
Madrid- Eislaufbahn wird zur Leichenhalle

12.47 Uhr: Nach den Coronavirus-Todesfällen in einem Wolfsburger Seniorenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Bis zum Mittwochabend waren dort 22 Menschen gestorben, nachdem sie sich mit dem Virus infiziert hatten.

Anlass der Ermittlungen war eine Strafanzeige, in der Pflegemissstände im Hanns-Lilje-Heim angeprangert wurden, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Verantwortlichen der Diakonie Wolfsburg, sondern gegen Unbekannt, sagte der Sprecher: „Sollte es sich um bloße Angaben vom Hörensagen handeln, also ohne verlässliche, identifizierbare Quelle, werden die Ermittlungen sicherlich erschwert, weil es dann keinen konkreten Ermittlungsansatz gäbe.“

In der Anzeige hatte ein Rechtsanwalt von „katastrophalen hygienischen Zuständen“ gesprochen und sich dabei auf Hinweise von Diakonie-Beschäftigten über die Missstände berufen, berichtet die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“. Die Diakonie Wolfsburg weist die Vorwürfe von sich.

12.22 Uhr: Auch in der Karibik und in Lateinamerika breitet sich das neuartige Coronavirus immer weiter aus. Die Zahl der offiziellen Fälle in der Region stieg bis Mittwoch auf über 20.000 – doppelt so viele wie noch vor fünf Tagen. Die meisten Infektionen in Lateinamerika wurden bislang in Brasilien gezählt, wo offiziellen Angaben zufolge 5717 Fälle nachgewiesen wurden und 201 Personen starben.

Coronavirus-Ausgangssperre: Philippinischer Präsident will Randalierer erschießen lassen

12.05 Uhr: Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), vor gezielt gestreuten Desinformationen gewarnt. „Wir erleben, wie extremistische Gruppen die Pandemie missbrauchen und etwa krude Verschwörungstheorien verbreiten“, sagte Staatssekretär Mayer unserer Redaktion. „Extreme Rechte machen in der Corona-Krise Stimmung gegen Migranten, behaupten Flüchtlinge würden privilegiert behandelt und versorgt. Das ist eine bewusst gesteuerte Falschinformation.“

Die deutschen Sicherheitsbehörden würden neben rechtsradikalen Verschwörungstheorien auch erkennen, dass „Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gezielt aus dem Ausland gesteuert werden, um die Legitimität der Regierungen in EU-Staaten zu unterminieren“, hob Mayer hervor. „Das ist gefährlich.“

Der CSU-Politiker hob gegenüber unserer Redaktion hervor, dass „jede und jeder die Informationen genau hinterfragen“ solle, die sie oder er im Internet lese oder zu hören bekomme. „Die offiziellen Stellen wie das Robert-Koch-Institut informieren regelmäßig und verlässlich. Daran sollte sich jeder orientieren.“ Zwar sei die Lage in diesen Wochen nicht nur in Deutschland „sehr angespannt“. Dennoch erlebe das Land „zum jetzigen Zeitpunkt eine stabile Situation mit Blick auf die innere Sicherheit“.

11.50 Uhr: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will Randalierer in der durch die Corona-Krise verhängten Ausgangssperre erschießen lassen und hat den Sicherheitskräften des Landes entsprechende Anweisungen gegeben. „Meine Befehle an die Polizei und das Militär lauten: Wenn es Ärger gibt oder Kämpfe ausbrechen und Euer Leben in Gefahr ist, erschießt sie“, sagte Duterte in einer Rede am Mittwochabend.

Etwa die Hälfte der 110 Millionen Einwohner des Landes sind von der Ausgangssperre betroffen. Viele davon leben in extremer Armut oder haben keine Jobs. Erst kurz vor der Ansprache des Präsidenten waren in der p hilippinischen Hauptstadt Manila rund zwei Dutzend Menschen festgenommen worden, die gegen die Regierung protestiert hatten. Sie warfen ihr vor, den Armen keine Lebensmittel-Hilfen zukommen zu lassen.

Coronavirus-Pandemie: Festivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ sollen stattfinden

11.30 Uhr: Der Präsident der französischen Region Grand Est, der Corona-Krisenregion an der Grenze zu Deutschland, hat den USA vorgeworfen, ihr dringend benötigte Schutzmasken aus China wegzukaufen. Der Regionalpräsident Jean Rottner sagte am Mittwoch dem Sender RTL, die USA habe von Frankreich bestellte Masken in China „auf dem Rollfeld“ weggekauft.

„Sie zücken Bargeld und zahlen drei oder vier Mal so viel wie unseren Bestellpreis“, kritisierte Rottner. Um wie viele Masken es sich dabei handeln soll, sagte er nicht. Die Regierung in Paris bestätigte den Vorwurf zunächst nicht. Die Region Grand Est umfasst neben dem Elsass auch Lothringen und Champagne-Ardenne. Dort kamen bisher offiziell rund 1500 Menschen mit Covid-19 ums Leben.

11.19 Uhr: Die Planungen für das Zwillingsfestival „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ vom 5. bis zum 7. Juni am Nürburgring in der Eifel und in Nürnberg gehen trotz Corona-Pandemie weiter. Einer Sprecherin der Agentur Live Nation zufolge finden die Festivals „wie geplant statt, und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“.

Die Gesundheit aller Teilnehmenden habe aber oberste Priorität, so die Sprecherin weiter: „Wir beobachten die Situation natürlich aufmerksam und werden den Anweisungen der Gesundheitsbehörden folgen.“ „Rock am Ring“ würde im Juni sein 35-jähriges und „Rock im Park“ sein 25-jähriges Bestehen feiern. In den vergangenen Jahren sind an beiden Standorten jeweils mehrere Zehntausend Zuschauer gekommen.

10.53 Uhr: Tschechien verlängert die wegen der Corona-Pandemie einführten Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich zunächst bis zum 24. April. Das hat das Kabinett in Prag beschlossen, wie am Donnerstag bekannt wurde. Das weitgehende Einreiseverbot für Ausländer und Ausreiseverbot für tschechische Staatsbürger war bereits zuvor bis Ostersonntag verlängert worden. Ausnahmen gelten für Lastwagen-Fahrer und zum Beispiel für Berufspendler, die im Gesundheitswesen arbeiten.

10.45 Uhr: Die Bundesregierung soll Berichten zufolge darüber nachdenken, die Fluggesellschaft Condor teilweise und vorübergehend zu verstaatlichen. Das berichten „FAZ“ und „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise. Demnach sei eine Staatsbeteiligung an Condor über die staatliche Förderbank KfW möglich. Die Regierung könnte die Airline demnach finanzieren, bis die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Luftfahrtbranche nachlassen.

Condor hatte bereits einen KfW-Überbrückungskredit von 380 Millionen Euro gewährt bekommen, dessen Rückzahlung durch einen angekündigten Zusammenschluss mit der polnischen Airline LOT als gesichert galt. Der Zusammenschluss steht angesichts der Krise allerdings auf der Kippe.

Coronavirus: Bundespräsident Steinmeier wendet sich in Video an Bevölkerung

10.28 Uhr: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Donnerstag in einem Video an die Bevölkerung zu der Corona-Krise geäußert. Er zeigte sich darin beeindruckt von der Solidarität und dem Einfallsreichtum vieler Menschen. „Ja, diese Krise weckt unsere tiefsten Ängste“, sagte Steinmeier in dem Video. „Aber sie ruft auch das Beste in uns hervor. Daran, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, müssen wir uns jetzt halten.“

Für den Abend kündigte der Bundespräsident ein Konzert des Pianisten Igor Levit an, das ab 19 Uhr live aus dem Schloss Bellevue gestreamt werden soll. Levit spielt seit Tagen jeden Abend um die gleiche Zeit ein Wohnzimmer-Konzert auf Twitter. Wie das Bundespräsidialamt mitteilt, werde das Konzert am Donnerstag auf dem Instagram-Account des Bundespräsidenten übertragen.

9.50 Uhr: Immer mehr Bundesländer diskutieren über Bußgeldkataloge bei Verstößen gegen die Ausgangssperren. Hamburg will dabei besonders hart vorgehen: Innensenator Andy Grote (SPD) sagte am Donnerstag, die meisten Hamburger hielten sich an die Regeln. Es gäbe täglich aber eine etwa dreistellige Zahl an Verstößen.

Die neue Verordnung mit Bußgeldern soll noch am Donnerstag beschlossen werden und könne am Freitag in Kraft treten. Wie „Bild“ berichtet, sollen bei Nichteinhalten des Mindestabstands 150 Euro fällig werden, wer sogenannte „Corona-Partys“ feiere, müsse 1000 Euro zahlen. Wer mehrfach erwischt werde, müsse sogar mit Strafen von bis zu 25.000 Euro rechnen.

9.26 Uhr: Wie das israelische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilt, sind der Gesundheitsminister Jakov Litzman (71) und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die beiden fühlten sich gut und würden angemessen behandelt, so das Ministerium in einer Mitteilung. Sie seien daher in Quarantäne.

Das israelische Fernsehen berichtete, dass nun auch Regierungschef Benjamin Netanjahu vermutlich erneut in Quarantäne müsse. Er hatte erst am Mittwoch eine Selbstisolation beendet, nachdem eine seiner Mitarbeiterinnen mit dem Virus infiziert war.

Coronavirus-Infizierungen: Flüchtlingslager nahe Athen unter Quarantäne gestellt

9.16 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist gegen einen zu frühen Ausstieg aus den durch die Corona-Pandemie beschlossenen Einschränkungen. Im Podcast mit dem Journalisten Gabor Steingart erklärte Spahn, die Steigungsraten der Neu-Infektionen seien zwar abgeflacht, dies sei aber noch kein abschließender Trend.

„Sagen wir die Richtung stimmt, ob sie dauerhaft anhält, das werden wir die nächsten Tage sehen“, so Spahn. Er begrüße es aber, dass man über die Richtigkeit solch freiheitseinschränkender Maßnahmen debattiere.

9.02 Uhr: In Griechenland hat der nationale Coronavirus-Krisenstab ein ganzes Flüchtlingslager für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Es handelt sich dabei um das Lager von Ritsona im Norden Athens, wo etwa 3000 Flüchtlinge wohnen. Wie der staatliche Rundfunk am Donnerstag berichtet, sei das Virus Anfang der Woche bei einer Frau nachgewiesen worden, nachdem sie im Krankenhaus ein Kind geboren hatte. Anschließend seien 20 weitere Menschen in dem Lager positiv getestet worden.

8.51 Uhr: Die Knappheit von Schutzausrüstungen trifft auch die Bundeswehr, wie Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Donnerstag erklärte. „Wir haben auch Vorräte für eine gewisse kurze Frist“, sagte Kramp-Karrenbauer im ARD-Morgenmagazin. Die Bundeswehr leide aber „wie alle im Moment darunter, dass wir noch nicht in einem ausreichenden Maße etwa Schutzmasken nachführen können.“

Auch das Fachpersonal sei knapp. Die Hilfesuche aus den Ländern sei deshalb immer eine Abwägung, weil das entsandte Material und Personal dann in eigenen Krankenhäusern fehle, so Kramp-Karrenbauer.

Coronavirus-Pandemie: RKI meldet über 6000 Infizierungen mehr als am Mittwoch

8.40 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der Menschen in Deutschland, bei denen eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wurde, mit 73.522 angegeben: Das sind 6156 mehr als am Mittwoch. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 77.981 Infizierte, nach unseren Recherchen liegt die Zahl bereits bei 77.981 Menschen.

Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 872 Todesfälle. Nach unseren Recherchen sind es bereits 931 Tote.

7.05 Uhr: Tausende wegen der Coronavirus-Krise in Neuseeland festsitzende Ausländer, darunter auch viele Deutsche, werden von Freitag an den Pazifikstaat verlassen können. Die Regierung in Wellington, die Rückführungsflüge zunächst gestoppt hatte, kündigte einen entsprechenden Plan an. Dieser werde die „sichere und geordnete Ausreise von Zehntausenden“ Gestrandeter ermöglichen, sagte der stellvertretende Premierminister Winston Peters am Donnerstag.

Der Plan erlaube anderen Regierungen, Rückholflüge zu organisieren. Dabei müssten aber die gesundheitlichen Vorgaben Neuseelands eingehalten werden. In Neuseeland sitzen etwa 12.000 Deutsche fest, so viele wie nirgendwo sonst.

Dort wurden auch Reisende von den Südseeinseln zusammengezogen, um dann nach Deutschland zurückfliegen zu können. Das Auswärtige Amt hatte die Rückholaktion aus Neuseeland am Samstag mit einem ersten Flug gestartet. Alle weiteren geplanten Flüge waren dann aber überraschend gestrichen worden.

6.29 Uhr: Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, hat Erwartungen an eine rasche Wiedereröffnung der Schulen nach der Osterpause gedämpft: „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können“, sagte die SPD-Politikerin unserer Redaktion. Sie verwies auf die Einschätzung der Gesundheitsexperten, „die die Entwicklung der Corona-Infektionen im Blick haben und uns sagen, wann und wie wir die Schulen wieder öffnen können“. Wichtig sei eine bundeseinheitliche Regelung in dieser Frage.

Hubig äußerte Verständnis darüber, dass Schulen, Eltern und Schüler möglichst frühzeitig Bescheid wissen wollten. Im Moment sei die Lage allerdings extrem dynamisch. Bund und Länder hatten sich am Mittwoch darüber verständigt, die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen vorerst mindestens bis zum Ende der Osterferien am 19. April zu verlängern.

Coronavirus-Krise: Pharma-Hersteller mehr Arzneimittel-Produktionen in Europa

6.05 Uhr: Die deutschen Arzneimittelhersteller sprechen sich in der Coronavirus-Krise für eine Wiederansiedlung von Medikamenten-Produktionen in Europa aus, um die Gesundheitsversorgung in Deutschland auch in schwierigen Zeiten zu sichern. „Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit sollte die Produktion von Arzneimitteln und Wirkstoffen in Deutschland und Europa gestärkt werden“, sagte Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH) unserer Redaktion.

Die EU sollte über Anreize nachdenken, „die Europäische Union als Standort für die pharmazeutische Industrie zu stärken und die Produktion von Wirkstoffen und Arzneimitteln in die Europäische Union zurückzuholen“, fordert der Verband in einem aktuellen Positionspapier an die Bundesregierung, das unserer Redaktion vorliegt.

Die meisten Hersteller von Wirkstoffen, die als versorgungsrelevant eingestuft sind, befinden sich in Indien, China und Italien, berichtet der BAH. Problematisch für die Versorgung könnte die Situation werden, wenn einzelne Länder Exportverbote (wie zuletzt in Indien oder Großbritannien) für relevante Wirkstoffe sowie Arzneimittel verhängen und somit Hersteller außerhalb ihres Territoriums nicht mehr beliefern.

Coronavirus-Pandemie: Schutzmasken-Debatte geht weiter

5.55 Uhr: Die Debatte geht weiter: Sollten in der Coronavirus-Krise alle Menschen in der Öffentlichkeit Schutzmasken tragen? Deutschlands führende Hygieniker gehen davon aus, dass auch einfache, sogar selbst genähte Schutzmasken das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern können.

„Wer angehustet wird und einen Mund-Nase-Schutz (MNS) trägt, schützt sich vor dem größten Teil der Tröpfchen, die im Tuch oder Stoff hängen bleiben“, sagte der Vorstandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Peter Walger, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Auch Privathaushalte sollten sich durchaus Masken aus Stoff nähen.

Walger sagte, wer etwa aus einem Meter von einem Infizierten angehustet werde, sei durch ein Tuch oder selbst einen Schal in einem hohen Maße davor geschützt, die Tröpfen einzuatmen, denn sie blieben im Schal hängen. Nur ein kleiner Teil würde durch die Poren hindurchfinden, und das auch nur bei großer Nähe zum Hustenden.

Auf der Straße sei das Tragen von MNS nicht unbedingt notwendig, sagte der DGKH-Sprecher weiter. An der frischen Luft oder in gut gelüfteten Räumen verteile sich die Tröpfchen-Wolke sofort in eine Verdünnung hinein, die das Risiko deutlich verringere.

So nähen Sie sich selbst einen Mundschutz
So nähen Sie sich selbst einen Mundschutz

5.31 Uhr: Nach dem großen Ansturm auf Corona-Soforthilfen für die Wirtschaft kommt die Auszahlung langsam in Gang. Bis Dienstagabend wurden allein in neun Bundesländern mehr als 370.000 Anträge bewilligt, wie eine Länderumfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Rund 1,3 Milliarden Euro flossen demnach bereits an in Existenznot geratene Unternehmen.

In zwölf Bundesländern seien bei den zuständigen Landesförderbanken mehr als 921.000 Anträge eingegangen. Nach ersten Meldungen aus den Ländern zeichnete sich ab, dass besonders Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern sowie Solo-Selbstständige und Freiberufler die Hilfen in Anspruch nehmen. Die meisten Anträge stellten beispielsweise in Sachsen Restaurants, Friseur- sowie Kosmetiksalons.

4.17 Uhr: Nach dem Abflachen der Coronavirus-Epidemie in China sehen deutsche Unternehmen zwar eine Verbesserung ihrer Lage, jedoch werden noch immer große Herausforderungen ausgemacht. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen einer Befragung unter den Mitgliedern der Deutschen Handelskammer in China hervor. „Deutsche Unternehmen in China sind technisch in der Lage, fast auf Vorkrisenniveau zu produzieren“, sagte Maximilian Butek, Mitglied des Vorstands der Deutschen Handelskammer in der Region, anlässlich der Veröffentlichung der Studie.

Die Ergebnisse der März-Umfrage zeigten, dass sich Personalquote, Produktionskapazitäten und die interne Logistik für die meisten Befragten normalisiert haben. Die eigentliche Geschäftstätigkeit sei aber noch kaum wieder aufgenommen worden. Lesen Sie hier den Hintergrund: Rettet China die deutsche Wirtschaft vor dem Absturz?

Polizisten mit Corona-Infektion gedroht: Mann in London verurteilt

3.23 Uhr: Er hustete einen Polizisten an und drohte mit einer Corona-Ansteckung: Deshalb ist in London ein Mann zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Der 55-Jährige war von dem Beamten gestoppt worden, als er an den Türgriffen von geparkten Wagen herumgefingert hatte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Der Mann habe daraufhin ausgerufen, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei und den Beamten anstecken werde. Der Mann hustete den Angaben zufolge daraufhin in Richtung des Polizisten. Außerdem habe er dem Beamten ins Gesicht gespuckt und gedroht, diesen zu beißen. Er wurde auf Grundlage eines Gesetzes verurteilt, das seit November 2018 in Kraft ist und bis zu einjährige Haftstrafen für Angriffe auf Sicherheitskräfte während Einsätzen in Notfallsituationen vorsieht.

1.42 Uhr: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus an Bord des US-Flugzeugträgers „USS Theodore Roosevelt“ verlassen 2700 Besatzungsmitglieder das Schiff. Rund 1000 Soldaten seien bereits von Bord gegangen, in den kommenden Tagen sollen es insgesamt 2700 sein, sagte der amtierende Marineminister Thomas Modly am Mittwoch (Ortszeit) im US-Verteidigungsministerium. Es werde weiterhin nach Möglichkeiten gesucht, wo die Soldaten außerhalb des Schiffs untergebracht werden könnten, um sie zu isolieren. Der Flugzeugträger liegt derzeit vor der Pazifikinsel Guam vor Anker.

93 Besatzungsmitglieder seien positiv auf das Virus getestet worden, sagte Modley. 86 von ihnen zeigten Symptome, müssten aber nicht stationär behandelt werden. Nach und nach soll die gesamte Mannschaft auf das Virus Sars-CoV-2 getestet werden.

Ursprünglich bestand die Besatzung aus rund 5000 Mitgliedern. Modly machte erneut deutlich, dass es nicht möglich sei, das hochgerüstete und nuklearbetriebene Schiff komplett zu evakuieren. Der Chef der Marineoperationen, Michael Gilday, sagte, etwa 1000 Soldaten müssten an Bord bleiben, um die Sicherheit und den Betrieb zu gewährleisten.

Ex-Verfassungsgerichtschef warnt vor Schaden für Grundrechte in Corona-Krise

1.14 Uhr: Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor schweren Schäden für die Grundrechte gewarnt, sollten die Restriktionen in der Corona-Krise lange andauern. Er halte die derzeitigen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit zwar für rechtmäßig, sagte Papier der „Süddeutschen Zeitung“. Doch sehe er die Gefahr einer „Erosion des Rechtsstaats“, sollten sich die „extremen Eingriffe in die Freiheit aller“ noch lange hinziehen.

Auf Dauer lasse sich eine solche flächendeckende Beschränkung nicht hinnehmen, mahnte Papier. Politik und Verwaltung müssten deshalb immer wieder prüfen, ob weniger einschneidende Maßnahmen möglich seien. Wenn sich die Restriktionen über längere Zeit erstreckten, „dann hat der liberale Rechtsstaat abgedankt“.

Der Professor für Staatsrecht warnte auch davor, auf überfüllten Intensivstationen jüngere und gesündere Patienten zu bevorzugen: „Leben darf nicht gegen Leben abgewogen werden.“ Papier kritisierte zudem jüngste Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaften. Darin werde abgestuft, wer vorrangig behandelt werde, falls ein Mangel an Intensivbetten entstehe.

Mittwoch, 1. April: Lufthansa meldet Kurzarbeit für zwei Drittel der weltweit Beschäftigten an

23.42 Uhr: In den USA ist ein sechswöchiges Baby an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der Gouverneur des Bundesstaates Connecticut, Ned Lamont, erklärte am Mittwoch, das Baby sei vergangene Woche leblos in ein Krankenhaus gebracht worden und habe nicht wiederbelebt werden können. Ein Test auf die Lungenerkrankung Covid-19, die durch das Coronavirus ausgelöst wird, sei nun positiv ausgefallen.

Es handle sich vermutlich um eines der jüngsten Covid-19-Opfer überhaupt, schrieb Lamont im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Das bricht uns das Herz.“

22.15 Uhr: Die UN-Klimakonferenz wird wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Das teilte die britische Regierung am Mittwochabend mit. Die Konferenz sollte eigentlich im November im schottischen Glasgow stattfinden.

21.08 Uhr: In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle die Marke von 200.000 überschritten. Laut der Johns-Hopkins-Universität wurden bis Mittwoch mehr als 203.000 Infektionsfälle gemeldet. Demnach gibt es bereits mehr als 4400 Tote. Die Schwelle von 100.000 Infektionen war am vergangenen Freitag überschritten worden, damit hat sich die Zahl binnen fünf Tagen verdoppelt.

Die USA sind inzwischen mit großem Abstand das Land mit den meisten bestätigten Infektionen weltweit. Allerdings liegt das vor allem daran, dass in den USA inzwischen umfassend getestet wird.

20.40 Uhr: Der Verfassungsschutz hat davor gewarnt, dass Rechtsextreme die Corona-Krise für ihre Zwecke missbrauchen. Das Virus finde in der rechtsextremistischen Szene „große Beachtung“, sagte Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Die Pandemie werde zum Anlass genommen, das Vertrauen in die Bundesregierung zu untergraben, „Verschwörungstheorien zu verbreiten und Migranten als Überträger des Virus zu brandmarken“. „Gleichzeitig werden Untergangsszenarien entworfen, um Zustimmung zu radikalen und extremistischen Positionen zu erzeugen.“

Die Verfassungsschutzbehörden hätten derartige Aktivitäten darum genau im Blick, betonte Haldenwang. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser forderte ein zentrales Abwehrzentrum gegen Desinformation beim Bundesinnenministerium. „Diese Extremisten nutzen jede Gelegenheit, Hass zu säen und den demokratischen Staat zu bekämpfen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Coronavirus: WHO schlägt Schuldenerlass für ärmere Länder vor

20.36 Uhr: Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen Schuldenerlass für ärmere Länder gefordert, damit sie die Folgen der Coronavirus-Pandemie meistern können. „Wir müssen zusammenstehen, um dieses unbekannte und gefährliche Virus zu bekämpfen“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.

„Obwohl es relativ wenig bestätigte Infektionen mit dem Virus, das Covid-19 auslösen kann, in Afrika, Zentral- und Südamerika gibt, ist uns klar, dass Covid-19 ernstzunehmende soziale, wirtschaftliche und politische Konsequenzen für diese Regionen haben könnten“, sagte der WHO-Chef. Auch dort müssten Länder aber in der Lage sein, Menschen zu testen, Infizierte zu isolieren und Kontakte von Infizierten zu überwachen.

20.07 Uhr: Kremlchef Wladimir Putin hat in der Corona-Krise den Weg freigemacht für massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Russland. Der Präsident unterzeichnete am Mittwochabend mehrere Gesetze, darunter auch eine Vollmacht für die Regierung, im ganzen Land den Ausnahmezustand zu verhängen.

In Kraft traten durch Putins Unterschrift auch die vom Parlament am Vortag beschlossenen Gesetze für schärfere Strafen bei Verstößen gegen die Quarantänevorschriften und wegen der Verbreitung von Falschnachrichten. Möglich sind nun hohe Geld- und Haftstrafen. Putin sagte bei einer als Videokonferenz organisierten Regierungssitzung, dass sich die Lage um das Coronavirus verschlimmere in Russland.

19.55 Uhr: Vorstände und Aufsichtsräte des Autobauers Daimler verzichten wegen der Coronavirus-Krise in diesem Jahr auf einen Teil ihres Geldes. Auch den leitenden Führungskräften wird ein Teil ihres Einkommens gekürzt, wie aus einem internen Schreiben vom Mittwoch hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Vorstände bekommen demnach für die neun Monate bis zum Ende des Jahres eine um 20 Prozent reduzierte Grundvergütung. Die Aufsichtsräte verzichten ebenfalls auf 20 Prozent. Für die Führungskräfte der obersten drei Ebenen habe man sich mit deren Vertretern zudem auf eine Kürzung um zehn Prozent für die kommenden drei Monate verständigt.

18.36 Uhr: Angesichts des riesigen Bedarfs wegen der Corona-Krise sollen Schutzmasken für das medizinische Personal unter bestimmten Voraussetzungen ausnahmsweise wiederverwendet werden können. Dazu seien besondere Sicherheitsauflagen einzuhalten, teilten das Gesundheits- und das Arbeitsministerium nach einer Sitzung des Krisenstabs der Bundesregierung am Mittwoch mit.

Wenn nicht ausreichend persönliche Schutzausrüstung vorhanden ist, wird demnach ein Verfahren möglich, bei dem Masken einer Person zugeordnet und durch Erhitzen dekontaminiert werden können. So könnten besonders Atemschutzmasken mit Filterfunktion maximal drei Mal wieder aufbereitet werden.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erklärten, damit sei schnell und vorausschauend eine sichere Lösung für mögliche Lieferengpässe gefunden worden. Es würden zugleich alle Anstrengungen unternommen, ausreichend neue Schutzmasken auf dem Weltmarkt zu ordern. Der Schutz des Gesundheits- und Pflegepersonals habe oberste Priorität.

Coronavirus: Vorerst keine Maskentragepflicht in Deutschland

18.33 Uhr: Die Niederlande haben die Einrichtung eines Hilfsfonds für EU-Staaten wie Italien und Spanien vorgeschlagen, die besonders schwer unter der Corona-Pandemie leiden. „Die Niederlande wollen dafür einen substanziellen Beitrag leisten“, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur ANP im Parlament in Den Haag. Einen entsprechenden Vorschlag würden die Niederlande der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten unterbreiten. Wirtschaftlich schwächere Länder sollten demnach zur Finanzierung ihres Gesundheitswesens Geld aus dem Hilfsfonds erhalten, das sie nicht zurückzahlen müssten.

Auch Frankreich schlägt einen neuen EU-Rettungsfonds vor. Diese Einrichtung könnte auf fünf oder zehn Jahre befristet werden und vor allem auf die wirtschaftliche Erholung abzielen. Das machte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in der Onlineausgabe der britischen Tagezeitung „The Financial Times“ deutlich. Die Äußerungen Le Maires wurden von seinem Ministerium bestätigt.

18.04 Uhr: Bei den Planungen für die Wiederaufnahme der Radsport-Saison im Zuge der Corona-Krise deutet sich eine Verschiebung der Tour de France an. Der Weltverband UCI und die Teams sind demnach übereingekommen, dass eine Austragung der Frankreich-Rundfahrt von höchster Wichtigkeit ist. Andernfalls stünden mehrere Mannschaften vor erheblichen finanziellen Problemen.

Laut UCI-Vizepräsident Renato Di Rocco kommen drei mögliche Termine für den Neustart der Saison in Betracht: Der 1. Juli, der 15. Juli oder der 1. August. Das ließ Di Rocco gegenüber mehreren italienischen Medien durchblicken. Demnach soll den Fahrern dann eine 30-tägige Vorbereitungszeit mit kleineren Rennen eingeräumt werden. Anschließend könnte die Tour beginnen, also womöglich im August.

17.47 Uhr: Eine Maskentragepflicht soll es in Deutschland wegen der Corona-Krise derzeit nicht geben. Bund und Länder seien sich in dem Punkt einig gewesen, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch in München nach einer Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Regierungschefs der Länder.

Zwar seien Masken natürlich für jeden Einzelnen geeignet, um sich gegen die Ausbreitung des Virus zu präparieren, eine Pflicht solle aber nicht ausgerufen werden. „Wichtig ist jetzt, die Schutzmasken mit höchster Qualität zu entwickeln und den Bedarf von den Krankenhäusern, bei den Ärzten, bei den Pflegerinnen und Pflegern entsprechend zu entwickeln“, sagte Söder. Die Beschaffung müsse weiter intensiviert werden. „Wir werden am Ende übrigens auf Dauer eher Milliarden von Masken in Deutschland brauchen“, sagte Söder.

Angela Merkel stellt kein Ende der Einschränkungen in Sicht

17.26 Uhr: In der Corona-Krise stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel kein Ende der Einschränkungen in Aussicht. „Ich kann zu dieser Frage, wie lange das noch dauern wird, keine Aussagen machen zum jetzigen Zeitpunkt“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch nach telefonischen Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Die Länder hätten die Einschränkungen des öffentlichen Lebens gemeinsam beschlossen und wollten sie auch gemeinsam beenden, wenn es so weit sei.

Die Behandlung schwerer Covid-19-Fälle auf der Intensivstation liege im Durchschnitt bei deutlich über zwei Wochen und dauere damit länger als erwartet. Deshalb müsse es dazu kommen, dass sich die Zahl der Erkrankten erst alle „12, 13, 14 Tage“ verdopple, sagte Merkel. „Wir wollen eine Überforderung vermeiden“, sagte sie mit Blick auf das Gesundheitssystem. „Deshalb können wir immer nur von Schritt zu Schritt, von Datum zu Datum vorgehen.“ Die Lage solle am Dienstag nach Ostern erneut bewertet werden.

„Ich glaube, die Menschen im Lande – darauf hoffe ich, und darauf stütze ich auch meine Erwartungen - verstehen das und wollen nicht, dass wir da in eine schwierige Lage kommen. Gerade für die Gruppen, die wir besonders beschützen müssen – nämlich die Älteren, die Behinderten, die Vorerkrankten“, sagte Merkel. „Und dieses Verständnis, dafür danke ich. Das zeichnet unsere Gesellschaft aus. Der Artikel 1 unseres Grundgesetzes heißt „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, und das wird gelebt im Augenblick, und dafür bin ich sehr dankbar, und so müssen wir uns auch weiter verhalten.“

17.07 Uhr: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg fällt Wimbledon aus. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wird das bedeutendste Tennis-Turnier der Welt in diesem Jahr auch nicht zu einem anderen Termin nachgeholt, wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten. Ursprünglich sollte der Rasen-Klassiker vom 29. Juni bis 12. Juli in London ausgetragen werden. Nun soll die 134. Auflage der prestigeträchtigen Veranstaltung vom 28. Juni bis 11. Juli 2021 stattfinden.

Die Tennis-Organisationen ATP und WTA teilten kurz nach der Absage von Wimbledon mit, dass der komplette Tour-Betrieb bis zum 13. Juli ausgesetzt wird. Damit fallen auch die vier deutschen Rasen-Turniere in Stuttgart, Halle/Westfalen (beide Herren) sowie Berlin und Bad Homburg (beide Damen) aus.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagte Ian Hewitt, Vorsitzender des All England Lawn Tennis Club. Angesichts der dramatischen Auswirkungen der Pandemie sei es aber im Sinne der öffentlichen Gesundheit die richtige Entscheidung.

Algerien und Irak wollen Tausende Gefangene entlassen

16.49 Uhr: Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof hat angesichts der Umsatzausfälle infolge der Corona-Pandemie beim Amtsgericht Essen ein Schutzschirmverfahren beantragt. Das teilte der Konzern am Mittwoch in Essen mit.

16.32 Uhr: Offenbar aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus sollen in Algerien und im Irak Tausende Gefangene entlassen werden. Algeriens Präsident Abdelmadjid Tebboune unterzeichnete am Mittwoch ein Dekret zur Begnadigung von mehr als 5000 Häftlingen. Ausgenommen sind Häftlinge, die wegen Terrorismus, Korruption, Spionage, Drogenhandel, Vergewaltigung oder Mord verurteilt wurden. In dem nordafrikanischen Land wurden bisher 716 Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet, darunter 44 Todesopfer.

Im Irak ordneten die Gerichte die Freilassung von mehr als 750 Häftlingen an, hieß es aus Gerichtsquellen am Mittwoch. Ziel der Maßnahme sei, eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Im Irak wurden bisher 715 Infektionen gemeldet, darunter 50 Todesfälle.

16.02 Uhr: Die Rückholaktion des Auswärtigen Amts für im Ausland festsitzende Deutsche stößt weiter auf Schwierigkeiten. In Neuseeland warteten am Mittwoch noch rund 10.000 Reisende auf eine Rückreisemöglichkeit, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin mitteilte. Allerdings sei in den zurückliegenden zwei Wochen die Rückkehr von 187.000 Menschen auf 45 Ländern erfolgreich organisiert worden, außerdem von mehr als 3000 anderen EU-Bürgern.

15.57 Uhr: In den USA ist die Zahl der gestorbenen Coronavirus-Patienten auf über 4000 gestiegen. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor, die am Mittwochmorgen (Ortszeit) 4081 Todesfälle verzeichnete.

Mit rund 1100 Toten ist die Millionenstadt New York demzufolge die am heftigsten getroffene Stadt. Weil die Kapazitäten der Krankenhäuser dort nicht auf die Ansteckung weiter Teile der Bevölkerung vorbereitet sind, werden provisorische Kliniken aufgebaut und vorhandene Einrichtungen mit zusätzlichen Betten aufgestockt.

Geisterstadt: So sieht es im menschenleeren New York aus
Geisterstadt- So sieht es im menschenleeren New York aus

15.49 Uhr: In einem Seniorenheim im bayerischen Harburg sind neun Bewohner mutmaßlich an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Zwar wurden nur zwei der neun seit Freitag verstorbenen Senioren positiv auf das Coronavirus getestet, sagte Landrat Stefan Rößle (CSU). Das liege jedoch daran, dass nicht bei allen ein Test erfolgt sei. Wegen des engen zeitlichen Zusammenhanges sei bei allen Todesfällen von einer Covid-19-Erkrankung als Ursache auszugehen.

Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise werden verlängert

15.35 Uhr: Bund und Länder wollen die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern. Die Bürger bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren“, heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage für die Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.

15.23 Uhr: Das Ernst von Bergmann-Klinikum, das größte Potsdamer Krankenhaus, wird wegen einer Häufung von Corona-Infizierten nach Tests für Neuaufnahmen geschlossen. Das teilte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Mittwoch mit. Am Freitag solle das Robert Koch-Institut die Lage neu bewerten.

14.59 Uhr: In der Corona-Krise könnten die EU-Staaten für Kurzarbeiterhilfen demnächst Geld aus Brüssel bekommen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kündigte am Mittwoch eine Initiative namens „Sure“ an, die am Donnerstag vorgestellt werden soll. Der Plan könnte mit Garantien aus allen Mitgliedsstaaten den von der Pandemie besonders gebeutelten Ländern wie Italien oder Spanien zugute kommen, sagte von der Leyen am Mittwoch in einer Videobotschaft auf Twitter.

Die Pläne gehören nach Angaben von Kommissionssprecher Eric Mamer zum Konzept für eine europäische Arbeitslosen-Rückversicherung. Diese hatte von der Leyen schon voriges Jahr als zentrales Projekt angekündigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur geht es nicht um Zuschüsse an die nationalen Arbeitslosenversicherungen, die üblicherweise durch Sozialabgaben von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert werden. Mamer sprach vielmehr von „Hilfe zur Finanzierung nationaler Kurzarbeiterprogramme“.

Zur Finanzierung des europäischen Programms könnten nach dpa-Informationen Instrumente der in der Euro-Schulden-Krise aufgelegten Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität EFSF genutzt werden. Die EFSF wurde 2010 als Vorläufer des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM gegründet und konnte eigene Anleihen ausgeben, für die die Eurostaaten anteilig haften.

Merz warnt vor hoher Arbeitslosigkeit durch Corona-Krise

14.46 Uhr: Der CDU-Vorsitzendenkandidat Friedrich Merz hat vor schweren wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Corona-Krise gewarnt. Trotz aller ergriffenen Maßnahmen werde „eine hohe Zahl von Unternehmensinsolvenzen und damit eine hohe Arbeitslosigkeit“ unvermeidbar sein, schrieb Merz in einem Beitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“. Wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die CSU warnte er erneut vor der Einführung sogenannter Eurobonds – also gemeinschaftlichen Anleihen, bei denen dann alle EU-Länder gemeinschaftlich für Zinsen und Rückzahlung haften.

Gehe man von einem Rückgang der volkswirtschaftlichen Leistung in den Tagen und Wochen der Krise auf ein Drittel der üblichen Leistung aus, fehlten pro Tag bereits rund sechs Milliarden Euro, schrieb Merz. Viele Industrien und Branchen würden die Produktionszahlen von vor der Krise auf Jahre nicht wieder erreichen, warnte Merz. „Die verfügbaren Einkommen werden sich deutlich reduziert haben, und das Konsumverhalten der Bevölkerung wird sich vermutlich neu ausrichten“, ergänzte er.

14.38 Uhr: Der Sportartikelhersteller Adidas zahlt nach harscher öffentlicher Kritik nun doch seine Mieten und entschuldigt sich für sein Vorpreschen. „Die Entscheidung, von Vermieter(innen) unserer Läden die Stundung der Miete für April zu verlangen, wurde von vielen von Ihnen als unsolidarisch empfunden“, heißt es in einem offenen Brief, den Adidas am Mittwoch veröffentlichte. „Ihre Meinung ist uns wichtig, und Ihre Meinung ist eindeutig: Sie sind von adidas enttäuscht.“

Adidas hatte im Zuge der Corona-Krise angekündigt, die Miete für die geschlossenen Läden in Europa ab April nicht mehr zu bezahlen. Man sei in Gesprächen mit den Vermietern. Daraufhin hatte es zum Teil harsche Kritik aus allen Teilen der Gesellschaft gehagelt. Im Internet gab es Boykott-Aufrufe.

„Deshalb möchten wir uns bei Ihnen in aller Form entschuldigen. Wir haben unseren Vermieter(innen) die Miete für April bezahlt. Fairness und Teamgeist sind seit jeher eng mit Adidas verknüpft und sollen es auch bleiben“, heißt es in dem Brief weiter.

Das Geschäft von Adidas sei in der Corona-Krise eingebrochen. „Fast auf der gesamten Welt findet kein normales Geschäft mehr statt. Die Läden sind zu. Das hält selbst ein gesundes Unternehmen wie adidas nicht lange aus“, heißt es in dem Brief weiter.

Italienischer Covid-19-Patient stirbt in Leipziger Klinik

14.37 Uhr: Einer der in Sachsen behandelten Corona-Patienten aus Italien ist tot. Er starb im Universitätsklinikum Leipzig, wie der medizinische Vorstand des Uniklinikums, Christoph Josten, am Mittwoch mitteilte. Über die Identität des Toten wurde nichts bekannt. Der Patient habe auch an einer anderen lebensbedrohlichen Erkrankung gelitten. Seine Leiche soll nun nach Italien überführt werden. Man stehe mit der italienischen Botschaft in Verbindung. Sachsen hatte acht Covid-19-Patienten aus Italien zur Behandlung aufgenommen. Bei den anderen ging Josten von einer leichten Besserung aus.

14.24 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erneut Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder über den Kampf gegen die Coronavirus-Krise aufgenommen. Im Mittelpunkt der Telefonschalte am Mittwochnachmittag dürfte die aktuelle Lage des Gesundheitssystems und die Entwicklung bei den Neuinfektionen in Deutschland stehen. Dabei könnte es auch um die Frage gehen, wie erwartete Lieferungen von Schutzausrüstung wie Atemmasken oder Beatmungsgeräte innerhalb Deutschlands verteilt werden sollen. Es dürfte auch um eine Art Evaluation der bisherigen Anti-Corona-Maßnahmen gehen.

Bund und Länder hatten am 22. März strenge Kontaktbeschränkungen für die Menschen beschlossen, die mindestens bis zum 5. April gelten sollten. Diese Maßnahmen dürften nun verlängert werden. Viele Länder hatten die Kontaktbeschränkungen allerdings ohnehin schon bis zum 20. April beschlossen – an diesem Tag enden häufig die Osterferien der Schüler. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hatte am Wochenende erklärt, die Entwicklung bei der Zahl der neuen Infektionen gebe der Bundesregierung keinen Anlass, eine Aufhebung von Maßnahmen zu erwägen.

14.10 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten in nordrhein-westfälischen Pflegeheimen ist auf 316 Bewohner angestiegen. Ebenfalls bis Dienstagabend registrierte das Gesundheitsministerium laut Angaben von Mittwoch drei weitere Todesfälle. Es seien nun insgesamt 32 Bewohner mit Coronavirus-Infektionen in 21 stationären Pflegeeinrichtungen gestorben, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Deutlich mehr Pflegeheime haben Personal, dass positiv auf das Virus getestet wurde: 107 Einrichtungen melden insgesamt 266 infizierte Mitarbeiterinnen.

Coronavirus: Über 72.000 Menschen in Deutschland infiziert

13.42 Uhr: In Deutschland sind laut unseren Recherchen bereits mehr als 72.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Toten ist mit 799 in Vergleich zu anderen Ländern noch recht gering. Zum Vergleich: In Italien gibt es mehr als 12.000 Todesfälle, in Spanien sind es über 9000. Insgesamt gibt es in Europa rund 470.000 Coronavirus-Infektionen und mehr als 31.000 Tote.

12.55 Uhr: US-Präsident Donald Trump will sich in das Tauziehen um das Schicksal von mehreren Tausend Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffs „Zaandam“ auf dem Weg nach Florida einschalten. Trump sagte am Dienstagabend (Ortszeit), er werde bald mit Floridas Gouverneur Ron DeSantis sprechen. „Ich werde tun, was das Richtige ist – nicht nur für uns, sondern für die Menschlichkeit.“ Der Präsident fügte hinzu: „Es gibt Menschen, die auf dem Schiff sterben oder zumindest sehr krank sind.“ DeSantis hatte erklärt, er wolle das Schiff mit mehreren Corona-Infizierten nicht in den Hafen von Fort Lauderdale einlaufen lassen.

Der Präsident der Reederei Holland America Line, Orlando Ashford, warnte vor weiteren Todesfällen auf dem Schiff. „Es sind schon vier Gäste gestorben und ich befürchte, dass weitere Menschenleben auf dem Spiel stehen“, schrieb er auf der Internetseite seines Unternehmens, das die „Zaandam“ und das Schwesterschiff „Rotterdam“ betreibt. Beide Schiffe sind derzeit zusammen unterwegs in der Karibik und haben 2500 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord. Darunter sind auch etwa 80 Deutsche und mehr als 200 Briten.

Bei zwei Toten, darunter ein Brite, sei die Covid-19-Lungenkrankheit nachgewiesen worden, zitierte PA am Mittwochvormittag aus einer E-Mail eines Sprechers der Reederei. Insgesamt sind demnach neun Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Fast 200 Menschen sollen grippeähnliche Symptome haben.

Coronavirus: Bundesregierung testet Handytracking in Bundeswehr-Kaserne

12.33 Uhr: Die Pläne der Bundesregierung für eine Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten per Handy werden jetzt konkret. In der Berliner Julius-Leber-Kaserne beteiligen sich am Mittwoch nach Angaben der Bundeswehr etwa 50 Soldaten an einem Test für eine Anwendung des Fraunhofer-Instituts zur Nachverfolgung möglicher Corona-Infektionen.

Die schnelle Verfügbarkeit einer solchen Technik gilt als eine Möglichkeit, die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 zu bremsen, wenn es irgendwann Lockerungen der aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens geben wird. Unter anderem geht es darum, die nur in begrenzter Menge vorhandenen Corona-Tests zielgerichtet einsetzen zu können.

11.54 Uhr: Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat die Mietzahlungen für alle Warenhäuser, Sporthäuser, Reisebüros und Logistikimmobilien gestoppt. In einem Brief an die Vermieter schrieb das Unternehmen, die wegen der Corona-Pandemie staatlich angeordnete Schließung der Geschäfte lasse dem Unternehmen „keine andere Wahl“. Zuvor hatte der „Spiegel“ über den Mietstopp berichtet. Ein Unternehmenssprecher wollte sich am Mittwoch nicht dazu äußern.

Vor dem Hintergrund der Pandemie, habe die Geschäftsführung der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH entschieden, „die Miete ab dem 1.4.2020 nicht zu zahlen“, heißt es in dem Brief. Dies gelte zunächst für den Zeitraum bis Juni 2020. Wie es danach weiter gehe, werde Galeria Karstadt Kaufhof zu gegebener Zeit entscheiden. Das Unternehmen werde alles daransetzen, „eine neue wirtschaftliche Basis zum nachhaltigen Betrieb unserer Warenhäuser“ zu finden.

Krankenhauskapazitäten in Paris ausgeschöpft

11.07 Uhr: Im Ballungsraum Paris spitzt sich die Lage angesichts der Corona-Krise in den Krankenhäusern zu. „Wir hatten eine äußerst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind“, sagte Aurélien Rousseau, Direktorin der regionalen Gesundheitsbehörde Île de France, am Mittwochmorgen dem Sender Franceinfo.

„In der Region Paris gibt es 1200 Intensivbetten. Zurzeit haben wir 2700 Patienten auf der Intensivstation“, so Rousseau weiter. Man habe die Kapazitäten in den letzten Wochen zwar mehr als verdoppelt, doch man stoße nun an die Grenzen der Möglichkeiten. „Jeder gibt wirklich alles, ein Intensivbett nach dem anderen wird aufgetrieben.“

10.25 Uhr: Keine geschmacklosen Scherze in Krisenzeiten: Mehrere Länder haben vor Aprilscherzen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie gewarnt. Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen erklärte am Mittwoch im Onlinedienst Facebook, wer am 1. April Witze über die Pandemie mache, verstoße gegen das Gesetz. In Taiwan drohen für das Verbreiten von Falschinformationen bis zu drei Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von drei Millionen taiwanischen Dollar (90.300 Euro).

Auch die thailändische Regierung warnte vor Corona-Scherzen aus. „Es verstößt gegen das Gesetz, am 1. April vorzugeben, man habe Covid-19“, warnte die Regierung im Kurzbotschaftendienst Twitter. Darauf stünden bis zu fünf Jahre Haft.

In Indien, wo Falschinformationen ein weit verbreitetes Problem sind, warnten Politiker ebenfalls vor fehlgeleiteten Scherzen. Die Regierung des Bundesstaates Maharashtra werde keine Gerüchte und Panikmache zulassen, schrieb der Innenminister des Bundesstaates, Anil Deshmukh, auf Twitter. Ein Sprecher der Polizei in Mumbai sagte der Nachrichtenagentur AFP, jeder, der Falschinformationen verbreite, werde strafrechtlich verfolgt.

Auch viele Unternehmen verzichten dieses Jahr auf die Tradition zum 1. April. Der Internetriese Google, der für seine Aprilscherze bekannt ist, nehme in diesem Jahr „aus Respekt für all jene, die gegen die Covid-19-Pandemie kämpfen“, davon Abstand, zitierte das Magazin „Business Insider“ aus einer E-Mail an die Google-Mitarbeiter.

Italien verlängert Ausgangsbeschränkungen wegen Corona-Krise

10.15 Uhr: Italiens Regierung verlängert die strengen Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger wegen der Corona-Krise bis zum 13. April. Das kündigte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch in Rom im Senat an. Diese Verlängerung hatte die Regierung bereits Anfang der Woche in Aussicht gestellt. Seit 10. März dürfen sich die Menschen im Land nicht mehr frei bewegen. Schulen sind zu, viele Fabriken ebenfalls. Die Beschränkungen galten bisher bis 3. April.

Italien ist das am schwersten in Europa von der Covid-19-Krankheit betroffene Land. Die Zahl der Menschen, die positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden, liegt über 105.000, mehr als 12.000 Menschen sind gestorben.

9.35 Uhr: Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte weltweit wegen der Corona-Krise – das hat der Lufthansa-Konzern am Mittwoch in Frankfurt bestätigt. In verschiedenen Ländern seien die Sozialleistungen beantragt worden – je nach Gesellschaft und Unternehmensteil sogar teils rückwirkend zum 1. März. Der größte Luftverkehrskonzern Europas beschäftigte 2019 rund 135.000 Männer und Frauen.

Betroffen von der Kurzarbeit seien sämtliche Airlines und Tochtergesellschaften in Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien. Zu den bereits bekannten rund 27.000 Kurzarbeitern bei der deutschen Kerngesellschaft Lufthansa kommen weitere große Blöcke bei der Swiss (9500) und der Austrian (7000). Auch bei der belgischen Brussels Airlines, der Lufthansa Technik oder der Catering-Tochter LSG fällt massiv Arbeit weg. Bei den Piloten der Lufthansa steht eine Einigung mit der Vereinigung Cockpit noch aus.

Mit der Anmeldung zur Kurzarbeit ist noch nichts zum tatsächlichen Umfang entschieden. Dies reiche je nach Arbeitsplatz vom Totalausfall der Arbeit bis hin zu nur geringen Stundenreduzierungen, sagte der Sprecher. Zur Höhe der Leistungen durch die Arbeitsagentur machte er keine Angaben. In Deutschland erhalten Betroffene für die ausgefallene Arbeit 60 Prozent bis 67 Prozent des Nettoentgelts. Lufthansa hat beim Bodenpersonal und den Flugbegleitern eine Aufstockung auf bis zu 90 Prozent zugesagt.

Die Anträge sind zunächst bis Ende August gestellt, ohne dass bislang konkrete Planungen zur Wiederaufnahme des kompletten Flugbetriebs gebe. Wegen der Corona-Pandemie stellt der Konzern rund 700 seiner 760 Flugzeuge ab und bietet nur noch rund 5 Prozent seiner sonstigen Verkehrsleistung an. Lesen Sie auch: Corona-Krise: Eine halbe Million Firmen gehen in Kurzarbeit

Städte- und Gemeindebund hält Maskenpflicht für denkbar

8.41 Uhr: Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, dass der Kaufhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof Vermietern fällige Mietzahlungen nicht mehr begleichen wird.

Es bleibe „keine andere Wahl“, schrieb das Unternehmen an diesem Montag an die Immobilienbesitzer, in deren Gebäude sich die Läden des Konzerns befinden. Von April bis zunächst Juni werde die Miete nicht mehr gezahlt, kündigte Finanzchef Miguel Müllenbach in den Schreiben an, aus denen „Der Spiegel“ zitiert. Man behalte sich sogar vor, die schon gezahlte März-Miete und vorausgezahlte Nebenkosten mindestens zur Hälfte zurückzufordern. Zuletzt standen Adidas, Deichmann und H&M in der Kritik, nachdem die Unternehmen angekündigt hatten, die Mietzahlung für ihre wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Filialen vorläufig auszusetzen.

7.55 Uhr: Der Städte- und Gemeindebund hält eine allgemeine Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus zu einem späteren Zeitpunkt für denkbar. „Wenn – wie wir alle hoffen – die Produktion derartiger Masken in Deutschland anläuft und Masken überall für jeden erhältlich sind, kann dies bei einer möglichen Exit-Strategie aus den derzeit bestehenden Beschränkungen eine Rolle spielen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg unserer Redaktion.

Eine Maskenpflicht zum jetzigen Zeitpunkt – etwa beim Einkauf – hätte allerdings „massive Hamsterkäufe“ zur Folge, warnte Landsberg. Angesichtes des aktuellen Mangels an Masken müsse die Versorgung von medizinischem Personal und Pflegepersonal ganz klar im Vordergrund stehen.

7.11 Uhr: Die SPD zieht zur Bewältigung der finanzpolitischen Folgen der Corona-Krise eine Vermögensabgabe in Erwägung. Eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger sei „eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen“, sagte Parteichefin Saskia Esken der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

Um die Folgen der Krise für den Staatshaushalt zu bewältigen, werde eine „faire Lastenverteilung“ gebraucht. Diese könne für die SPD aber nur so aussehen, „dass sich die starken Schultern in Deutschland auch stark beteiligen“, betonte Esken. Eine Vermögensabgabe für Superreiche, um die Lasten der Corona-Krise besser zu verteilen, wird bereits von der Linkspartei gefordert. Vermögen ab einer Million Euro sollten mit einer einmaligen Abgabe von fünf Prozent belastet werden, hatte Parteichef Bernd Riexinger am Montag gesagt.

6.07 Uhr: Der Städte- und Gemeindebund ist gegen eine generelle Maskenpflicht in Geschäften. „Eine Pflicht halte ich in der jetzigen Phase nicht für zielführend“, sagte Geschäftsführer Gerd Landsberg MDR Aktuell. Man müsse sehen, dass man im Moment in der Corona-Krise in Deutschland ein Riesenproblem habe, für Ärzte oder Krankenpfleger, Masken zu bekommen. Bei einer Maskenpflicht befürchtet Landsberg Hamsterkäufe. Damit mache man den Markt leer für jene, die die Masken wirklich bräuchten.

Coronavirus-Infektionen auf US-Flugzeugträger: Pentagon verweigert Evakuierung

5.47 Uhr: Trotz Alarms durch den Kapitän eines US-Flugzeugträgers, auf dem sich das Coronavirus ausgebreitet hat, hat Pentagonchef Mark Esper die Evakuierung des Schiffs verweigert. Der Punkt, an dem die „USS Theodore Roosevelt“ evakuiert werden müsse, sei nicht erreicht, sagte der Verteidigungsminister am Dienstagabend (Ortszeit) im US-Sender CBS. Stattdessen würden zusätzliches medizinisches Personal und weitere Test-Sets auf das Schiff geschickt. Niemand auf dem Flugzeugträger sei „ernsthaft krank“, sagte Esper auch.

Kapitän Brett Crozier hatte hingegen zuvor laut US-Medienberichten in einem Brief Alarm geschlagen und um die Evakuierung des Schiffs mit mehr als 4000 Besatzungsmitgliedern gebeten. Die Ausbreitung des Virus an Bord beschleunige sich, wurde er zitiert. Laut „San Francisco Chronicle“ wurden inzwischen mehr als hundert Corona-Infektionen an Bord bestätigt.

5.43 Uhr: Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat seinen Ton im Hinblick auf das Coronavirus geändert, nachdem er es wochenlang heruntergespielt und Einschränkungen des öffentlichen Lebens kritisiert hatte. „Das Virus ist eine Realität. Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen unserer Generation“, sagte Bolsonaro in einer Fernsehansprache am Dienstagabend (Ortszeit), der vierten zur Coronakrise, in der er sich ungewohnt empathisch gab. Den Inhalt behielt er weitgehend bei und sagte, dass er sich Sorgen um das Leben und auch um den Erhalt der Arbeitsplätze mache.

Das Mittel gegen die Pandemie könne jedoch nicht schlimmer sein als deren Auswirkungen, sagte Bolsonaro – ein Argument, dass auch US-Präsident Donald Trump zunächst benutzt hatte. „Was wird mit dem Straßenverkäufer, der Haushaltshilfe und anderen Selbstständigen, mit denen ich während meines ganzen öffentlichen Lebens Kontakt halte?“, fragte Bolsonaro. Mehr als 40 Prozent der Brasilianer gehen einer informellen Arbeit nach und haben kaum Rücklagen.

5.22 Uhr: Kalifornien will wegen der Corona-Krise vorzeitig bis zu 3500 Häftlinge aus den Gefängnissen entlassen. Nach Mitteilung der Gefängnisbehörde am Dienstag haben sich nachweislich vier Insassen und 25 Angestellte mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Zur Entlastung der Anstalten wolle man unter anderem Inhaftierte mit geringen Reststrafen auf Bewährung freilassen. Ausgenommen seien Gefangene, die wegen Gewaltverbrechen, häuslicher Gewalt oder Sexualstraftaten einsäßen. Mit mehr als 120.000 Insassen sind die Gefängnisse in dem US-Westküstenstaat stark überfüllt.

Corona-Krise laut UN-Generalsekretär größte Herausforderung seit Zweitem Weltkrieg

5.15 Uhr: Die Corona-Krise ist für UN-Generalsekretär António Guterres die größte Herausforderung an die Welt seit dem Zweiten Weltkrieg. Diese Herausforderung brauche daher eine „stärkere und effektivere Antwort“, die nur in der Solidarität aller Beteiligten bewältigt werden könne, sagte Guterres zum Ende einer Videokonferenz am Dienstagabend (Ortszeit) in New York. „Die Welt steht vor einer noch nie dagewesenen Prüfung“, sagte der UN-Chef. „Und jetzt ist der Moment der Wahrheit.“

Der UN-Generalsekretär zeigte sich unzufrieden mit der seiner Ansicht nach schleppenden globalen Antwort im Kampf gegen das Coronavirus. Unter anderem gebe es noch immer keine koordinierten Handlungen aller Länder unter Führung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Deren Richtlinien würden in vielen Teilen der Welt noch immer nicht beachtet.

4.21 Uhr: In Österreich beginnt an diesem Mittwoch die Masken-Pflicht beim Einkaufen. In zahlreichen Supermärkten, Discountern und Drogerien sollen die Kunden ab Mittwoch am Eingang einen Mund-Nasen-Schutz erhalten, der im Verkaufsraum getragen werden muss. Die Handelskette Spar kündigte an, dass sie von Beginn an in allen 1500 Standorten in der Alpenrepublik solche Masken bereithalten wird. Andere Geschäfte werden am Mittwoch nur so lange den Schutz verteilen, bis die ersten Vorräte aufgebraucht sind. Spätestens ab 6. April gilt die Pflicht dann aber in sämtlichen Lebensmittelläden und Drogerien mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmetern, was für die meisten Geschäfte zutrifft.

3.51 Uhr: In den USA ist die Rekordzahl von 865 Todesopfern der Coronavirus-Pandemie innerhalb von 24 Stunden verzeichnet worden. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Toten in den Vereinigten Staaten stieg damit bis Dienstag auf 3873, wie aus den Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorging.

Coronavirus-Krise: Weißes Haus befürchtet bis zu 240.000 Tote

0.52 Uhr: Das Weiße Haus befürchtet nach einer Prognose trotz Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zwischen 100.000 und 240.000 Tote in den USA wegen der Pandemie. Die Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses, die Ärztin Deborah Birx, stellte die Prognose am Dienstagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Washington vor. Man arbeite daran, die Zahl niedriger halten zu können. Die Bandbreite sei aber möglich.

US-Präsident Donald Trump sagte, ohne Maßnahmen zur Eindämmung wären nach Prognosen zwischen 1,5 und 2,2 Millionen Tote zu befürchten gewesen. Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, sagte auf die Frage, ob sich die Amerikaner auf die Wahrscheinlichkeit von 100.000 Toten einstellen müssten: „Die Antwort ist ja, so ernüchternd diese Zahl ist. Wir sollten darauf vorbereitet sein.“ Er hoffe weiterhin, dass diese Zahl nicht Wirklichkeit werde. Auch Trump nannte die Zahlen ernüchternd.

Coronavirus-Infektion: 13-Jähriger Junge in London gestorben

0.23 Uhr: Ein 13 Jahre alter Junge nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Das Krankenhaus und die Familie des Jungen teilten am Dienstagabend mit, über eine Vorerkrankung des Jungen sei nichts bekannt gewesen. Nach Angaben seiner Familie wurde der 13-jährige Ismail am Donnerstag mit den für eine Infektion mit dem Erreger typischen Symptomen und Atemnot in das Londoner King’s College-Krankenhaus eingeliefert und einen Tag später positiv auf das Coronavirus getestet. Er wurde künstlich beatmet und in ein künstliches Koma versetzt. Am Montag starb der Junge.

Der 13-Jährige ist das mutmaßlich bislang jüngste Covid-19-Todesopfer in Großbritannien. Ebenfalls am Dienstag hatten die belgischen Behörden den Tod eines zwölfjährigen Mädchens nach einer Ansteckung mit dem Virus gemeldet. Lesen Sie hier, wie gefährlich das Coronavirus für jüngere Menschen ist.

Dienstag, 31. März 2020: EU fördert Entwicklung von Coronavirus-Schnelltests

23.12 Uhr: Volkswagen verlängert wegen der Corona-Krise seine Produktionspause um weitere fünf Tage. Wie der deutsche Autohersteller am Dienstagabend mitteilte, soll für insgesamt rund 80.000 Angestellte der Volkswagen AG mit der Nachtschicht vom 19. auf den 20. April die Kurzarbeit enden. Grund für die Verlängerung der Produktionspause seien die anhaltend sinkende Nachfrage nach Fahrzeugen und weiterhin bestehende Probleme in der Lieferkette. VW hatte die Produktion am 20. März gestoppt.

Betroffen von der verlängerten Produktionspause sind demnach die Werke in Dresden, Emden, Osnabrück, Wolfsburg, Zwickau und von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover sowie die Werke der Volkswagen Konzern Komponente in Braunschweig, Kassel, Salzgitter, Chemnitz, Hannover Komponente und die deutschen Werke der Sitech.

22.15 Uhr: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie in den USA bereitet Russland einen Hilfsflug vor. Die Maschine mit medizinischer Ausrüstung und Schutzkleidung solle voraussichtlich noch am Dienstag starten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Tagsüber seien sämtliche Vorbereitungen getroffen worden. Angesichts der „schrecklichen epidemiologischen Situation“ habe Russland diese Hilfe angeboten. Kremlchef Wladimir Putin und sein US-Kollege Donald Trump hatten am Montag miteinander telefoniert.

21.35 Uhr: Für die Verbreitung von sehr vielen Infektionen soll der Skiort Ischgl in Österreich verantwortlich sein. Verbraucherschützer bereiten eine Sammelklage gegen Tourismusanbieter in Tirol vor. Viele Deutsche haben sich mit dem Virus infiziert. Lesen Sie hier die ganze Geschichte: Massen-Infektion in Ischgl: Prozesslawine gegen Ski-Paradies.

20.10 Uhr: Auch in einem Seniorenheim im bayerischen Schweinfurt ist es zu einer Häufung von Todesfällen nach Infektionen mit dem Coronavirus gekommen. Am Dienstagabend teilte das Gesundheitsamt mit, dass in der Pflegeeinrichtung drei an Covid-19 erkrankte Menschen gestorben seien. Alle seien über 80 Jahre alt gewesen und hätten Vorerkrankungen gehabt.

19.35 Uhr: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht Ostdeutsche besser für den Umgang mit der Corona-Krise gewappnet als Westdeutsche. Ältere Ostdeutsche seien „sturmerprobt, was Ausnahmesituationen betrifft“, sagte Haseloff in einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“.

Zudem sei die Fähigkeit zur Improvisation im Osten stärker ausgeprägt als im Westen. „Und die Erfahrung, dass man harte Phasen überstehen kann. Wir haben hier viele Hochs und Tiefs erlebt. Und viele Krisen bewältigt.“

18.59 Uhr: Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat im Streit um sogenannte Corona-Bonds um die Zustimmung Deutschlands geworben. Conte sagte in einem ARD-Interview, das am Dienstagabend in der Sendung „ARD Extra“ zur Coronavirus-Pandemie ausgestrahlt werden sollte, von solchen Eurobonds könnten alle Mitgliedstaaten der EU profitieren. Sie bedeuteten nicht, dass die Deutschen beim anstehenden Wiederaufbau Italiens „auch nur einen Euro für die italienischen Schulden bezahlen müssen“.

18.46 Uhr: Die Bayreuther Festspiele werden in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Die nachfolgenden Festspieljahrgänge müssten dadurch umdisponiert werden, teilten die Festspiele am mit.

18.45 Uhr: Der wichtigste Übertragungsweg von Coronaviren ist laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die sogenannte Tröpfcheninfektion. Doch laut Forschern können die Viren eine ganze Zeit lang auch auf verschiedenen Oberflächen überleben. Lesen Sie hier: Coronavirus: So lange leben die Erreger auf Oberflächen

18.41 Uhr: In den USA wird wegen des Coronavirus eine Empfehlung zum Tragen von Schutzmasken erwogen. Die Coronavirus-Task-Force der Regierung diskutiere „sehr aktiv“ über dieses Thema, sagte der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, dem US-Nachrichtensender CNN. Bislang sei keine solche Empfehlung an die Bevölkerung ausgesprochen worden, damit kein Mangel an Schutzmasken für medizinisches Personal entstehe.

18.27 Uhr: Die französische Armee hat erneut schwer an Covid-19 erkrankte Patienten von Ostfrankreich nach Deutschland gebracht. Ein Hubschrauber des Militärs habe Patienten aus Metz in der Region Lothringen nach Essen geflogen, teilte Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly auf Twitter mit.

Zudem sollten sechs Coronavirus-Patienten aus der süd-elsässischen Stadt Mülhausen (Mulhouse) in einem Militärflugzeug nach Hamburg transportiert werden. Parly bedankte sich auf Twitter bei den Soldaten und ihrer deutschen Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer.

18.04 Uhr: Die Regierung Neuseelands blockiert weiter die Ausreise von Ausländern, die wegen der Corona-Krise nach Hause wollen – darunter rund 12.000 Deutsche. Die deutsche Botschaft in Wellington teilte auf Facebook mit, dass das neuseeländische Außenministerium die Vertretungen aller Länder informiert habe, dass der ursprünglich bis Mittwoch laufende Stopp der Rückführungsflüge verlängert worden sei. „Für wie lange wurde nicht gesagt.“

Premierministerin Jacinda Ardern habe in einer Pressekonferenz erklärt, dass die Regierung an „Rahmenbedingungen“ für eine Wiederaufnahme der Flüge arbeite, hieß es in der Mitteilung der Botschaft weiter. Dies werde „einige Tage“ dauern.

Großbritannien: 381 weitere Menschen nach Corona-Infektion gestorben

17.51 Uhr: Das autoritär geführte Turkmenistan in Zentralasien will Medienberichten zufolge das Coronavirus aus dem täglichen Sprachgebrauch verdrängen – notfalls auch mit Staatsgewalt. Das Wort sei bereits aus Informationsbroschüren der Behörden über die Krankheit gestrichen worden, berichteten unabhängige lokale Medien in der Hauptstadt Aschchabad.

Selbst wer die Pandemie in Privatgesprächen erwähne, könne festgenommen werden. Auch die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisierte, die staatlich kontrollierten Medien dürften das Coronavirus nicht mehr erwähnen.

17.42 Uhr: In Großbritannien sind binnen 24 Stunden weitere 381 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf insgesamt 1789, wie das britische Gesundheitsministerium im Onlinedienst Twitter mitteilte. Die bislang mit Abstand höchste Opferzahl für einen Tag weist auf eine beschleunigte Ausbreitung des Erregers hin.

Von Sonntag auf Montag waren in Großbritannien binnen 24 Stunden 180 Tote gezählt worden. Die Zahl der Infizierten stieg um mehr als 3000 auf 25.150 Menschen an.

Sie stimmten den Angaben zufolge darin überein, dass es für Konfliktländer wie Syrien und Libyen nun wichtiger sei denn je, „sich an Waffenruhen zu halten und auf eine Lösung hinzuarbeiten“.

17.27 Uhr: Drei Monate nach den ersten gemeldeten Fällen gibt es weltweit mittlerweile rund 800.000 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus sowie rund 39.000 Covid-19-Todesfälle.

16.51 Uhr: In der Debatte um eine Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Krise preschen inzwischen einzelne Kommunen nach vorn. Im thüringischen Jena soll ab kommender Woche das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in Supermärkten und im Nahverkehr zur Pflicht werden. Gleiches plant der Landkreis Nordhausen in Thüringen. Auch das hessische Hanau rief seine Bürger zur Verwendung einfacher Schutzmasken auf.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sehen derzeit keine Notwendigkeit für eine generelle Mundschutzpflicht. Hier lesen Sie einen Kommentar zum Thema: Wir müssen alle endlich Atemschutzmasken tragen

Niederlande: Mehr als 1000 Todesfälle nach Coronavirus-Infektionen

16.15 Uhr: Die Zahl erfasster Todesopfer in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist in den Niederlanden auf 1039 gestiegen. Das sind 175 mehr als am Vortag, wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag meldeten. Die Zahl registrierter Infektionen stieg demnach um 845 auf 12.595. Die Behörden gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer bei den Infizierten und Toten aus. In den Niederlanden werden nur ernsthaft Erkrankte auf das Virus getestet.

16.12 Uhr: Die zunächst bis Sonntag befristeten Ausgangsbeschränkungen in Berlin wegen der Corona-Krise werden verlängert. Das kündigte Vize-Bürgermeister Klaus Lederer nach der Senatssitzung an, ohne einen neuen Endtermin zu nennen. Beschlossen hat der Senat die Verlängerung noch nicht. Das sei an diesem Donnerstag geplant, so Lederer. Dann werde auch ein Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Regelung verabschiedet.

Seit 23. März müssen sich alle Berliner laut einer Verordnung „ständig in ihrer Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft“ aufhalten, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. Es gibt aber zahlreiche Ausnahmen, die Arztbesuche, den Einkauf, das Gassi-Gehen mit dem Hund oder Sport und Spaziergänge an der frischen Luft ermöglichen sollen – solange ein Mindestabstand von 1,5 Metern sichergestellt ist und sich keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen im Freien bilden. Bei Familien darf die Gruppe größer sein.

15.55 Uhr: Moskaus prominentester Coronavirus-Chefarzt hat sich mit dem Covid-19 infiziert. Dennis Prozenko hatte erst in der vergangenen Woche den russischen Präsidenten Wladimir Putin durch das auf Infektionskrankheiten spezialisierte Krankenhaus Kommunarka in der Hauptstadt geführt. Der Gesundheitszustand des Mediziners sei normal, teilten die Ärzte der Agentur Interfax zufolge mit.

Prozenko werde in der Moskauer Klinik behandelt. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, Putin werde regelmäßig auf das Coronavirus getestet. „Es ist alles in Ordnung.“ In Russland gibt es mit Stand vom Dienstag 2337 Corona-Fälle.

Studie: Maßnahmen zur Corona-Eindämmung haben 59.000 Menschen Leben gerettet

15.52 Uhr: Individueller Sport an der frischen Luft bleibt in der Corona-Krise weiterhin erlaubt. Alleine oder aber zu zweit, so besagt es das aktuelle Kontaktverbot der Bundesregierung. Die Jogging-Runde wird in der Corona-Krise für viele Menschen ein wichtiger Ausgleich zu Homeoffice. Lesen Sie hier, ob man sich bei anderen Joggern mit dem Coronavirus infizieren kann.

15.27 Uhr: Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben einer Studie zufolge bisher 59.000 Menschen in elf europäischen Ländern das Leben gerettet. In Deutschland kamen dank der Beschränkungen 550 Menschen bis Ende März mit dem Leben davon, wie aus einer veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern des Imperial College London hervorgeht.

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen der verschiedenen Maßnahmen, die in elf Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten ergriffen worden waren. Dazu zählten Quarantäne für Infizierte, die Schließung von Schulen und Universitäten, Versammlungsverbote, Abstandsregelungen und Ausgangssperren. Der Studie liegt die Annahme zugrunde, dass die gleiche Maßnahme in verschiedenen Ländern vergleichbare Auswirkungen hat.

Coronavirus: Bundesliga bis mindestens 30. April ausgesetzt

14.55 Uhr: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wägen Politiker die Chancen und Risiken von so genannten Tracking-Apps ab. Eine derartige Nachverfolgung von Kontakten durch die Auswertung von Handy-Daten sei „aufgrund der Tiefe der Eingriffe“ in die Grundrechte nur auf freiwilliger Basis denkbar, sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) im Deutschlandfunk. Mit dem Thema wollen sich am Mittwoch auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten in einer Telefonkonferenz befassen.

Mit der geplanten App sollen Kontaktpersonen von Infizierten schneller ausfindig gemacht und auf ihr Ansteckungsrisiko hingewiesen werden können. Rückschlüsse auf die Identität eines Einzelnen soll das Programm nicht zulassen. Auch Bewegungsprofile der Bürger sollen aus Datenschutzgründen nicht möglich sein.

14.50 Uhr: In Österreich ist es beim Einkaufen in Supermärkten bereits Pflicht, in Deutschland tun es immer mehr Menschen freiwillig und Promis wie Lena Meyer-Landrut, Jan Böhmermann oder Joko Winterscheidt fordern dazu auf: Schutzmasken in der Öffentlichkeit zu tragen. In Deutschland gibt es bislang jedoch keine einheitlichen Regeln dazu, ob und wann Atemschutzmasken getragen werden sollten. Noch nicht? Wir klären die wichtigsten Fragen.

14.41 Uhr: Ein Projekt zur Entwicklung eines Coronavirus-Schnelltests ist in das EU-Forschungsprogramm gegen die Pandemie aufgenommen worden. Es sei das 18. Vorhaben in dem Programm im Umfang von 48,5 Millionen Euro zur Erforschung des Virus und Gegenmitteln, teilte die EU-Kommission mit. Insgesamt komme das Geld 140 Forscherteams zugute. Das neu aufgenommene Projekt namens HG nCoV19 werde von einer irischen Firma koordiniert. Es soll dazu dienen, eine Infektion mit dem Coronavirus schneller und genauer zu diagnostizieren.

45 Prozent der Intensivbetten frei für Coronavirus-Patienten

14.08 Uhr: Rund 45 Prozent der bestehenden Intensivbetten in Deutschland sind nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit frei für die Behandlung von Coronavirus-Patienten. Diese freien Kapazitäten seien etwa durch die Verschiebung von planbaren Operationen geschaffen worden, sagte Spahn in Düsseldorf. „Eines ist klar: Es wird in den nächsten Tagen eine steigende Zahl von Intensiv- und Beatmungspatienten geben.“

Anders als in anderen europäischen Ländern habe sich Deutschland aber darauf vorbereiten können, weil die Corona-Infektionen „sehr frühzeitig“ und auch durch umfangreiche Tests im Land erkannt worden seien. Insgesamt gibt es in Deutschland nach offiziellen Angaben rund 28.000 Intensivbetten. Die Krankenhäuser sollen nach einer Einigung von Bund und Ländern diese Kapazitäten verdoppeln, um noch besser für die Behandlung vieler schwer erkrankter Patienten mit dem Coronavirus gerüstet zu sein.

13.40 Uhr: Der Bund will Unternehmen in Deutschland, die wegen der Corona-Krise kurzfristig in die Produktion von Schutzmasken einsteigen, vor finanziellen Risiken schützen. „Wir brauchen hierzulande eigene Produktionen, die wir jedenfalls für diese Zeit auf den Weg bringen müssen“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ebenfalls in München. Es gebe bereits eine ganze Reihe von Herstellern, die zur Maskenproduktion bereit seien. „Das kann jetzt ganz schnell geschehen, und wir sind dabei, das mit großem Nachdruck umzusetzen.“

Robert-Koch-Institut rechnet mit höherer Sterberate

12.31 Uhr: Das Berliner Robert Koch-Institut rechnet mit einer Erhöhung der Coronavirus-Sterberate in Deutschland. Im Moment liege die Rate bei 0,8 Prozent, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag. „Die Meldungen haben aber einen Zeitverzug. Die Menschen sterben erst nach einem gewissen Krankheitsverlauf“, erläuterte er. „Wir haben jetzt ja auch leider Fälle in Pflege- und Altenheimen. Wir müssen leider davon ausgehen, dass die Sterberate damit ansteigen wird.“

Die aus den erfassten Fällen errechnete Sterberate liegt in Deutschland bisher deutlich niedriger als in der Europäischen Union insgesamt mit etwa 7,6 Prozent. Den Grund für die momentan noch moderate Quote sieht Wieler in frühen und vielen Tests. Deshalb seien in Deutschland auch viele leichte Fälle registriert, die nicht zum Tod führten. Bislang liege das Durchschnittsalter der Infizierten bei 47 Jahren, pro Woche würden rund 350.000 Menschen in Deutschland getestet. Mehr sei im Moment mit herkömmlichen Tests nicht möglich, sagte Wieler.

12.27 Uhr: In Spanien ist mit 849 Toten durch das Coronavirus binnen 24 Stunden ein neuer Höchstwert verzeichnet worden. Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg damit auf 8189, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Weitere 9222 Menschen infizierten sich neu mit dem Virus. Damit verzeichnet das Land jetzt 94.417 offiziell bestätigte Infektionen.

Am Tag zuvor war die Zahl der neuen Todesfälle in Spanien leicht zurückgegangen. Dies hatte die Hoffnung geweckt, das Land könnte den Höhepunkt der Pandemie erreicht haben. Die Zahlen vom Dienstag machten diese Hoffnung aber wieder zunichte. Spanien weist nach Italien die weltweit höchste Zahl an Todesopfern durch die Coronavirus-Pandemie auf. Mehr zur Situation in Spanien erfahren Sie hier.

Zwölfjähriges Mädchen in Belgien nach Coronavirus-Infektion gestorben

12.17 Uhr: In Belgien ist ein zwölfjähriges Mädchen in Folge einer Ansteckung mit dem Coronavirus gestorben. „Das ist ein sehr seltener Fall, aber er erschüttert uns sehr“, sagte der für die Corona-Pandemie zuständige Behördensprecher in Brüssel. Demnach hatte das Kind zuvor drei Tage lang Fieber gehabt. Es ist der erste Corona-Todesfall eines Kindes in Belgien.

11.49 Uhr: Einzelne Abwasserentsorger in Deutschland melden Probleme mit verstopften Pumpen und Kanälen, weil Verbraucher mangels Toilettenpapier Feuchttücher, Küchenpapier, Taschentücher „und andere Behelfsmittel“ als Ersatz benutzen. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) rief die Verbraucher daher auf, nur Toilettenpapier über die Toilette zu entsorgen - „und sonst nichts!“ Lesen Sie auch diese Kolumne: Immerhin ist Deutschland das Land der sauberen Hintern

Desinfektionsmittel vor Lebensmittelläden und Apotheken gefordert

11.45 Uhr: Der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann wünscht sich eine bessere Hygiene in den Läden, die derzeit noch geöffnet haben. „Sinnvoll wäre es, wenn Lebensmittelläden und Apotheken beim Ein- und Ausgang Desinfektionsmittel bereitstellen würden, damit die Kunden vor und nach dem Einkauf ihre Hände desinfizieren können“, sagte Ullmann der „Rheinischen Post.. Er wies darauf hin, dass das Coronavirus durch Schmierinfektion übertragen werden könne.

So waschen Sie die Hände richtig
So waschen Sie die Hände richtig

11.35 Uhr: Ein Corona-Infizierter in Schleswig-Holstein hat nach Angaben der Behörden die häusliche Quarantäne verlassen und zu mindestens drei Menschen Kontakt gehabt. Das sagte eine Sprecherin des Kreises Rendsburg-Eckernförde.. Ob der Mann möglicherweise noch mehr Personen getroffen habe, werde derzeit überprüft. Der Mann war Mitte März aus einem Risikogebiet zurückgekehrt, er kam in häusliche Quarantäne. Er wurde positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Der Quarantäne-Bruch fiel auf, als die Behörden die Kontakte eines anderen Infizierten nachverfolgten, um die Infektionskette zu unterbrechen. Dabei wurde festgestellt, dass der Quarantäne-Brecher Kontakt zu dem anderen Corona-Positiven hatte. Dem Mann droht mindestens ein Bußgeld, möglicherweise auch eine Strafanzeige, sollten weitere Verstöße bekannt werden, sagte die Sprecherin des Kreises.

11.30 Uhr: Wir starten unser neues Newsblog. Die Entwicklungen der letzten Tage in der Coronavirus-Pandemie finden Sie in unserem vorhergehenden Newsblog.

Coronavirus-Infektionen – Mehr zum Thema:

Das Coronavirus war im Januar in das Bewusstsein der Öffentlichkeit außerhalb von China geraten: Zu Jahresanfang wurden immer mehr Infektionen mit dem neuartigen Virus und der davon ausgelösten Lungenkrankheit in der chinesischen Stadt Wuhan bekannt. Nach und nach stellten internationale Fluggesellschaften ihre Flüge nach China ein.

(dpa/afp/fmg)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (6)