Corona-Risikogebiete: Diese Staaten sind betroffen

Berlin.  Das RKI hat fast alle Regionen der Welt zu Risikogebieten erklärt. Es gibt kaum noch Länder, die nicht betroffen sind. Ein Überblick.

Steigende Corona-Zahlen: Ausgangssperren in der Türkei

Die Türkei reagiert mit strikten Ausgangsbeschränkungen auf die dramatisch steigenden Corona-Zahlen. Von heute an dürfen die Menschen nachts das Haus nicht verlassen, am Wochenende gilt ein kompletter Lockdown.

Beschreibung anzeigen
  • Das Robert Koch-Institut (RKI) stuft mittlerweile Hunderte Länder und Regionen als Corona-Risikogebiete ein
  • Es gibt kaum noch Regionen auf der Welt, die nicht von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind
  • Wir zeigen, welche Regionen und Länder das sind – und erklären, was das für Reisende bedeutet

Die Coronavirus-Pandemie bestimmt weiterhin das Leben in beinahe allen Teilen der Welt. Das Ansteckungsrisiko ist in fast allen Ländern der Erde derzeit hoch. Dementsprechend lang ist die Liste der Corona-Risikogebiete, die vom Robert Koch-Institut (RKI) regelmäßig aktualisiert wird.

Ob eine Region oder ein Land als Risikogebiet eingestuft wird, entscheiden das Auswärtige Amt, das Innen- und das Gesundheitsministerium. Grundlage der Einstufung sind zum einen die aktuellen Fallzahlen, zum anderen werden aber auch qualitative Kriterien herangezogen – zum Beispiel, ob die in der betreffenden Region getroffenen Maßnahmen das Infektionsrisiko wirksam mindern können.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Corona-Risikogebiete: Für die meisten gelten auch Reisewarnungen

Für Menschen, die aus den aufgelisteten Gebieten nach Deutschland einreisen, gilt eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Außerdem müssen sich Einreisende vor ihrer Ankunft in Deutschland auf einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei der Einreise mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen der Quarantäne können sich die Einreisenden auf SARS-CoV-2 testen lassen, um die Quarantänepflicht durch ein negatives Testergebnis zu beenden. Auch interessant:Corona Deutschland – Diese neuen Regeln drohen jetzt

In den meisten Fällen reagiert das Auswärtige Amt auf die Einstufung einer Region als Risikogebiet mit einer Reisewarnung für das betreffende Land. Reisewarnungen sind kein Verbot, vielmehr rät das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die betroffenen Regionen ab.

Die Warnungen bedeuten, dass Touristen Pauschalreisen kostenlos stornieren können, wie Verbraucherzentralen betonen. Auch die Kosten für Flüge, Hotels oder Ferienhäuser können erstattet werden, wenn sie nach deutschem Recht gebucht waren.

Corona-Pandemie: Diese Länder und Regionen gelten als Risikogebiete

Diese Regionen und Länder gelten als Corona-Risikogebiete (zuerst listen wir die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen und Nachbarländer in alphabetischer Reihenfolge auf):

Land Regionen, die als Risikogebiet gelten
Belgien Das gesamte Land (seit 30. September)
Dänemark Das gesamte Land mit Ausnahme der Färöer und Grönland (seit 8. November)
Frankreich Gesamt Kontinentalfrankreich (seit 17. Oktober)
Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
Überseegebiet: Französisch-Polynesien (seit 15. November)
Überseegebiet: La Réunion (seit 16. September)
Überseegebiet: Martinique (seit 17. Oktober)
Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
Griechenland Westmakedonien (seit 1. November)
Attika (seit 8. November)
Zentralmakedonien (seit 8. November)
Ostmakedonien und Thrakien (seit 8. November)
Thessalien (seit 8. November)
Nördliche Ägäis (seit 15. November)
Westgriechenland (seit 29. November)
Italien Das gesamte Land (seit 8. November)
Kroatien Das gesamte Land (seit 1. November)
Luxemburg Das gesamte Land (seit 25. September)
Niederlande Das gesamte Land (inklusive der autonomen Länder und der karibischen Teile der Niederlande) (seit 17. Oktober)
Österreich Das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 1. November)
Polen Das gesamte Land (seit 24. Oktober)
Portugal Das gesamte Land mit Ausnahme der autonomen Region Madeira (seit 8. November; seit 29. November gelten auch die Azoren als Risikogebiet)
Schweden Das gesamte Land (seit 15. November)
Schweiz Das gesamte Land (seit 24. Oktober)
Spanien Das gesamte Land (seit 2. September) mit Ausnahme der Kanarischen Inseln
Tschechien Das gesamte Land (seit 25. September)
Türkei Das gesamte Land (seit 15. Juni)

Alle weiteren Corona-Risikogebiete:

  • Afghanistan (seit 15. Juni)
  • Ägypten (seit 15. Juni)
  • Albanien (seit 15. Juni)
  • Algerien (seit 15. Juni)
  • Andorra - das Fürstentum Andorra (seit 26. August)
  • Angola (seit 15. Juni)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni)
  • Argentinien (seit 15. Juni)
  • Armenien (seit 15. Juni)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni)
  • Äthiopien (seit 15. Juni)
  • Bahamas (seit 15. Juni)
  • Bahrain (seit 15. Juni)
  • Bangladesch (seit 15. Juni)
  • Belarus (seit 15. Juni)
  • Belize (seit 15. Juni)
  • Benin (seit 15. Juni)
  • Bhutan (seit 15. Juni)
  • Bolivien (seit 15. Juni)
  • Bosnien und Herzegowina (seit 15. Juni)
  • Botsuana (seit 22. November)
  • Brasilien (seit 15. Juni)
  • Bulgarien (seit 1. November)
  • Burkina Faso (seit 15 Juni)
  • Burundi (seit 15. Juni)
  • Cabo Verde (seit 3. Juli)
  • Chile (seit 15. Juni)
  • Costa Rica (seit 15. Juni)
  • Côte d’Ivoire (seit 15. Juni)
  • Dominikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Dschibuti (seit 15. Juni)
  • Ecuador (seit 15. Juni)
  • El Salvador (seit 15. Juni)
  • Eritrea (seit 15. Juni)
  • Estland - die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Ida-Viru (seit 8. November)
  • Harju (seit 15. November)
  • Hiiu (seit 15. November)
  • Rapla (seit 15. November)
  • Tartu (seit 29. November)
  • Põlva (seit 6. Dezember)
  • Viljandi (seit 6. Dezember)
  • Võru (seit 6. Dezember)
  • Eswatini / Swasiland (seit 15. Juni)
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Uusimaa (hierzu gehört auch die Stadt Helsinki) (seit 22. November)
  • Päijät-Häme (seit 6. Dezember)
  • Nordösterbotten (seit 6. Dezember)
  • Gabun (seit 15. Juni)
  • Gambia (seit 15. Juni)
  • Georgien (seit 7. Oktober)
  • Ghana (seit 15. Juni)
  • Guatemala (seit 15. Juni)
  • Guinea (seit 15. Juni)
  • Guinea-Bissau (seit 15. Juni)
  • Guyana (seit 15. Juni)
  • Haiti (seit 15. Juni)
  • Honduras (seit 15. Juni)
  • Indien (seit 15. Juni)
  • Indonesien (seit 15. Juni)
  • Irak (seit 15. Juni)
  • Iran (seit 15. Juni)
  • Irland – gesamt Irland (seit 24. Oktober) mit Ausnahme der Regionen Midlands, South-West, West (seit 29. November) und South-East (seit 6. Dezember)
  • Israel (seit 3. Juli)
  • Jamaika (seit 15. Juni)
  • Jemen (seit 15. Juni)
  • Jordanien (seit 7. Oktober)
  • Kanada (seit 15. November)
  • Kamerun (seit 15. Juni)
  • Kasachstan (seit 15. Juni)
  • Katar (seit 15. Juni)
  • Kenia (seit 15. Juni)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni)
  • Kolumbien (seit 15. Juni)
  • Komoren (seit 15. Juni)
  • Kongo DR (seit 15. Juni)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni)
  • Kosovo (seit 15. Juni)
  • Kuwait (seit 15. Juni)
  • Lesotho (seit 15. Juni)
  • Lettland (seit 22. November)
  • Libanon (seit 15. Juni)
  • Liberia (seit 15. Juni)
  • Libyen (seit 15. Juni)
  • Liechtenstein (seit 24. Oktober)
  • Litauen (seit 22. November)
  • Madagaskar (seit 15. Juni)
  • Malawi (seit 15. Juni)
  • Malediven (seit 17. Juli)
  • Mali (seit 15. Juni)
  • Malta (seit 17. Oktober)
  • Marokko (seit 15. Juni)
  • Mauretanien (seit 15. Juni)
  • Mexiko (seit 15. Juni)
  • Monaco (seit 1. November)
  • Mongolei (seit 15. Juni)
  • Montenegro (15. – 19. Juni und seit 17. Juli)
  • Mosambik (seit 15. Juni)
  • Nepal (seit 15. Juni)
  • Nicaragua (seit 15. Juni)
  • Niger (seit 15. Juni)
  • Nigeria (seit 15. Juni)
  • Nordmazedonien (seit 15. Juni)
  • Norwegen - die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
  • Oslo (seit 8. November)
  • Vestland (seit 15. November)
  • Viken (seit 15. November)
  • Pakistan (seit 15. Juni)
  • Palästinensische Gebiete (seit 3. Juli)
  • Panama (seit 15. Juni)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni)
  • Paraguay (seit 15. Juni)
  • Peru (seit 15. Juni)
  • Philippinen (seit 15. Juni)
  • Republik Moldau (seit 15. Juni)
  • Rumänien (seit 7. Oktober)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni)
  • Sambia (seit 15. Juni)
  • San Marino (seit 1. November)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni)
  • Saudi-Arabien (seit 15. Juni)
  • Senegal (seit 15. Juni)
  • Serbien (seit 15. Juni)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni)
  • Simbabwe (seit 15. Juni)
  • Slowakei (seit 17. Oktober)
  • Slowenien (seit 1. November
  • Somalia (seit 15. Juni)
  • Südafrika (seit 15. Juni)
  • Sudan (seit 15. Juni)
  • Süd-Sudan (seit 15. Juni)
  • Surinam (seit 15. Juni)
  • Syrische Arabische Republik (seit 15. Juni)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni)
  • Tansania (seit 15. Juni)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni)
  • Togo (seit 15. Juni)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni)
  • Tschad (seit 15. Juni)
  • Tunesien (seit 7. Oktober)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni)
  • Ukraine (seit 15. Juni)
  • Ungarn (seit 1. November)
  • USA (seit 3. Juli)
  • Usbekistan (seit 15. Juni)
  • Vatikanstadt (seit 1. November)
  • Venezuela (seit 15. Juni)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 23. September)
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland – das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, die Kanalinsel Jersey (Kronbesitz) (seit 15. November) sowie das Überseegebiet Gibraltar (seit 24. Oktober). Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete, sowie die Kronbesitze Isle of Man und die Kanalinsel Guernsey
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Zypern (seit 1. November)
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder