Coronapandemie

Corona-Tests wieder kostenlos: Was Sie jetzt wissen müssen

| Lesedauer: 3 Minuten
So sicher sind PCR-Tests

So sicher sind PCR-Tests

Deutschland kämpft mit der vierten Corona-Welle. Die Infektionszahlen steigen enorm an. PCR-Tests bieten dabei den sichersten Nachweis einer Corona-Infektion.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Im Kampf gegen steigende Corona-Zahlen setzt Deutschland wieder auf kostenlose Tests. Alle Infos zu den "Bürgertests" lesen Sie hier.

  • In Deutschland werden wieder kostenlose Corona-Tests durchgeführt
  • Sie sollen helfen, Infektionen frühzeitig zu erkennen
  • Lesen Sie hier, wer Anspruch auf kostenlose Corona-Test hat – und wo Sie ihn bekommen

Die Situation in der Coronavirus-Pandemie spitzt sich immer weiter zu. Das Robert Koch-Institut vermeldete in der vergangenen Woche immer wieder neue Spitzenwerte bei Infektionszahlen und Inzidenzen. Aus diesem Grund hat der Bund die erst vor einem Monat stark eingeschränkten kostenlosen Coronatests wieder eingeführt.

Warum gibt es nun wieder kostenlose Tests?

Relevant seien die Tests vor dem Hintergrund, dass auch geimpfte Personen das Virus übertragen könnten und "damit eine Gefährdung insbesondere für vulnerable Personengruppen darstellen", wie es in der Verordnung heißt. In der Pandemie-Bekämpfung im Herbst und Winter sollen Tests außerdem wieder von größerer Bedeutung sein – beispielsweise bei Zugangsregeln nur für Geimpfte, Genesene und Getestete (3G) am Arbeitsplatz oder der 2G-plus-Regel, also dem Zugang etwa zu Veranstaltungen nur für Geimpfte und Genesene (2G) mit zusätzlichem Test. Weiterlesen: Rechtliche Risiken: Diskussion um 3G am Arbeitsplatz

Wer darf sich testen lassen und wie oft?

Jeder Bürger und jede Bürgerin hat nun wieder Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal pro Woche. Testen lassen können sich ab jetzt wieder alle asymptomatischen Personen – unabhängig vom jeweiligen Impf- oder Genesenenstatus.

Wo gelten die Tests?

Die Testbescheinigungen können als Nachweis bei Zugangsregeln zu bestimmten Innenräumen und Veranstaltungen dienen. Das Testergebnis darf dann höchstens 24 Stunden alt sein. Für manche Bereiche – wie Diskotheken oder Karnevalsveranstaltungen in Räumen – gilt sogar die 3Gplus-Regel: Hier darf ein Schnelltest nur sechs Stunden alt sein. Örtlich gelten noch schärfere Regeln - etwa im Karneval und auf Weihnachtsmärkten.

Wo gibt es kostenlose Tests?

Die bestehenden Teststellen sollen ihre Arbeit fortsetzen. Außerdem könnten die Länder weitere Testzentren beauftragen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Das Angebot soll ab kommender Woche nach und nach wieder ausgebaut werden, eine erneute unkontrollierte Entstehung von Teststellen soll jedoch verhindert werden Aus diesem Grund sollen die Tests nun nur noch bei den bestehenden Testzentren, in medizinischen Einrichtungen und in Drogerien oder Sanitätshäusern möglich sein.

Warum waren die kostenlosen Test abgeschafft worden?

Im August hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten beschlossen, dass das kostenlose Testangebot zum 11. Oktober auslaufen sollte. In der Begründung hieß es damals, dass die Übernahme der Testkosten aufgrund der verfügbaren Impfung beendet werden solle. Außerdem sollten die dann kostenpflichtigen Tests Anreize für eine kostenlose Impfung schaffen.

Für den Bund waren durch die kostenlosen Tests bereits erhebliche Kosten zusammengekommen. Allein seit Beginn einer separaten Erfassung der "Bürgertests" durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung Anfang Juli wurde mehr als 870 Millionen Euro dafür abgerechnet.

Bis wann gibt es die kostenlosen Bürgertests?

Laut Verordnung soll die Möglichkeit für kostenlose Coronatests bis Ende März 2022 bestehen bleiben. Ob das Angebot in das Frühjahr oder den Sommer verlängert wird, ist derzeit unklar. (csr/mit dpa)

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder