Gesangswettbewerb

ESC 2022: Infos und Termine zum deutschen Vorentscheid

| Lesedauer: 3 Minuten
Eurovision Song Contest 2022: Alle Infos zum Musik-Event

Eurovision Song Contest 2022: Alle Infos zum Musik-Event

Nach dem Sieg der italienischen Band “Måneskin” beim letzten ESC findet der Wettbewerb in diesem Jahr in Turin statt. Mitte Mai ist es soweit. Auch der Kandidat von Deutschland steht schon fest.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2022 entscheiden Fans, wer für Deutschland antritt. Alle Infos und Termine.

Am 14. Mai 2022 wird der größte Gesangswettbewerb der Welt ausgestrahlt - der Eurovision Song Contest. Die 66. Ausgabe des ESC findet in diesem Jahr in Italien statt.

Bisher haben nur wenige Länder ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekanntgegeben, vielerorts stehen die Vorentscheide noch aus. So auch in Deutschland. Was Sie über den deutschen ESC-Vorentscheid wissen müssen, erfahren Sie hier.

Eurovision Song Contest 2022: Wie läuft der deutsche Vorentscheid ab?

Beim vergangenen Eurovision Song Contest entschied eine Jury darüber, welcher Act für Deutschland antritt. 2022 kehrt das altbekannte Format zurück, bei dem Fans für ihren Lieblingsbewerber abstimmen können.

Die von einer Fachjury im Vorfeld ausgewählten Interpretinnen und Interpreten treten beim Vorentscheid auf, davor und währenddessen kann per Internet, Telefon und SMS gevoted werden. Am Ende der Sendung wird bekanntgeben, wer Deutschland beim ESC vertritt.

ESC: Die Termine für den deutschen Vorentscheid

  • 10. Februar 2022: Bekanntgabe der Teilnehmer für den deutschen Vorentscheid
  • 28. Februar 2022: Start des Online-Votings
  • 4. März 2022: Deutscher ESC-Vorentscheid

Wer sind die Bewerber für den Eurovision Song Contest?

Am 10. Februar 2022 wurde bekanntgegeben, welche Kandidatinnen und Kandidaten beim deutschen Vorentscheid für den ESC 2022 um die Gunst der Zuschauerinnen und Zuschauer buhlen. Insgesamt wurden sechs Acts von der Vorjury ausgewählt.

ESC: Wer trifft die Vorauswahl der Bewerber für den Vorentscheid?

Erstmals waren auch Radiosender - die Popwellen der ARD - integraler Bestandteil des Auswahlverfahrens. Gemeinsam mit Alexandra Wolfslast, der Chefin der deutschen ESC-Delegation, wählten Musikexpertinnen und -experten der Sender die Acts aus, die beim deutschen Vorentscheid am 4. März 2022 antreten werden.

Insgesamt gingen 944 Bewerbungen ein. ESC-Delegationsleiterin Alexandra Wolfslast erklärte im ESC-Podcast: "Wichtig ist, dass wir in diesem Jahr Künstler und Song suchen, also ein Gesamtpaket." Bewerben konnten sich Interpretinnen und Interpreten mit einem eigenen Song, der nicht länger als drei Minuten und nicht vor dem 1. September 2021 erschienen ist.

ESC-Vorentscheid: So können Sie abstimmen

Nach der Vorauswahl durch die Fachjury ist es die Aufgabe des Publikums, den Musik-Act zu bestimmen, der Deutschland beim Eurovision Song Contest 2022 vertreten soll. Schon vor der Vorentscheid-Show am 4. März kann ab dem 28. Februar 2022 online für Bewerberinnen und Bewerber abgestimmt werden.

Am Tag des Vorentscheids rufen die teilnehmenden Radiosender dazu auf, per Telefon, SMS und im Netz abzustimmen. Auch noch während der Show kann über diese Kanäle gevoted werden. Das Ergebnis des Votings wird am Ende der Sendung bekanntgegeben.

Wo kann man den Vorentscheid live verfolgen?

Der deutsche Vorentscheid für den Eurovision Song Contest wird von alle dritten Programmen der ARD um 20.15 Uhr in der Sendung "Germany 12 Points - der deutsche ESC-Vorentscheid" übertragen, die live in Berlin aufgezeichnet wird.

Parallel dazu kann man die Sendung in der ARD-Mediathek und auf eurovision.de im Livestream verfolgen.

Wer moderiert den ESC-Vorentscheid in Deutschland?

Der deutsche Vorentscheid wird von einem ESC-Urgestein präsentiert: Moderatorin Barbara Schöneberger. Die 47-Jährige war bereits in den Jahren 2014 bis 2017 und 2019 gemeinsam mit Linda Zervakis Gastgeberin des Vorentscheids.

ESC 2022: Mehr News und Hintergründe

Dieser Artikel ist zuerst bei auf morgenpost.de erschienen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder